Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jeden Monat neue Mitglieder AfD wächst und wächst – trotz Dauerstreit

Mit ihren Dauerquerelen verschreckt die AfD bürgerliche Wähler, aber nicht Mitglieder. Im Gegenteil: Nach einer internen Auswertung wächst die Partei sogar. Jeden Monat gewinnt sie neue Mitglieder hinzu.
Kommentieren
Großes Interesse: Die Mitgliederzahlen der AfD steigen und steigen. Quelle: Imago
afd_02_10_2014

Großes Interesse: Die Mitgliederzahlen der AfD steigen und steigen.

(Foto: Imago)

BerlinTrotz Dauer-Querelen und Rückschlägen in der Wählergunst ist das Interesse an der Alternative für Deutschland (AfD) ungebrochen. Der Rücktritt von Hans-Olaf Henkel aus dem AfD-Bundesvorstand und der Streit in Parteispitze hätten sich nicht auf die Mitgliederstatistik ausgewirkt. „Wir verzeichnen nach wie vor einen Aufwärtstrend mit rund 100 Eintritten netto monatlich“, sagte Parteisprecher Christian Lüth dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

Lüth wies darauf hin, dass die Parteieintritte von den Kreisverbänden erfasst und dann „nach oben“ gemeldet würden, während die Austritte direkt über die Bundesgeschäftsstelle in Berlin liefen. „Das heißt, dass sich eine gewisse zeitliche Verzerrung ergibt.“ Am positiven Trend ändere dies aber nichts.

Laut einer internen Auswertung, die dem Handelsblatt vorliegt, zählte die AfD am 29. April 21.226 Mitglieder. Hinzu kommen sogenannte Förderer, die bei Bundesparteitagen allerdings nicht stimmberechtigt sind: Nicht selten sind dies Mitglieder anderer Parteien wie der CDU, die aber nicht offiziell wechseln wollen und stattdessen regelmäßig spenden. Die Partei hat derzeit 1.502 Förderer.

Zum Vergleich: Im Jahr ihrer Gründung vor zwei Jahren betrug die Mitgliederzahl bei der AfD 4.569 (Stand: 30. März 2013). Seitdem ging es fast kontinuierlich nach oben. So verzeichnete die Partei in der Zeit zwischen der Bundestagswahl am 22. September 2013 und der Europawahl am 25. Mai 2014 insgesamt 3.967 Eintritte. Nach dem Europawahlerfolg  gab es einen erneuten Schub.

Einen noch größeren Zustrom registrierte die AfD im Anschluss an die Landtagwahlen in Brandenburg und Thüringen am 14. September 2014. Unmittelbar nach dem Wahltag traten der Partei 1.000 Leute bei. Anfang Oktober vergangenen Jahres betrug der Mitgliederstand 19.885 Personen.

Die aktuelle Mitgliederauswertung zeigt auch, dass die AfD eine von Männern dominierte Partei ist. Zum Stichtag 29. April gehörten der Partei demnach 18.004 Männer und nur 3.222 Frauen an. Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, hat für die ungleiche Geschlechterverteilung eine einfache Erklärung parat. „Die AfD wird von Männern präferiert, weil rechtsradikale Parteien schon immer Männerbünde waren“, sagte er kürzlich.

Brexit 2019
„Lucke und Petry zusammen sind eigentlich ein Dream-Team“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Jeden Monat neue Mitglieder - AfD wächst und wächst – trotz Dauerstreit

0 Kommentare zu "Jeden Monat neue Mitglieder: AfD wächst und wächst – trotz Dauerstreit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.