Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kanzlerkandidat der SPD Mitglieder halten Ur-Abstimmung für sinnlos

Die SPD sucht ihren Kanzlerkandidaten. Schulz, Gabriel und Scholz werden als aussichtsreiche Kandidaten gehandelt. Eine Ur-Abstimmung soll klären, wer gegen Merkel antritt. Doch den SPD-Mitgliedern gefällt das nicht.
28.11.2016 - 16:11 Uhr 1 Kommentar
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will Kanzler werden. Doch er hat zwei starke Konkurrenten. Quelle: dpa
Tritt er an?

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will Kanzler werden. Doch er hat zwei starke Konkurrenten.

(Foto: dpa)

Berlin Gabriel, Schulz oder Scholz? Die SPD hält sich in der Frage der Kanzlerkandidatur die Möglichkeit eines Mitgliederentscheids offen. „Wenn wir mehrere Kandidierende haben, die sich zur Wahl stellen, dann werden wir eine Urwahl durchführen“, sagte Generalsekretärin Katarina Barley am Montag in Berlin.

Parteichef Sigmar Gabriel, der in der K-Frage den ersten Zugriff hat, brachte zuletzt - neben den 2017 nach Berlin wechselnden EU-Parlamentspräsident Martin Schulz - den Hamburger Regierungschef Olaf Scholz ins Spiel: „Was ich unfair finde: Die vergessen, dass wir noch einen Dritten im Bunde haben, Olaf Scholz“, hatte Gabriel gesagt.

Barley meinte mit Blick auf das genannte Trio: „Das sind drei Säulen unserer sozialdemokratischen Partei, mit sehr unterschiedlichen Stärken und Schwächen, die aber, glaube ich, auch wesentlich bekannt sind.“ Der SPD-Nachwuchs von den Jusos und einzelne Landesverbände befürworten eine Mitgliederbefragung. Das könnte die SPD mobilisieren und der Partei viel Aufmerksamkeit bringen, argumentieren sie.

Viele in der SPD haben jedoch Bedenken. Eine Urwahl mache nur Sinn, wenn die Kandidaten polarisierten. Die drei Männer Gabriel (57), Schulz (60) und Scholz (58) sind aber alle aus einer SPD-Führungsgeneration. Zudem vertreten sie ähnliche inhaltliche Positionen. Gegen ein Votum der Basis wird auch der Zeitplan im Wahljahr 2017 angeführt. Mit nötigen Regionalkonferenzen würde der Prozess mindestens drei Monate dauern und könnte die Endphase im Wahlkampf in NRW, wo Mitte Mai gewählt wird, beeinflussen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Kanzlerkandidat der SPD - Mitglieder halten Ur-Abstimmung für sinnlos
    1 Kommentar zu "Kanzlerkandidat der SPD: Mitglieder halten Ur-Abstimmung für sinnlos"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der Olaf Scholz ist doch net beklopft, der bleibt im schönen Hamburg.
      Besucht die Elbphilharmonie, ins Völkerkunde-Museum und schaut sich die Modelleisenbahnwelt an und geht vielleicht zum Segeln.

      Wieso sollte der sich in Berlin verheizen lassen, die SPD ist soweit abgeschlagen, man muss sich doch nicht alles antun !

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%