Jamaika ist gescheitert Wie geht es jetzt weiter?

Die FDP hat die Gespräche für beendet erklärt: Deutschland bekommt keine Jamaika-Koalition. Welche Optionen hat Kanzlerin Angela Merkel und wie geht es jetzt weiter? Drei Szenarien sind denkbar.
45 Kommentare

So reagiert Merkel auf den Jamaika-Abbruch

So reagiert Merkel auf den Jamaika-Abbruch

DüsseldorfAcht Wochen nach der Bundestagswahl ist klar: Deutschland wird keine Regierung aus CDU, CSU, FDP und Grünen bekommen. FDP-Chef Christian Lindner hat einer Jamaika-Koalition in der Nacht von Sonntag auf Montag den sprichwörtlichen Laufpass gegeben. Für Kanzlerin Angela Merkel ist dieser von einigen schon als „historisch“ bezeichnete Tag, „mindestens ein Tag des tiefen Nachdenkens“. Aber auch der Rest der Republik fragt sich: Was nun?

Für eine Antwort auf diese Frage sollte sich die Politik nicht allzu lange Zeit lassen. Momentan ist die alte Bundesregierung, bestehend aus Union und SPD noch kommissarisch im Amt. Auf Dauer kann sich Deutschland eine rein verwaltende Regierung allerdings nicht leisten. Auch die Wirtschaft fürchtet eine Periode der Ungewissheit. Und die dauert so lange, bis Berlin klare Verhältnisse schafft.

Am Montag will Angela Merkel mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über die weiteren Schritte sprechen. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer reist nach einer Sitzung der Landesgruppe im Laufe des Tages von Berlin nach München zurück. Die Christsozialen planen eine Telefonschalte des Präsidiums. Die Grünen haben für 10.30 Uhr eine Beratung des Parteirats angesetzt. Bei der FDP kommen ab 10 Uhr zunächst Präsidium und Fraktionsvorstand zusammen – bevor ab 12 Uhr Bundesvorstand und Fraktion beraten.

Die Sozialdemokraten stehen nach dem Platzen der Sondierungsgespräche wieder unter Druck, ihre Absage an eine Neuauflage der großen Koalition noch einmal zu überdenken. SPD-Vize Ralf Stegner erteilte der großen Koalition allerdings schon am frühen Montagmorgen eine erneute Absage. Am Nachmittag tritt SPD-Chef Martin Schulz vor die Presse – dann will er eigentlich seine Ideen für eine neue Neuaufstellung der Sozialdemokraten präsentieren, wird aber nun wohl auch andere Fragen beantworten müssen.

Wie geht es jetzt weiter für Deutschland? Drei Szenarien.

Große Koalition: Eine Neuauflage der jetzigen Regierungskonstellation wäre zwar rechnerisch möglich, wird aber von der SPD kategorisch abgelehnt. Eine Fortsetzung der „GroKo“ ist damit nahezu ausgeschlossen. Für SPD-Vize Ralf Stegner ist klar, dass das Wählervotum bei der Bundestagswahl kein Auftrag für ein Regierungsbündnis zwischen Sozialdemokraten und Union sei – egal, wer Kanzler in einer solchen Konstellation wäre.

Über das weitere Vorgehen werde die SPD mit allen Parteien sprechen. Er wolle aber nicht öffentlich darüber spekulieren, ob es nun zu Neuwahlen oder einer Minderheitsregierung kommen soll, sagte Stegner. Am vergangenen Freitag schloss auch die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles eine Große Koalition abermals aus, genauso wie SPD-Chef Martin Schulz, der seine Partei nur in der Opposition sieht.

Minderheitsregierung: Angela Merkel könnte auch eine Minderheitsregierung anführen, etwa mit der FDP oder den Grünen. Sie braucht dann aber bei Abstimmungen einige Dutzend Stimmen aus anderen Fraktionen. Es gilt als so gut wie ausgeschlossen, dass sich Merkel darauf einlässt. Die Kanzlerin hatte diese Option bereits am Abend der Bundestagswahl ausgeschlagen: „Ich habe die Absicht, dass wir zu einer stabilen Regierung in Deutschland kommen.“

Auch die SPD schloss ihrerseits bereits aus, eine Minderheitsregierung von Merkel zu tolerieren. Und in den politisch unruhigen Zeiten wäre es misslich für Bundeskanzlerin Merkel, wenn sie sich bei jedem Gesetz Unterstützung von einer Oppositionsfraktion holen müsste. Einer Minderheitsregierung mit den Grünen erteilte CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer wiederum prompt eine Absage. Er sieht Chancen für die CSU eher in jetzt möglichen Neuwahlen.

Neuwahlen: Eine Neuwahl ist erst nach einer Kanzlerwahl möglich. Den oder die Kandidatin schlägt der Bundespräsident vor. Verfehlt die Kanzlerin die erforderliche absolute Mehrheit, kann die Wahl innerhalb von 14 Tagen wiederholt werden. Bringt Merkel auch im zweiten Durchgang nicht die Mehrheit der Abgeordneten hinter sich, reicht es im dritten Durchgang, wenn sie die relative Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigt. Das dürfte ihr problemlos gelingen, schließlich ist nicht einmal ein Gegenkandidat zu erwarten.

In diesem Fall hat Steinmeier zwei Möglichkeiten. Er kann Merkel zur Kanzlerin ernennen oder den Bundestag auflösen. Für diese Entscheidung hat er sieben Tage Zeit. Entscheidet er sich für die Parlamentsauflösung, muss innerhalb von 60 Tagen neu gewählt werden.

Nach derzeitigem Stand ist aber keineswegs zu erwarten, dass Neuwahlen die politischen Verhältnisse im Lande klären: Nach den aktuellen Meinungsumfragen würde sich nämlich nicht viel verändern. Die Union steht immer noch zwischen 31 und 33 Prozent, die SPD schwankt zwischen 20 und 21 Prozent, die Grünen kämpfen in der neuesten Allensbach-Umfrage mit 9,5 Prozent und auch die FDP kommt wieder auf höchstens 12 Prozent. Es würde rechnerisch wohl wieder nur für Jamaika oder die große Koalition reichen.

„Unverantwortlich, unseriös, berechnend“
19. November, 23:55 Uhr
1 von 17

In Berlin tritt FDP-Chef Christian Lindner vor die Kameras und gibt bekannt, dass seine Partei die Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition abgebrochen hat.Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, erklärt er.

20. November, 0:13 Uhr
2 von 17

„FDP wollte eigentlich schon heute morgen abbrechen, suchte dafür Schulterschluss mit Union“, twittert der Grünen-Europapolitiker Reinhard Bütikofer. „Als die nicht mitmachte, sah FDP sich zunächst zum Weiterreden gezwungen.“ Die FDP habe die Presseerklärung schon vorbereitet gehabt.

0:15 Uhr
3 von 17

Julia Klöckner, stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, schreibt auf Twitter über eine „gut vorbereiteter Spontanität“ der FDP. „Das kann man so machen, wie die FDP es tat, muss man aber nicht.“ Man werde aber weiter respektvoll mit allen umgehen. „Anständig wäre es gewesen, wenn alle Parteivorsitzenden gemeinsam den Abbruch hätten verkünden können.“

0:18 Uhr
4 von 17

DIHK–Präsident Eric Schweitzer sagt: „Für die deutsche Wirtschaft ist das Scheitern der Sondierungsgespräche eine Enttäuschung.“ Deutsche Unternehmen müssten sich nun auf eine möglicherweise längere Phase der Unsicherheit einstellen.

0:29 Uhr
5 von 17

Auch das Handwerk zeigt sich enttäuscht. „Damit haben die sondierenden Parteien Deutschland einen Bärendienst erwiesen“, erklärt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. „Es wirft kein gutes Licht auf die Parteien und leistet jenen Kräften Vorschub, die die Funktionsfähigkeit unseres politischen Systems infrage stellen.“

0:46 Uhr
6 von 17

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht die Hauptschuld für das Scheitern bei der FDP. Diese habe schon am Morgen versucht, CDU und CSU zu überreden, ein Ende der Sondierungen herbeizuführen, was diese aber abgelehnt hätten. „Ich glaube, dass der Vorsatz (der FDP) sehr weit entwickelt war“, sagt der frühere Umweltminister im ZDF. „Es war die FDP, die vorbereitet rausgegangen ist.“

0:59 Uhr
7 von 17

„Deutschland braucht jetzt Stabilität, auch um Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten“, twittert Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). „Millionen Menschen hofften auf eine Einigung.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • kwi
Startseite

Mehr zu: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es jetzt weiter?

45 Kommentare zu "Jamaika ist gescheitert : Wie geht es jetzt weiter?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Herr Leo Löwenstein, 20.11.2017, 11:49 Uhr

    „Ernsthaft, die Grünen?
    Die sind nur für den Umweltschutz gut, ansonsten sind die dabei Deutschland auf dem Altar Europas gnadenlos zu opfern.“

    „Nur“??! Brauchen Sie keine Umwelt? Und: Was haben Sie gegen Europa?

    P.S.: In meinem Kommentar von 11:17 Uhr muss es natürlich heißen:
    „In einer zukunftsentscheidenden Frage – dem Klimawandel – scheinen die jedenfalls die Einzigen zu sein, d i e bereit sind, auf harten Fakten basierende Erkenntnisse zur Grundlage ihres Handelns zu machen (…)“

  • Es ist offensichtlich, dass sich die Medien auf die "böse" FDP stürzen, ohne zu hinterfragen, warum die Grünen gegen den Willen der Bevölkerungsmehrheit unbedingt eine Obergrenze verhindern und einen uneingeschränkten Familien-Nachzug durchsetzen wollten. Wenn Die FDP nicht die Reissleine gezogen hätte, hätten sich nämlich Merkel, die Grünen und vermutlich auch Seehofer genau darauf geeinigt.

  • Nicht nur die Politiker in Deutschland, auch ihre Parteien, ihr Publikum und die Wähler haben kein Training in demokratischer Konsensfindung (Schweizer Vorbild: Konkordanzdemokratie). Was kommt noch hinzu? Es gibt mitunter auch politische Parteien (FDP), die selbst eine komplizierte Vorgeschichte haben und um ihr eigenes Position ringen. Daher können sie auch keine Kompromisse machen, da ihr Profil und ihr Rückgrat ohnehin derzeit kaum so recht erkennbar sind. Die derzeitigen FDP-Exponenten sind nicht arrogant. Sie müssen einfach erst wieder an einer eigenen, starken Parteiidentität arbeiten, bevor sie aus dieser Position heraus politische Zugeständnisse machen können. Kompromisse muss man sich leisten können. Hat mit Merkel weniger zu tun. als manche gern behaupten möchten. Allerdings: Nach ihrer langen Regentschaft würde ich innenpolitisch auch gern mal umjäten. In der Außenpolitik aber ganz klar nicht. Wer soll diese Frau da ersetzen?

  • @ Herr Metin Mert20.11.2017, 12:22 Uhr
    Wenn jemand gehetzt hat, dann doch wohl Erdogan und nicht nur gehetzt. Seine Äußerungen wären beleidigend gewesen, wenn man sich von dem Menschen überhaupt beleidigt fühlen kann. Auf die deutschen Bundestagswahlen wird sich das nicht mal im Promillebereich ausgewirkt haben. Eine völlige Überschätzung dieses Despoten.

  • @Helmut Metz20.11.2017, 12:01 Uhr

    "Damit werden bis zu den Neuwahlen schon einmal NICHT verboten:
    Dieselautos, freie Fahrt auf den Autobahnen und HEIZEN MIT KOKS"

    Sie haben das Bezahlen mit Bargeld vergessen.

  • Die Sondierungen sind gescheitert, weil Fr. Merkel und Hr. Seehofer bis zur Selbstverleugnung Kompromissbereitschaft gegenüber den Grünen gezeigt haben und gleichzeitig die FDP als vernachlässigbaren Mehrheitsbeschaffer behandelt haben. Aber unter Hr. Lindner und Hr. Kubicki ist die FDP offensichtlich nicht mehr die machtbesessene Umfallerpartei von einst, sondern zeigt inhaltlich mehr Gradliniegkeit, Verlässichkeit und Rückgrat als alle anderen. Bravo! Mir gefällt das sehr gut. Für mich wird die FDP durch diesen konsequenten Schritt zu einer der vertrauenswürdigsten und wählbarsten Parteien im Deutschen Bundestag. Wenn Hr. Lindner zur deutschen Version des Österreichers Sebastian Kurz aufsteigen würde, wäre das ein Segen für unser durch Opportunismus, Aussitzerei und ideologischer Desorientierung marode gewordenes Land.

  • Der leere Blick zeigt alles !
    Aber , aber ich liebe Euch doch alle , ja ich liebe Euch !



    Im Sozialismus sind keine Fehler vorgesehen !

  • " Politologe Albrecht von Lucke erklärt im n-tv Interview, dass Merkel weiterhin, trotz der scheinbaren Niederlage, 'alternativlos' sei. "

    Nichts und niemand ist alternativlos. Das Einzige, das alternativlos ist, ist der Tod an sich, dem kann keiner entgehen, zumindest noch nicht.

    Herr Metin Mert - 20.11.2017, 12:22 Uhr
    Das ist Käse. Merkel und die SPD sind ihrer Einwandererpolitik und EU-Rettungspolitik erlegen, weil sie diese als alternativlos dargestellt haben und eine Korrektur sowie das Zugeben von Fehlern verweigert haben.
    Die Zeichen der Zeit stehen auf Sturm für linksideologische Konzepte.
    Desweiteren hat Merkel nicht wirklich gegen Erdogan gehetzt. Eigentlich hätte sie viel Stärjker reagieren müssen. Soldaten schon nach demn ersten Besuchsverboten aus Incirlik und Konya abziehen. Streichung sämtlicher Hilfen die von Deutschland in die Türkei fließen, etc.

  • ..and the Winner is....RECEP TAYYIP ERDOGAN. Schulz und Merkel haben versucht Stimmen zu gewinnen mit Erdogan hetze.

  • Man kann nur hoffen, dass Merkels Links-Projekt und Eine-Welt-Kanzlertum in der CDU nun endgültig begraben wird bevor das Land vollends herunter gewirtschaftet wird. Wir leben schon aktuell überwiegend von der Substanz besserer Jahre.
    Zuviel Staat, zuviel Bürokratie und Regulierung, zuviel Grenzöffnung, zuviel Euro Rettung.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%