Initiative im Bundesrat Grüne setzen sich für Doppel-Pass ein

Deutsch und türkisch, deutsch und polnisch – doppelte Staatsangehörigkeiten sind hierzulande nicht vorgesehen. Noch, denn die Debatte läuft. Die Grünen wollen schon vor den Bundestagswahlen darüber abstimmen lassen.
12 Kommentare
Deutsch oder...? Zuwandererkinder müssen sich irgendwann entscheiden. Quelle: dpa

Deutsch oder...? Zuwandererkinder müssen sich irgendwann entscheiden.

(Foto: dpa)

BerlinDie Grünen wollen den Optionszwang für Kinder von Zuwanderern schon vor der Bundestagswahl zur Abstimmung bringen. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast kündigte in der Zeitung „Die Welt“ vom Montag eine Initiative im Bundesrat an, um den sogenannten Doppel-Pass zu erleichtern. „Doppelte Staatsangehörigkeiten sind Ausdruck der Vielfalt und Offenheit unserer Gesellschaft“, sagte Künast. Der CDU/CSU warf sie in diesem Zusammenhang rückwärtsgewandtes Denken vor.

Bisher können in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern zwar die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten; sie müssen aber bis zu ihrem 23. Geburtstag ihre ausländische Staatsangehörigkeit abgelegt haben, sonst verlieren sie das Recht auf einen deutschen Pass. „Der Optionszwang ist eine Zumutung und innere Zerreißprobe für die betroffenen jungen Menschen“, sagte dazu Künast.

Am Wochenende hatte auch SPD-Chef Sigmar Gabriel angekündigt, seine Partei wolle im Fall eines Wahlsiegs die doppelte Staatsangehörigkeit ermöglichen. Dies werde eines der ersten Projekte einer rot-grünen Bundesregierung sein. Aus der Union wurde eine Abkehr vom Optionszwang dagegen erneut abgelehnt. Dagegen hatte sich kürzlich auch Bundesjustizministern Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) dafür ausgesprochen, doppelte Staatsbürgerschaften zu erleichtern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

12 Kommentare zu "Initiative im Bundesrat: Grüne setzen sich für Doppel-Pass ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bin auch für einen Volksentscheid!

    Es kann nicht sein, dass ein Teil im Land zwei Pässe besitzt und die anderen nicht! Wer sich nicht für dieses Land entscheiden kann, obwohl er hier geboren wurde, braucht keine zwei Staatsbürgerschaften!

  • Die Parteien verkaufen ohne Hemmung deutsche Interessen für Wählerstimmen. Für Viele ist der Austausch der Bevölkerung ein Weg das Land umzugestalten und neue Wähler zu gewinnen. Man spricht
    nicht darüber. Man macht es. Das ist erlaubt. Das ist Demokratie
    und innerhalb es GG. Es gibt keine Partei dagegen in D.
    Der Niedergang dadurch ist langsam. Jungen Leuten kann man nur empfehlen auszuwandern.

  • GG; "...alle Macht geht vom Volke aus..".
    Wie wäre es mit einem Volksentscheid und nicht mit einer Kungelei der Volkstreter.

  • Meine Antwort auf diesen grünen Irrsinn ist einfach:

    Deutscher Amtseid
    "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (So wahr mir Gott helfe.)"
    Was steht da genau? "DEM WOHLE DES DEUTSCHEN VOLKES"!!! Nicht: Dem Wohle der Migranten!

  • Zitat : „Der Optionszwang ist eine Zumutung und innere Zerreißprobe für die betroffenen jungen Menschen“, sagte dazu Künast.
    Zitat : Am Wochenende hatte auch SPD-Chef Sigmar Gabriel angekündigt, seine Partei wolle im Fall eines Wahlsiegs die doppelte Staatsangehörigkeit ermöglichen.

    Das ist wohl ein ausreichender Grund, für jeden klardenkenden Menschen, das ROT/GRÜNE Gesindel nicht zu wählen..!!!!

    Die versuchen jetzt schon in dunkelsten Ecken nach Wählerstimmen zu grasen !

  • Es darf nur eine Staatsbürgerschaft geben - und das für alle! Volksentscheid? - ja bitte !

  • Es geht um Wählerstimmen.

    Wenn das deutsche Volk die Grünen nicht in genügend großer Zahl wählen will, dann besorgen sich Roth, Özdimir und Trittin eben ein neues Volk.

    Wenn ich jeder Menge Hilfsbedürftigen aus Anatolien, Bulgarien und Rumänien über den deutschen Pass die Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung und im Zweifelsfall damit die ewige Rente verspreche, dann ist mir der Wahlsieg sicher.
    Bezahlt wird wie immer mit höheren Schulden.
    Und wenn die Mentalität der wahlentscheidenden Mehrheit erst mal genügend balkanisiert ist, dann stören die Schulden auch nicht mehr.




  • - Grüne setzen sich für Doppelpass ein -
    Hatte mich beim Lesen der Überschrift schon gefreut.
    Das gilt aber nur für Zuwanderer.
    Der Vorschlag ist mangelhaft.
    Ein Doppelpass muss auch für alle Deutschen her,die ihn wünschen, sonst handelt es sich von vornherein um einen diskriminierenden Vorschlag.

  • Doppelte Staatsangehörigkeiten sind kein Ausdruck der Vielfalt, sondern ein Ausdruck von Inkonsequenz und mangelnder Loyalität. Entweder dem Ursprungsland gegenüber oder der neuen Heimat.
    Künast soll nicht so einen weichgespülten Unsinn verzapfen, der jeglicher Realität entbehrt.
    Es fällt natürlich niemanden leicht auszuwandern und eine neue staatliche Identität anzunehmen. Aber wer auf Dauer hier bleiben will, der muss ich auch dazu bekennen, mit allem wenn und aber. Nur das führt am Ende auch zu einer Integration.
    Doppelte Staatsbürgerschaften sind letztlich nur Instrumente sich nicht festzulegen, eben letztlich Rosinen zu picken. Das aber wird zu Recht als unfaire Vorteilsnahme empfunden.
    Wer als Gastarbeiter im Rahmen der Freizügigkeit nach Deutschland gekommen ist, der muss sich entscheiden entweder Deutscher Staatsbürger zu werden oder die alte Staatsbürgerschaft zu behalten. Der inkonsequente Verzicht auf die Entscheidung dient ja nur dazu sich zusätzliche Optionen zu erhalten, auf gut deutsch die Loyalität von Fall zu Fall zu wechseln.

    H.

  • Ja, das denke ich auch. Es ist schon verwunderlich, was für Prioritäten bei den Grünen gesetzt werden.
    Die Brandpunkte wie Rente, Hartz4, also die grossen sozialen Themas scheinen nicht im Geringsten zu interessieren.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%