Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Proteste gegen Diesel-Fahrverbote bekommen immer mehr Zulauf. Dahinter steckt ein „Schrauber“ von Porsche, der inzwischen zu einer kleinen Berühmtheit geworden ist.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist ein Witz: Wenn beim Autoverkauf betrogen wird, zuckt jeder nur mit der Schulter. Ach ja, die Autoindustrie. Hauptsache man kann noch irgendwie fahren. Die Politik, mit unserem Gesunden-Menschenverstand- Scheuer an der Front tut alles, um diese Industrie in ihrem betrügerischen Tun zu stärken und macht denen zusätzliche Geschenke. Drohen Fahrverbote nicht zuletzt wegen der betrügerischen Software in Diesel-Autos, werden die Leute wild - gehen auf die Straße. Umweltschutz? Die Autoindustrie kann in der BRD machen was sie will und wie sie es will, sie wird gehätschelt und getätschelt - und verschläft nicht zuletzt durch diese bequeme Position seit Jahren jede nötige Innovation. Zum kaputtlachen!

Mehr zu: Ioannis Sakkaros - Ein Porsche-Mitarbeiter ist der Kopf der Gelbwesten in Stuttgart

Serviceangebote