Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen Corona Staatsministerin Bär dämpft Hoffnung auf Corona-App-Nutzung mit alten Handys

Auf vielen Smartphones funktioniert die Corona-Warn-App des Bundes nicht. Dies liege auch daran, dass manche sagten, sie seien zu bequem, sich ein neues Handy zu kaufen, sagt Staatsministerin Bär.
20.06.2020 Update: 20.06.2020 - 17:56 Uhr 1 Kommentar
Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitales, verteidigt die neue Anwendung gegen Kritik. Quelle: dpa
Vorstellung der Corona-Warn-App

Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitales, verteidigt die neue Anwendung gegen Kritik.

(Foto: dpa)

Berlin Seit ihrem Start am Dienstagmorgen ist die Corona-Warn-App der Bundesregierung – Stand 19. Juni 2020 – knapp zehn Millionen Mal heruntergeladen und installiert worden. Auf Millionen älterer Handys wie dem Iphone 6 funktioniert die Anwendung jedoch nicht.

„Viele ältere Geräte sind nach Einschätzung der Experten technisch nicht in der Lage, Bluetooth für die Abstandsmessung zu nutzen“, sagte die Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) im ZDF.
Geschätzt wird, dass zwischen zehn und 20 Prozent aller im Einsatz befindlichen Smartphones in Deutschland nicht die Mindestvoraussetzungen für die App erfüllen. Laut dem Digitalverband Bitkom besitzen in Deutschland 58 Millionen Menschen ab sechs Jahren ein Smartphone.

Damit auch Menschen mit älteren Smartphones die Anwendung nutzen können, will die Bundesregierung bei Apple und Google erreichen, dass die Mindestvoraussetzungen heruntergeschraubt werden. Jedoch sind nicht die US-Konzerne die Ansprechpartner der Regierung, sondern die Entwickler von SAP und Telekom. Diese seien zwar im ständigen Austausch mit Apple und Google. „Aber ich möchte jetzt auch keine falschen Hoffnungen wecken und sagen, wir reden jetzt nochmal, machen Druck und dann funktioniert es auf jedem einzelnen Gerät“, sagte Bär.

Grünen-Chef Robert Habeck hält die Einschränkungen der App für inakzeptabel. „Dadurch lässt sie ausgerechnet Ältere oder Menschen mit wenig Geld außen vor“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Auch sie müssen erfahren können, ob sie mit Infizierten Kontakt hatten. Die Bundesregierung muss jetzt alles dafür tun, dass möglichst alle Menschen die App nutzen können.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Manchmal ist es auch ein Problem der Bequemlichkeit“

    Auch Ex-SPD-Chef Franz Müntefering mahnte die Einschränkung an. „Dringenden Besserungsbedarf gibt es in Bezug auf ältere Geräte, auf denen die App nicht funktioniert. Davon sind Senioren besonders betroffen“, sagte der 80-Jährige, der auch Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen ist, dem Nachrichtenportal „t-online.de“.

    Die CSU-Staatsministerin Bär wies die Kritik zurück. „Jeder, der die App nutzt, hilft auch denjenigen, die die App momentan noch nicht nutzen können“, sagte sie. Gelegentlich sei es auch nicht nur eine soziale Frage. „Manchmal ist es auch ein Problem der Bequemlichkeit“, betonte die CSU-Politikerin.

    Es hätten sie schon einige Berufsgruppen, die sich durchaus ein neues Handy leisten könnten, darauf angesprochen, dass die App für sie nicht verfügbar sei, weil sie noch ein Iphone 6 haben. „Die sagen dann, sie seien zu bequem, sich ein neues Handy zu kaufen.“

    Hinzu komme, dass einige Bürgerinnen und Bürger das Handy oft zu Hause in der Küchenschublade hätten, und es nur im Falle eines Anrufs anschalteten. „Da würde auch ein neues Handy nichts nützen“, erläuterte die Staatsministerin. „Es steht und fällt also auch mit dem Nutzerverhalten, das ist ganz klar.“

    Mehr: Warum die Corona-App auf Millionen Smartphones nicht funktioniert.

    Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels stand im Vorspann der Satz: „Dies liege auch daran, dass manche zu bequem seien, sich ein neues Handy zu kaufen, sagt Staatsministerin Bär.“ Dadurch entstand der falsche Eindruck, Bär selbst halte manche Menschen für zu bequem, sich ein neues Handy zu kaufen. Wir haben den Artikel deshalb an dieser Stelle entsprechend präzisiert. Und bitten für die Ursprungsformulierung um Entschuldigung.

    Startseite
    Mehr zu: Kampf gegen Corona - Staatsministerin Bär dämpft Hoffnung auf Corona-App-Nutzung mit alten Handys
    1 Kommentar zu "Kampf gegen Corona: Staatsministerin Bär dämpft Hoffnung auf Corona-App-Nutzung mit alten Handys"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Lt. Fr. Staatsministerin Bär: "einige Bürgerinnen und Bürger das Handy oft zu Hause in der Küchenschublade hätten, und es nur im Falle eines Anrufs anschalteten. „Da würde auch ein neues Handy nichts nützen“, erläuterte die Staatsministerin. „
      Bitte um Aufklärung Fr. Staatsministerin Bär, für einen scheinbar inkompetenter Bürger: Wenn ich mein "Handy" ist wohl das mobile phone gemeint, ausgeschaltet habe, wie bekomme ich dann mit das ich angerufen werde und schalte es dann rechtzeitig beim Anruf ein??? Fr. Bär erbitte eine Aufklärung! Aber wahrscheinlich nur dümmliches Politikergequatsche.

      Frage zwei, warum soll ich als Bürger ein neues Handy (auch hier wieder falsch "Handy" ist wohl das mobile phone gemeint) und hier ein Smartphone kaufen für 500 - 1000 Euro wenn das aktuelle Gerät einwandfrei funktioniert (Typische Wegwerfmentalität). Wobei wer so einen Umzug mit allem Drum und Dran bereits getan hat weiß, es kann einfach klappen, muss es aber nicht und tut es auch häufig nicht. Deshalb bei geschäftlich genutzten Smartphone gilt "never change a running system".

      Die ganzen Aussagen Fr. Staatsministerin Bär, das ist wohl bayrische Logik und erschließt sich nicht jedem, vor allem nicht außerhalb Bayerns.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%