Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wie lässt sich die Konjunktur ankurbeln? Wenn man die Gebäudesanierung steuerlich fördert, meint Stephan Kohler, Chef der Deutschen Energie-Agentur Dena. Mit seiner Forderung greift er die Umweltministerin an.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Stilllegung hocheffizienter Kohlekraftwerke" die in Europa nur noch in Deutschland genehmigt werden. In allen anderen Ländern sind sie durch Umweltbestimmungen blockiert. Man erinnere sich an den Versuch des Dong-Konzerns in Greifswald, in so einer Dreckschleuder brasilianische Braunkohle zu verbrennen! Warum wohl hat der Konzern dieses Kraftwerk nicht in seiner Heimat Dänemark gebaut?

Mehr zu: Investitionen des Staates - „Gebäudesanierung ist ein Konjunkturprogramm“