Kampagne gegen Vermögensabgabe Verband forciert Kampf gegen rot-grüne Steuerpläne

Auch wenn SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zuletzt versucht hat, die Wogen zu glätten, glauben ihm die Familienunternehmer kein Wort. Mit einer weiteren Kampagne warnen sie sie vor den rot-grünen Steuerplänen.
29 Kommentare
Video-Kampagne der Familienunternehmer. Quelle:

Video-Kampagne der Familienunternehmer.

BerlinDer Familienunternehmer-Verband macht mit bundesweiten Aktionen massiv Front gegen die Steuerpolitik von SPD, Grünen und Linken. „Unser Verband wurde von vielen Mitgliedern in den letzten Wochen aufgefordert, sich aktiv gegen die Steuererhöhungspolitik zu wehren“, sagte Verbandspräsident Lutz Goebel Handelsblatt Online. „Jetzt in der heißen Phase des Wahlkampfes reagieren wir mit Web-Videos, Anzeigen und weiteren Aktionen bundesweit.“    

Wie Goebel sagte, befürchten die Unternehmer, dass ihre Betriebe durch die „extremen“ Steuererhöhungspläne von SPD, Grünen und Linken „schwer geschädigt“ werden. „Sechs Steuern sollen auf einen Schlag erhöht werden. Darunter sind die Vermögensteuer und Vermögensabgabe die schädlichsten“, sagte Goebel. Ein oder anderthalb Prozent Belastung pro Jahr kämen zwar „mickrig“ daher, aber am Ende müssten die Betriebe eine Mehrbelastung von 20 bis 35 Prozent vom Jahresgewinn dafür bewältigen.

In ihrem eigens für die Kampagne produzierten Video fragen die Familienunternehmer, wo die Erlöse einer Besteuerung von Vermögen besser aufgehoben seien: bei den Familienunternehmen fließe das Geld in Zukunftstechnologien, beim Staat in kostspielige Politikprojekte. „Hier schafft es konkurrenzfähige Produkte, dort überteuerte Prestigevorhaben.“ Die Firmen förderten zudem regionale Vereine und Kultureinrichtungen, der Staat dagegen die europäische Schuldenpolitik. „Hier schafft es neue Arbeitsplätze, dort neue Bürokratie.“

Goebel hält vor diesem Hintergrund und angesichts von Rekordsteuereinnahmen Steuererhöhungen für „völlig unnötig“. Die Steuererhöhungen, insbesondere die Vermögensteuer, seien in die Programme der drei Parteien aufgenommen worden, um eine „Arm-Reich-Kampagne“ loszutreten, kritisierte er. „Wir Familienunternehmer haben aber unser Vermögen in unseren Betrieben. Damit ermöglichen wir 60 Prozent der Arbeitsplätze und 80 Prozent der Ausbildungsplätze in diesem Land.“ Wer die Vermögensteuer daher fordere, habe die volkswirtschaftlichen Folgen nicht bedacht. „Ein Teil der SPD hat das inzwischen verstanden“, fügte Goebel hinzu. Dennoch eiere die Partei bei diesem Thema immer noch herum.

Die rot-grünen Pläne
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kampagne gegen Vermögensabgabe - Verband forciert Kampf gegen rot-grüne Steuerpläne

29 Kommentare zu "Kampagne gegen Vermögensabgabe: Verband forciert Kampf gegen rot-grüne Steuerpläne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bravo Blub,
    in Deutschland haben wir den Zustand, dass jeder nur denkt hoffentlich reicht es für mich, wenn es mir gut geht ist es doch egal ob mein Nachbar für gute Arbeit nur 5€ die Stunde erhält.
    Deshalb die Politikverdrossenheit.
    Genau so sieht es aus bei den Rentnern. Der deutsche Rentner der 35 bis 45 Jahre gearbeit hat, kommt sich vor wie ein Bittsteller.
    Da werden im Westen die Renten um 0,25% erhöht, das Renteneitrittsalter immer mehr erhöht. Die Kehrseite dazu ist, dass die, die für die jetzigen Zustände verantwortlich sind, überhaupt nichts zur Wiedergutmachung beitragen, und immer mehr Geld nachgeworfen bekommen. Da muss der Staat vielmehr regulieren. Lässt man den Banken und den Neureichen immer mehr Freiheiten, sind wir bald alle deren Sklaven. Warum nimmt denn die Armut immer mehr zu.
    Mit der jetzigen Regierung wird das nichts.

  • @Wolfsfreund

    betreffend dieser Nichtanwesenheit, gebe ich Ihnen Recht, das fällt auch mir auf, aber eher bei der "ökologischen" Fraktion. Jedoch ist dies kein Problem der Ideologie, sondern eher eins der Bildung und des Fleißes. Ich gehe auch kaum in VL, da ich meine Zeit besser nutzen kann (freiheitliche Effizienzeinschätzung - rein marktrational ;-) ), schreibe trotzdem Einser und Zweier, da ich es in Heimarbeit nachhole. Ihre Betrachtung der Anwesenheit - ein einseitiges Betrachtungskonzept was die Freiheit des Einzelnen beschränkt (somit anti-liberal)

    Heutzutage sollte man Abwesenheit als alternative Studienform (Ironie) akzeptieren, SOFERN die Leistung stimmt. Das ist Toleranz für mich.
    Ich frage mich dann umgekehrt, was sagen sie zu einem Christian Lindner FDP, er fuhr mit Porsche zur Uni und Bundeswehr. Hat er selbst mit seiner Firma erarbeitet..Sein erstes Geld!?..
    Wie ist dieses Geld entstanden? Über eine Million Kredit der KFW (Steuergelder), für seine Firma. Ging mit der Dotcom-Blase pleite.
    Der Porsche ist somit nicht erarbeitet, sondern von Steuergeldern bezahlt. Ich habe keinen seiner Avatare je gesehen!

    Das Menschen untersch. je nach Leistung bezahlt werden müssen, auf alle Fälle!. Aber Einkommensspreizungen von 1:100 oder 500 sind nicht verträglich. Genau diese Politik macht Schwarz-Gelb (ab Schröder SPD): wenn ein Drittel auf Kosten der zwei Drittel profitiert, wird die Freiheit der Mehrheit eingeschränkt. Ist das liberal, demokratisch?

    Mit Globalisierung hat dies nicht viel zu tun. Gegenbeispiel Norwegen: Verstaatlichung der Ölförderung -> Subventionierung des Staatshaushaltes. Super Bildung, super Einkommen (KFZ-Mechaniker: bis 4000 Brutto - 30-40% Besteuerung (Staat)).
    Warum kein sozialistisches Staatsmonster?: Transparenz, Bildung der Bürger. In Norwegen kann jeder sehen, wieviel Vermögen,Einkommen und Steuern sein Nachbar zahlt. Damit ist der "Staat"(Gesellschaft) genötigt, die Reichen nicht zu arg zu bevorteilen. Wie finden Sie das?

  • @ Karl-Heinz
    "Wer für eine Vermögenssteuer ist, oder für eine Erhöhung der Einkommensteuer, was für viele Personengesellschaften die eigentliche Unternehmenssteuer ist, der denkt offenbar, das Geld liegt im Panzerschrank und wird immer mehr. "
    ---
    Was glauben Sie, wie viele so naiv sind!? Typisch deutsches Neiddenken (DIE Unternehmer) beflügelt da wohl die Phantasie in die falsche Richtung, vorzugsweise bei denen, die sich vom Staat aushalten lassen. Ich möchte gar nicht so genau wissen, wieviele Klein- resp. Familienunternehmer, die den Laden hier am Laufen halten und dafür sorgen, daß wir von A wie Autoreparatur bis Z wie Zooladen alles tagtäglich bekommen, für ein Netto-Einkommen arbeiten, für die so manche Hartz-IV-Familien ihr Hinterteil nicht aus dem Fernsehsessel hiefen würden. Viele haben sich da sehr komfortabel eingerichtet und schaden dem Ruf derer, die *unverschuldet* da reingeraten sind und *alles* dafür tun, wieder auf eigene Beine zu kommen.

    Ich kann wirklich nur sagen: Finger weg vom "Vermögen" der Familienbetriebe, denn mit denen steht und fällt m.E. die Wirtschafts- und Innovationskraft in diesem Land.

  • "Ich bin Student, und arbeitete bereits bei Amazon, Call-Center, Fabrik-4Schichtsystem für sogar tlwse 4,30EUR/h, weil IHRE Parteien dafür verantwortlich sind, das man als Student ohne reiche Eltern und lachhaftes CDU/FDP-gekürztes Bafög quasi 200eur weniger als Harz4 besitzt"
    ---
    Es sind nicht MEINE Parteien. Soviel Wahrheit muß sein. :-)
    Ich habe übrigens aus meiner Studentenzeit gelernt, daß die, die so gerne politisch agitierten (selbstverständlich für links und grün) selten in den Hörsälen zu finden waren, sondern lieber anderen die Ohren vollquatschten und etliche selbst mit "Ministerschwanz" ihren Abschluß nicht schafften. Genau diese Sorte kam dann an und beschimpfte einen lautstark pöbelnd als unsolidarisch, wenn man seine Aufzeichnungen aus den Vorlesungen (die bei mir immer sehr akribisch ausfielen), die sie selber natürlich verpaßt hatten, nicht "teilte". Vielleicht verstehen Sie jetzt meine Abneigung gegen alles, was sich "rot" oder "grün" nennt. Diese Sorte kennt nach meinen Lebenserfahrungen, die inzwischen fast 6 Jahrzehnte umfassen, Solidarität nur als "wie kann ich mir anderer Leute Geld, Leistungen, (geistiges) Eigentum usw. usf. unter den Nagel reißen, ohne selbst was dafür zu tun.

    Übrigens, falls es Sie beruhigt: Ich habe mir mein Studium ebenfalls erarbeitet, teilweise mit Bürojobs, größenteils aber mit körperlicher Schwerstarbeit (bis zu 120 kg pro Person heben und verstauen) in einem LKW-Ersatzteile Lager, das ich mit aufgebaut habe. Wurde allerdings ganz gut bezahlt, besonders die Überstunden und am Wochenende. Weniger als Hartz IV gab's (kaufkraftmäßig relativ betrachtet) damals schon, nur vom Bafög konnte keiner studieren, wenn er nicht ohnehin reiche Eltern hatte. Da haben Sie recht und das war damals schon nicht anders. Aber dann hat man sich eben eingeschränkt: Lehrjahre sind keine Herrenjahre, auch nicht für Studenten.

  • Es ist doch nur logisch, dass Investitionen in Forschung, Entwicklung und Ausbildung zurückgehen werden, falls eine Vermögenssteuer auf Unternehmer zukommt. Das Geld ist doch ohnehin im Unternehmen gebunden und liegt nicht auf dem Konto herum. Typischerweise wird ein Großteil des Gewinns bei Familienunternehmen reinvestiert. Und gerade diese Reinvestitionen sind die Investitionen in die Zukunft und das soziale Umfeld um Firmen. Bestehende Arbeitsprozesse sind mit der vorhandenen Firmenliquidität bereits finanziert. Wer für eine Vermögenssteuer ist, oder für eine Erhöhung der Einkommensteuer, was für viele Personengesellschaften die eigentliche Unternehmenssteuer ist, der denkt offenbar, das Geld liegt im Panzerschrank und wird immer mehr.

  • Der Neoliberalismus hat bisher auch um die 55 Mio Tote zu verantworten, die stat. sogar zählbar sind.
    Ihr Beispiel ist sehr gut, es steht jedoch für eine Elite.. und hier ist Ideologie, rechts oder links, egal. Man lese Bücher über Elitenforschung.
    Dies jedoch generell auf den Sozialismus zu vereinen, ist schwierig, mit derselben Begründung könnte ich Sie als NS-Ideologe bezeichnen.
    Die Geschichte gibt dem Halbwissen hier auch Recht, der Stalinismus und das Sowjetregime will niemand haben. Dieses Unrecht ist jedoch aus der "Diktatur des Proletariats" entstanden, mit PARLAMENTARISCHEN MITTELN, beschäftigt man sich direkt mit dem Aufstieg 1917-1925, wird deutlich, das es eine Ideologische Aufspaltung zugunsten der Despoten gab, die die Reformer alle verfolgten/ermoderten. Das Ergebnis hat dann auch wenig mit Sozialismus als Idee zu tun.

    Wenn Sie mit Gysi als ehemaliger SED-Abkömmling argumentieren, bringe ich auch das Argument des Nazi-Putsches der FDP in den 50igern, der nichterfolgten Entnazifizierung der CDU ins Spiel. Die dortigen nicht öffentlich diskutierten alten Ansichten haben sich über Generationen tradiert
    Muss man nur nach Bayern oder Sachsen schaun. Das hat mit dem Stalinismus viel gemein, wenn es um "pseudo-demokratische Züge" geht

    Und mit "Diese jungen Leute haben vermutlich im Leben noch nichts auf die Reihe gebracht". .. beleidigen Sie arg. Ich bin Student, und arbeitete bereits bei Amazon, Call-Center, Fabrik-4Schichtsystem für sogar tlwse 4,30EUR/h, weil IHRE Parteien dafür verantwortlich sind, das man als Student ohne reiche Eltern und lachhaftes CDU/FDP-gekürztes Bafög quasi 200eur weniger als Harz4 besitzt
    Daher ist es selbstverständlich gesunder Menschenverstand, wenn ich die dafür Verantwortlichen abwähle, 3te-Welt-Löhne wie Chancenlosigkeit kann ich auch in der Dritten Welt bekommen, dort sind jedoch die Lebenshaltungskosten 3mal geringer.

    Als Jugendlicher bietet mir daher Deutschland auch keine Perspektive mehr

  • "von Montag dem 26.08.2013 um 22.00 Uhr in der ARD wurde Gregor Gysi von den in erster Linie jungen Anwesenden mit Gregor Gregor Sprechchören gefeiert.
    So ganz schlecht kann die Sozialistische Politik auch nicht sein."
    ---
    Diese jungen Leute haben vermutlich im Leben noch nichts auf die Reihe gebracht. Ich erinnere mich lebhaft an einen Mitschüler vor vielen Jahren, der lauthals auch jedem, der es nicht hören wollte, die Vorzüge des Kommunismus/Sozialismus und der DDR pries und politisch aktiv war. Er war auch der erste, der ein Auto besaß, nicht etwa eine mit Ferienjobs mühsam erarbeitete, zusammengesparte, alte Ente, sondern einen Mittelklasse-Ford neueren Datums, sponsored by Papi. Ja ja, mit 'ner reichen Familie im Rücken kann man gut Kommunist spielen. Alles die gleiche, verlogene Bande: Wasser und trockenes Brot predigen, selber Champus saufen, Hummer essen und Porsche fahren.
    Unabhängig davon ist Gysi als ehemaliger, strammer SED-Angehöriger (seit 1967!) für jeden Westdeutschen mit gesundem Menschenverstand nicht wählbar, was sich zum Glück in den Zahlen widerspiegelt, denn außer im Osten und im Saarland ist die Linke bedeutungslos.
    Ansonsten einfach mal lesen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Schwarzbuch_des_Kommunismus
    Reichen 90 Millionen Tote immer noch nicht? Wem der Kommunismus oder Sozialismus so sehr gefällt, dem empfehle ich die Auswanderung nach Kuba oder Nordkorea ins "Paradies".
    Ein linkes, sozialistisches Regime hier wäre für mich ein Grund, tatsächlich ernst zu machen, die Koffer zu packen und auszuwandern, denn diese Zwangsbeglücker und Bevormunder hasse ich wie die Pest. Kommunismus resp. Sozialismus und Freiheit schließen m.E. einander aus. Siehe die marode DDR onkl. Schießbefehl oder ist die schon vergessen?

  • Wer braucht genau die wirtschaftlichen Zusammenhänge zu verstehen, wenn er feststellt dass einige immer Reicher werden, und der Rest immer mehr an die Grenze der Altersarmut kommt.
    Unter CDU/CSU/FDP muss man die Bücher zu Wirtschaftswissenschaften neu verfassen.
    Unter der jetzigen Politik wird der große Knall bald kommen.
    In der Sendung die Parteien zur Bundestagswahl von Montag dem 26.08.2013 um 22.00 Uhr in der ARD wurde Gregor Gysi von den in erster Linie jungen Anwesenden mit Gregor Gregor Sprechchören gefeiert.
    So ganz schlecht kann die Sozialistische Politik auch nicht sein. Die kann man tatsächlich eher verstehen als den jetzigen Kapitalismus.

  • Wow, soviel Medienmanipulation, erinnert an das 3te Reich, den Stalinismus oder US-Kinderserien

    Der Kerngedanke, das eine Vermögensabgabe die Investitionsquote senken lässt wie Arbeitsplätze abbaut, ist schöne Propaganda..Realität ist, die Unternehmensgewinne sprudelten in den letzten Jahren nach der Krise enorm, aber die Investitionsquote sank, Cash-Bestand ver3 oder 4fachte sich..war bis 2007 nicht anders..
    Gefahr des Arbeitsplatzabbaus?.. Das Arbeitsvolumen sinkt seit 1950 kontinuierlich..würde man die Arbeitszeit daran anpassen, gäbe es annähernde Vollbeschäftigung. Wenn die Durchschnittsarbeitszeit von 1955 40-48h auf 2012 39,8h sinkt, vernichtet es AP.

    Unternehmen fördern den Vereinssport, Kultur, etc...
    Ja klar, müssen Sie ja, wenn die Staatsfinanzierung nicht mehr reicht..Sowas wird aus STEUERGELDERN finanziert.
    Die jetzigen horenden Steuereinnahmen kommen vom kleinen Mann, nicht der Industrie od. Vermögenden! Abgabenlast der Reichen:
    Abgabenlast Arbeitseinkommen: 2010: 35,5%, auf Besitzeinkommen: 12,2 %.

    Unternehmer arbeiten effizienter, wirtschaftlicher,ökologischer?
    A: Umweltprobleme? gibts nat. nicht., Staat dran Schuld
    B: Effizienter? Wenn Toyota 1,5Mio Fahrzeuge wegen nem ungeprüften Bauteil zurückrufen muss, Deutsche! Kühlschränke in China Fehlproduktionen sind, Technik bewußt! nach Garantieablauf den Geist aufgibt, damit man neue konsumiert, ist nat. die Privatwirtschaft effizienter.

    Soll ich Romane schreiben?
    Ich würde mich freuen, wenn FDPWählern mal in die Einführung der VWL- und Makroökonomie-Bücher schauen würden (auch AFD-Wähler). Die dortige unwissenschaftliche Absurdität ist relativ offensichtlich

    An alle die glauben, die Linke sei für Stalinismus und DDR-Regime - Der "Sozialismus", der da vertreten wird, hat mit einem starken Staat, den die Liberalen so fürchten, rein gar nix zu tun. Der böse steuerverschlingende Staat ist 18.-Jh. Rhetorik, mit der die heutigen Wähler der FDP u CDU immer noch in die Irre gef. werden

  • Wenn ich mir so die Kommentare anschauen, kann ich nur noch armes Deutschland sagen. Wenn schon Handelsblattleser auf solch ein Niveau fallen, möchte ich nicht wissen, welches Niveau dieser dubiöser Familienuntenrehmerverband gefallen ist!
    Eine sachliche Auseinandersetzung mit der Materie scheint nicht mehr möglich zu sein! Kommt davon, wenn man Jahrzehntelang "politisch- und wirtschaftlich" INZUCHT betrieben hat. Globalisierung verpennt, Flexibilität gleich NULL, keine Nachfolgegenerationen in vielen Familienunternehmen, Besitz- und Behaltensgier um jeden Preis, kaum weltmarktfähige Innovationen mehr, NSA und PRIMS wissen über einem alles bescheid und dann noch versuchen mit aller Gewalt den veralteten Status Quo zu behalten? Es gibt Länder/Menschen, die in stürmischen Zeiten hoche Mauern/Wände bauen, andere wiederum bauen Windmühlen! Welche existieren wohl noch einige Jahrzehnte später?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%