Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jugendschutz Familienministerin Giffey will Schutz vor Cybermobbing bei Messenger-Diensten

Mit fest eingebauten Meldesystemen will Familienministerin Franziska Giffey Messenger-Dienste sicherer machen. Der Opposition geht das nicht weit genug.
Kommentieren
Alle interaktiven Internetdienste sollen bessere Systeme für den Schutz vor Cybermobbing einbauen, fordert die Familienministerin. Quelle: dpa
Franziska Giffey

Alle interaktiven Internetdienste sollen bessere Systeme für den Schutz vor Cybermobbing einbauen, fordert die Familienministerin.

(Foto: dpa)

Berlin Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will bei der geplanten Novelle des Jugendmedienschutzrechts auch Messenger-Dienste in den Blick nehmen. „Hate Speech, Cybermobbing, Sexting und sogar Kinderpornografie im Klassenchat das ist ein Albtraum für Kinder und Jugendliche, Eltern, aber auch für Lehrerinnen und Lehrer“, sagte die SPD-Politikerin der „Welt am Sonntag“.

„Wir dürfen Familien und Schulen damit nicht alleinlassen.“ Sie bekräftigte, dass sie den Entwurf für ein neues Jugendmedienschutzgesetz noch in diesem Jahr auf den Weg bringen wolle dies hatte sie bereits früher angekündigt.

Messenger-Dienste seien durch den Jugendmedienschutz bisher schwer zu fassen, sagte Giffey laut „Welt am Sonntag“. Das wolle sie mit dem neuen Gesetz ändern. Alle großen interaktiven Internetdienste, die von Kindern und Jugendlichen wesentlich genutzt werden, sollen demnach künftig ihre Angebote so gestalten, dass Minderjährige „viel stärker als bisher geschützt sind“ etwa durch sichere Voreinstellungen und gut funktionierende Meldesysteme.

„Wir brauchen darüber hinaus ein zuverlässiges Monitoring von Online-Risiken und mehr Medienkompetenz in der Familie und an Schulen“, sagte Giffey. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, mit schärferen Regeln Kinder und Jugendliche besser vor Cybermobbing, sexueller Belästigung und Suchtgefährdung zu schützen. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sprach sich dem Bericht zufolge dafür aus, den Umgang mit digitalen Medien an Schulen zu lehren.

Die medien- und bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Margit Stumpp, forderte eine Bundeszentrale für digitale und Medienbildung. Neben einem effektiven Schutz vor gefährdenden Inhalten müssten Kinder und Jugendliche befähigt werden, sich kritisch und kompetent im Digitalen zu bewegen, sagte sie der „Welt am Sonntag“.

Mehr: Zwei Apple-Investoren fordern den iPhone-Hersteller auf, sich stärker im Bereich Kinder- und Jugendschutz zu engagieren. Das trifft einen Nerv: Psychologen warnen bereits eindringlich vor übermäßiger Smartphone-Nutzung.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Jugendschutz - Familienministerin Giffey will Schutz vor Cybermobbing bei Messenger-Diensten

0 Kommentare zu "Jugendschutz: Familienministerin Giffey will Schutz vor Cybermobbing bei Messenger-Diensten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.