Innovative Unternehmen Merkel will Start-Ups unterstützen

Gegenüber amerikanischen Start-Ups sind deutsche Start-Ups nach wie vor kaum konkurrenzfähig. Bundeskanzlerin Angela Merkel will nun mit Steuererleichterungen für junge Unternehmen Abhilfe schaffen.
1 Kommentar
Angela Merkel während des Europa-Wahlkampfs in Berlin: Eine zweite oder dritte Chance müsse für Jungunternehmer etwas Selbstverständliches sein. Quelle: AFP

Angela Merkel während des Europa-Wahlkampfs in Berlin: Eine zweite oder dritte Chance müsse für Jungunternehmer etwas Selbstverständliches sein.

(Foto: AFP)

BerlinKanzlerin Angela Merkel (CDU) will Start-Ups besser fördern und dafür die steuerlichen Rahmenbedingungen bei der Anfangsfinanzierung junger und innovativer Unternehmen verbessern. Das betonte sie am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. Sie plädierte auch für eine neue gesellschaftliche Akzeptanz von Unternehmensgründern. „Das ist ganz, ganz wichtig, (...) dass wir auch das Scheitern nicht als Untergang betrachten“, sagte die CDU-Politikerin. Ähnlich wie in den USA müsse eine zweite oder dritte Chance für Gründer hierzulande „etwas ganz Selbstverständliches“ sein.

Deutschland und auch die EU müssten verhindern, dass erfolgreiche, schnell wachsende Start-Ups sehr bald von großen Technologiekonzernen - die häufig in den USA oder Asien beheimatet sind - aufgekauft werden, sagte Merkel. Stattdessen solle überlegt werden, wie sie besser aus eigener Kraft im Wettbewerb bestehen können.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Innovative Unternehmen: Merkel will Start-Ups unterstützen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eine Muggel-Kanzlerin eben, muss man noch mehr sagen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%