Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Jammern hilft nicht“ Ost-Beauftragter Hirte attackiert die SPD

Der Ost-Beauftragte Hirte hat die SPD und ihrem Umgang mit Ostdeutschland scharf kritisiert: Die Themen des Ostens seien der SPD fremd.
Kommentieren
„Die Larmoyanz, welche die SPD vor sich herträgt, bestätigt nur das falsche Image des Jammerossis und schadet uns als attraktiver Standort im Wettbewerb der Regionen“, so Hirte. Quelle: dpa
Der Ostbeauftragte der Bundesregierung Christian Hirte

„Die Larmoyanz, welche die SPD vor sich herträgt, bestätigt nur das falsche Image des Jammerossis und schadet uns als attraktiver Standort im Wettbewerb der Regionen“, so Hirte.

(Foto: dpa)

Berlin Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, hat der SPD in einem ungewöhnlich scharfen Angriff Versagen bei der Entwicklung Ostdeutschlands vorgeworfen. „Die SPD hat den falschen Ansatz“, sagte der Christdemokrat der „Thüringer Allgemeinen“. „Es hilft nicht, nur herumzujammern, dass die Ostdeutschen zu kurz gekommen sind und deshalb mehr Geld verteilt werden muss“, erklärte der aus Thüringen stammende Staatssekretär.

„Die Larmoyanz, welche die SPD vor sich herträgt, bestätigt nur das falsche Image des Jammerossis und schadet uns als attraktiver Standort im Wettbewerb der Regionen.“ Die Sozialdemokraten verstehen nach Hirtes Darstellung die Menschen in Ostdeutschland nicht.

„Das Problem der SPD im Osten ist: Sie kann nur wenig mit den Themen ländlicher Raum und Landwirtschaft anfangen.“ Einer in ihren Spitzen weitgehend akademisierten Partei mit Sozialwissenschaftlern und Gewerkschaftern sei die Lebenswirklichkeit der dort lebenden Menschen fremd.

Hirte ist Vizevorsitzender der Thüringer CDU. Dort wird im Herbst ein neuer Landtag gewählt. Die CDU will die von den Linken geführte rot-rot-grüne Landesregierung kippen. Thüringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee sieht durch die Kritik die große Koalition belastet.

„Mit diesem Frontalangriff auf das Rentenkonzept von Hubertus Heil und die Vorhaben der Ost-SPD stellt Hirte die Zusammenarbeit mit der SPD prinzipiell infrage“, erklärte der Thüringer Wirtschaftsminister. Statt gemeinsam etwas für Rentner in Ostdeutschland zu tun und die Lohn- und Renten-Maurer zwischen Ost und West einzureißen, vergifte Hirte das politische Klima. Damit disqualifiziere er sich als Anwalt für Ostdeutschland.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: „Jammern hilft nicht“ - Ost-Beauftragter Hirte attackiert die SPD

0 Kommentare zu "„Jammern hilft nicht“: Ost-Beauftragter Hirte attackiert die SPD"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote