"Jagd auf Politiker" Chatzimarkakis am Plagiats-Pranger

Nach Guttenberg und Koch-Mehrin steht mit FDP-Mann Chatzimarkakis ein weiterer Politiker wegen Plagiatsvorwürfen unter Verdacht. Er spricht von "Jagd auf Politiker". Heute muss er sich erklären. In der Partei rumort es.
15 Kommentare
Jorgo Chatzimarkakis: "Wie in der altgriechischen Tyrannis." Quelle: dapd

Jorgo Chatzimarkakis: "Wie in der altgriechischen Tyrannis."

(Foto: dapd)

Berlin/BonnFDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis ist für diesen Montag zu einer Anhörung vor einem Ausschuss der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn eingeladen. Am 29. Juni entscheidet der Fakultätsrat der Universität, ob Chatzimarkakis die Doktorarbeit gemäß der damals geltenden Promotionsordnung verfasst hat. Der Politiker hatte Mitte Mai selbst um die Überprüfung gebeten, nachdem die Plagiatsvorwürfe erstmals im Internet auftauchten.

Für die FDP und ihren neuen Vorsitzenden Philipp Rösler sind die Plagiatsaffären eine mittlere Katastrophe, steht doch die Glaubwürdigkeit des Personals auf dem Prüfstand. Der Umgang mit der früheren Europarlaments-Vizechefin Silvana Koch-Mehrin sorgt für Zwietracht. Immer mehr Liberale verlangen, dass Rösler die bisherige FDP-Europa-Frontfrau zur Aufgabe ihres Mandats im Europaparlament (EP) dränge. Das sei eine "Frage der Glaubwürdigkeit" und ein "Test für Rösler", zitierten Sonntagszeiten mehrere FDP-Abgeordnete aus Bundestag und EP. m

Koch-Mehrin war am Mittwoch von ihrer Universität Heidelberg der Doktortitel aberkannt worden, da die Arbeit sich in weiten Teilen als ein Plagiat herausgestellt hatte. Sie hatte beim Aufkommen der Vorwürfe ihren Posten als EP-Vizepräsidentin niedergelegt, aber ihr Abgeordnetenmandat behalten. Im Gegensatz zu Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg: Der CSU-Politiker hatte im Zuge seiner Plagiatsaffäre alle Ämter abgegeben. Auch der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU), Veronica Saß, war der Titel aberkannt worden. Der Fall Koch-Mehrin wird heute im FDP-Präsidium neu diskutiert.

Nun steht auch der smarte Jorgo Chatzimarkakis am Pranger. Und nicht nur er. Auch die Doktorarbeit seines Parteikollegen und Bundestagsabgeordneten Bijan Djir-Sarai wird geprüft, sagte ein Sprecher der Universität Köln. Bei Djir-Sarais Dissertation sei noch unklar, ob es sich um eine klassische Täuschung handle oder nur die Methodik nicht sauber gewesen sei. Die Plagiatsfahnder von „VroniPlag“ wollen an mindestens 78 Textstellen von Djir-Sarais Doktorarbeit „Ökologische Modernisierung der PVC-Branche in Deutschland“ fündig geworden sein.

Wie Chatzimarkakis sich wehrt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: "Jagd auf Politiker" - Chatzimarkakis am Plagiats-Pranger

15 Kommentare zu ""Jagd auf Politiker" : Chatzimarkakis am Plagiats-Pranger "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es steht jedem ordentlich promovierten FDP-Politiker frei auf Jagd von linken falschen Dokotoren zu gehen.
    Mich wuerde es freuen wenn sie den einen oder anderen finden wuerden. Habe weder mit dem linken, noch den rechten Sozialschmarotzern in den Parlamenten was zu tun.

    Aber nein, man jammert und gibt die beleidigte Leberwurst.
    Macht sich zum Opfer.

    Auch dieser Typ hat den Charakter einer Muelltonne.




  • lustig, wie sich Chatzimarkakis als Opfer darstellt. er hat das Prinzip des Internets nicht begriffen (und das der Demokratie wohl ebenfalls nicht). Jeder kann überprüfen, das ist nicht willkürlich, das braucht keine Erlaubnis und keine besonderen Beziehungen. Vielleicht gibt es aber bei FDP und CSU mehr Blender als anderswo? Ein bissl mehr Fassade? Ein bischen mehr Titel-Gläubigkeit? Das alte Dilemma der Konservativen, sie fallen immer auf diesen Schnickschnack rein.

  • Von "Jagd" und "Pranger" zu sprechen vermittelt eher die Sichtweise, dass es sich bei Chatzimarkakis um ein Opfer handle und ist daher nicht angebracht.
    Im Prinzip haut Chatzimarkakis in dieselbe Kerbe wie zuletzt auch Alvaro:
    http://www.guttengate.de/guttengate/plagiat-guttengate/2011/05/19/alvaro-attackiert-vroniplag/

  • das schlimme daran ist. die ganzen dissertationen, die so bedeutende dr.-titel hervorrufen, sollten grundsätzlich hinterfragt werden. für mich ist ein dr.-titel eigentlich nur im medizinischen und rechtlichen rahmen vertretbar. wozu braucht es einen dr. der politikwissenschaften? hilfreich ist so ein titel schon, denn der ffnet auch in der wirtschaft türen. somit sollte viel mehr mal rumgewühlt werden und diesen schmierenkomödianten das handwerk gelegt werden.

  • Mich würde auch mal die Dr.-Arbeit von Rösler interessieren.
    Der hat die noch während seines Studiums gemacht.
    Mediziner studieren nicht an der Bundeswehr-Uni sondern draußen. Das üblich aber ist eigentlich, dass man die Dissertation beginnt während seiner Ass.-Zeit.Rösler, als Soldat war ja dann am BWK.
    Nur, bei der BW sind Plagiate absolut nicht üblich, wer schon beim Examen fuscht ist umgehend weg oder so nach unten dergradiert (je nach Schwere) dass er nie wiedr hochkommt.
    Also warum macht Rösler schon als Student eine Dr.-ARbeit?
    Denn seine FA-Ausbildung zum Augenartz am BWK war offensichtlich zu schwer für ihn, er brach sie nämlich ab
    Alles etwas merwürdig

  • Oh Gott. auf diesen dämlichen Kommentar hab ich nur gewartet.

    Ich habe lediglich eine Anmerkung zur Statistik gemacht, den gleichen Kommentar hätte ich gemacht, wären es 4 Linke- oder 4 Grünen-Politiker anstatt FDP-Politiker gewesen.
    In diesem Beitrag habe ich KEINERLEI Zugehörigkeitsbekundungen abgegeben.

  • Nicht zu vergessen der ehem. Finanzminister Otto G Lambsdorff, der auch wegen Steuerhinterziehung verurteilt war! Jetzt versucht Alexander G L, sein namensgleicher Vetter, Chatzimarkakis rein zu waschen, weil der ja ein ach so "kreativer Kopf und ein mutiger Querdenker" sei! Ich würde den smarten Querdenker eher als etwas größenwahnsinnig einstufen, wenn er meint, wissenschaftliche Standards definieren zu können! Sollte sich die Uni Bonn darauf einlassen, wäre das schon ein markanter Hinweis auf Filz!

  • @huensche

    Die Überprüfungen werden öffentlich auf Wikis durchgeführt. Da kann jeder mitmachen und jeder neue Überprüfungen starten, egal welcher Partei er angehört oder welche er wählt. Es steht Ihnen also frei, Abschlussarbeiten z.B. der Abgeordneten der Linken zu überprüfen und Ihre Ergebnisse zu veröffentlichen.

  • ....Nur nach Hause geht er nicht.... Der verlangt doch als Grieche ständig neue Rettungsschirme die Deutschland bezahlen darf. Hat er auch ein paar Kohlen im Feuer wie Papandreu?

  • @ MIRO

    "Nein, Herr Shatzimarkakis,das Problem ist, daß die Mehrzahl der aufgeflogenen Politiger die unter Plagiatverdacht stehen nun mal sich in der FDP finden."


    Nur eine kleine Anmerkung in Bezug auf Ihre Statistik: Wenn man überwiegend FDP-Politiker untersucht, dann ist es kein Wunder dass die Mehrzahl der überführten Politiker aus der FDP stammen!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Vroniplag-Wiki

    Stand heute: 7 Untersuchte davon 4x FDP, 1x CDU, 1x SPD und einmal parteilos (Veronica Saß)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%