Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Peer Steinbrück erinnert sich, wie die Finanzkrise über ihn hereinbrach und erklärt, warum die Regeln für Banken überprüft werden sollten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guter Kommentar von Herrn Peter. Welches Unternehmen laeuft besser nach dem es
    verstaatlicht wurde? Und ja, das Prozedere ist so komplex, dass die Banken es selbst
    nicht mehr verstehen. Beispiele die IKB, die KfW (da sagte die Vorstandsvorsitzende
    "hunderte Seiten AUF ENGLISCH!" etc.

  • WIE BITTE - VERSTAATLICHEN?
    Die Banken, die die giftigen asset backed securities kauften, waren STAATLICHE BANKEN!!!!
    Die Banken, die sich vernünftig verhielten, waren private Banken.

    Es ist ungefähr so: Peter baut mist, dafür wird Paula verhaftet!

    Steinbrück ist extrem niedrig qualifiziert, er ist ein Ideologe, der Macht bei der Politik gerne sieht, obwohl sehr viele Politiker nur unfähig sind!

    Was stimmt: Nicht nur beim normalen Bankgespräch sind unzählige Formulare Pflicht. Es widerspricht den Umweltschutz - viele Bäume sterben, doch keiner liest die Papiere. Sie sind zu viele und zu komPlex. Man versteht sie nicht. Ein Freund schloss einen Kreditvertrag ab - es waren über hundert Seiten - er las sie nicht und bat mich, ich solle sie lesen. Ich wollte nicht.
    Mit dieser ausufernden Bürokratie, die keinen nutzt, macht man ein vernünftiges Geschäft für beide Seiten zunichte. Viele Menschen, die gerne Geschäfte mit den Banken machen möchten, irritieren die vielen Seiten der unverständlichen Verträge. Da muss sich etwas ändern. Verträge müssen einfacher werden!

    Wer investiert schon gerne, wenn er hunderte, schwer verständliche Seiten lesen muss?
    Da geht man lieber das Risiko bei Investitionen nicht ein.

    Ich fordere eine internationale europäische Bank, die vor allem europäische Investoren und Unternehmer im internationalen Umfeld bei Investitionen und Handelsaktivitäten unterstützt.

    Die extrem teuere Regulierung kostet den Banken extrem viel Geld, bindet interne Ressourcen und schränkt eine sinnvolle Geschäftstätigkeit unverhältnismäßig ein.
    Die ReGulierung muss auf ein vernünftiges, übersichtliches Mass zurückgestutzt werden!

    Wichtig ist auch, dass der EZB Einlagezins wieder posItiv wird. Im internationalen Umfeld leiden die europäischen Banken massiv darunter.
    Der 10 jährige amerikanische Zins der FED liegt bei fast 3 Prozent!
    Die europäischen Banken verdienen kaum an Zinsen. Zudem führt der niedrige Zins zu schlechten Investitionen!

Mehr zu: Interview mit Ex-Finanzminister Steinbrück - „Vielleicht hätten wir in der Tat mehr Banken verstaatlichen sollen“