Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internet Deutschlands Digitalwirtschaft ist nur Mittelmaß

Seite 2 von 2:
Digitalisierung der gewerblichen Wirtschaft unterdurchschnittlich

Dabei spielen die innovativen Impulse der jungen Unternehmen eine große Rolle bei der Digitalisierung Deutschlands.

Als Grund für die verhaltenen Gründungen gelten auch die vergleichsweise schlechten Finanzierungsbedingungen vor allem in der Wachstumsphase der Start-ups. Deutsche Existenzgründer klagen seit langem über den Mangel an Geldern, mit denen sie ihr Unternehmen finanzieren können, wenn es aus den Anfängen raus ist. Die Zahl der Unternehmen, die in Deutschland Wagniskapital nutzen konnten, ist in den vergangenen Jahren fast kontinuierlich gesunken und das verfügbare Kapital stellt nur einen Bruchteil dessen dar, was in den USA im selben Jahr flossen.

Eine weitere deutliche Schwäche, die die Forscher der Studie ausgemacht haben, ist die deutsche Netzinfrastruktur. Der Breitbandausbau kommt in Deutschland nur schleppend voran.

Auch die Bürger haben einen Anteil daran, dass die Digitalwirtschaft im internationalen Vergleich so schlecht da steht. Bei der Nutzung von E-Learning-Angeboten oder Angeboten der Digitalen Verwaltung (E-Government) etwa belegt Deutschland von den 10 untersuchten Nationen nur den achten Platz. Dass die Deutschen auch bei neuen Diensten zurückhaltend sind, zeigte eine Studie der Initiative D21 für das BMWI bereits Anfang der Woche.

Die neue Studie untersuchte auch, wie digitalisiert die jeweiligen Branchen sind. Dabei schneidet vor allem die Gesundheitswirtschaft unterdurchschnittlich ab, sie erreicht nur 36 von 100 möglichen Punkten. Die als überdurchschnittlich digitalisiert identifizierten Finanz- und Versicherungsdienstleister erreichen dagegen 59 Punkte. „Im Gesundheitswesen liegt bei der Digitalisierung noch gewaltiges Potenzial“, sagt Staatsekretär Machnig.

Der Digitalisierungsgrad im Dienstleistungsbereich ist laut den Ergebnissen der Forscher höher als im verarbeitenden Gewerbe. Während die Dienstleister 51 Punkte erreichen, sei der Digitalisierungsgrad des verarbeitenden Gewerbes mit nur 37 Indexpunkten unterdurchschnittlich. Die Forscher erwarten jedoch, dass die Digitalisierung in dieser Branche bis 2020 „stark verbessern“ wird.

Vor allem auf dem Bereich Industrie 4.0 liegen große Hoffnungen. Das Thema komme langsam bei den Unternehmen an, meint Machnig. Nur sieben Prozent der deutschen Unternehmen haben noch keine internen Prozesse digitalisiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen