Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen Terror 21 neue Stellen bei Bundesanwaltschaft für Terrorermittlungen geplant

Die Planung des Justizministeriums sieht 21 weitere Stellen für Ermittlungen gegen Terroristen vor. Das Parlament muss allerdings noch abstimmen.
Kommentieren
Bisher gibt es 111 feste Stellen für Staatsanwälte. Quelle: dpa
Bundesanwaltschaft

Bisher gibt es 111 feste Stellen für Staatsanwälte.

(Foto: dpa)

Berlin Der Generalbundesanwalt soll mehr Stellen für Ermittlungen gegen Terroristen und Kriegsverbrecher bekommen. Laut Planung des Justizministeriums sollen die bislang 111 festen Stellen für Staatsanwälte um 21 aufgestockt werden. Ein entsprechender Bericht der „Welt“ wurde am Donnerstag in Berliner Regierungskreisen bestätigt.

18 neue Stellen soll es demnach in der Abteilung Terrorismus geben, die unter anderem gegen Menschen ermittelt, die sich in Syrien oder dem Irak der Extremistenmiliz IS angeschlossen haben. Weitere drei Staatsanwälte soll die Abteilung für Völkerstrafrecht und Kriegsverbrechen erhalten.

Allerdings muss über die Aufstockung nächste Woche noch das Parlament befinden. Dann steht der Haushalt 2018 im Bundestag zur Abstimmung.

Laut „Welt“ ist in den vergangenen Jahren die Zahl der vom Generalbundesanwalt eingeleiteten Ermittlungsverfahren stark angestiegen. Im Jahr 2013 habe die Behörde etwa 70 neue Terrorismusverfahren eingeleitet. Im vergangenen Jahr seien es 1200 solcher Fälle gewesen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kampf gegen Terror: 21 neue Stellen bei Bundesanwaltschaft für Terrorermittlungen geplant"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote