Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insa-Umfrage CDU sackt unter 30 Prozent

In der Gunst der Wähler ist die CDU noch ein Stück abgerutscht. Einer Umfrage zufolge fand die Regierungspartei 0,5 Prozent weniger Zustimmung und landete damit unter 30 Prozent. SPD und Linke machten dagegen Plus.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (r, CDU) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) unterhalten sich zu Beginn einer Fraktionssitzung in Berlin (Archivfoto). Quelle: dpa
Angela Merkel und Wolfgang Schäuble

Bundeskanzlerin Angela Merkel (r, CDU) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) unterhalten sich zu Beginn einer Fraktionssitzung in Berlin (Archivfoto).

(Foto: dpa)

Berlin Die Union ist nach einer Umfrage in der Wählergunst bundesweit unter die Marke von 30 Prozent gerutscht. Das ergibt der neue Insa-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung (Dienstag). Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, erhielten CDU/CSU demnach nur noch 29,5 Prozent der Wählerstimmen.

Das sind 0,5 Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche und laut „Bild“ der niedrigste Wert, den Insa für die Union je gemessen hat. Schon 2014 hatte die Union nach Erhebungen anderer Institute ähnlich schlechte Werte erreicht.

Die SPD käme nach der Insa-Umfrage auf 22 Prozent (plus ein Punkt), die Linke auf zwölf Prozent (plus 0,5 Punkte). Insgesamt wurden 2085 Menschen befragt.

Wie das Blatt weiter schreibt, rutschen die Grünen 0,5 Punkte auf elf Prozent und die FDP ebenfalls 0,5 Punkte auf 6,5 Prozent. Die AfD liegt unverändert bei 15 Prozent.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote