Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kanzlerkandidaten-Debatte SPD-Linke giften gegen Steinbrücks „Ego-Trip“

Altkanzler Helmut Schmidt wirbt offensiv für den früheren Finanzminister Peer Steinbrück als SPD-Kanzlerkandidaten – und erntet harsche Kritik. Vor allem die Parteilinken empören sich über eine Debatte zur Unzeit.
24.10.2011 - 09:23 Uhr 2 Kommentare
Peer Steinbrück. Quelle: dapd

Peer Steinbrück.

(Foto: dapd)

Berlin Mit seinem Eintreten für den früheren Finanzminister Peer Steinbrück als SPD-Kanzlerkandidaten hat Altkanzler Helmut Schmidt Zustimmung, aber noch mehr Ablehnung hervorgerufen. „Ich verstehe nicht, was dieser Ego-Trip zu diesem Zeitpunkt soll“, sagte der Juso-Vorsitzende Sascha Vogt dem „Tagesspiegel“. „Kanzlerkandidaten werden nicht von Altkanzlern ausgerufen, sondern von der Partei bestimmt.“

Wenn die SPD klug sei, entscheide sie erst in einem Jahr über ihren Kandidaten, sagte SPD-Präsidiumsmitglied Ralf Stegner vom linken Flügel der Sozialdemokraten dem „Tagesspiegel“. „Kanzlerkandidaten werden bei uns nicht ausgerufen, auch nicht von noch so verdienstvollen Politikern“, Es gebe mehrere Sozialdemokraten „die das Amt können“.

Zustimmung kam vom konservativen Seeheimer Kreis in der SPD. Dessen Sprecher Johannes Kahrs bezeichnete Steinbrück als einen guten Kanzlerkandidaten. „Ich glaube, dass Peer Steinbrück es kann. Er ist ein guter Krisenmanager und genießt als ehemaliger Finanzminister viel Vertrauen in der Bevölkerung“, sagte Kahrs der Tageszeitung „Die Welt“.

Altkanzler Schmidt bezeichnete Steinbrück unter anderem wegen seines Sachverstands in Finanzfragen als den geeigneten Kanzlerkandidaten. Notwendig seien im Augenblick politische Führer, die in diesem Bereich Bescheid wüssten, sagte der 92-Jährige am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Günther Jauch“. „Er ist einer von denen, die wirklich wissen, worüber sie reden.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Steinbrück sagte zur Kanzlerkandidatenfrage, er werde sich erst äußern, falls ihm der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel eine entsprechende Frage stellen würde. Auf mehrere Versuche Jauchs, ihm mehr zu entlocken, sagte Steinbrück schließlich: „Der Knochen ist jetzt abgenagt.“

    Die SPD hat bislang nicht über ihren Kanzlerkandidaten für 2013 entschieden. Neben Steinbrück gelten auch Parteichef Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier als mögliche Kandidaten. Auch Berlins Regierungschef Wowereit werden ab und zu Ambitionen für die Aufgabe nachgesagt.

    Die Linke kann sich eine Zusammenarbeit mit einem Kanzler Steinbrück nicht vorstellen. „Ob die SPD einen notorischen Wahlverlierer aufstellt, ist ihre Sache“, sagte ihr Vorsitzender Klaus Ernst der „Passauer Neuen Presse“ (Montag). „Dass wir mit ihm gut zusammenarbeiten, ist unwahrscheinlich.“ In der SPD gewönnen ausgerechnet diejenigen wieder an Macht und Einfluss, „die für Sozialabbau, Rentenkürzungen und Kriegseinsätze stehen“.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Kanzlerkandidaten-Debatte - SPD-Linke giften gegen Steinbrücks „Ego-Trip“
    2 Kommentare zu "Kanzlerkandidaten-Debatte: SPD-Linke giften gegen Steinbrücks „Ego-Trip“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Dass die Linken in der SPD aufheulen, ist klar. Denn STeinbrück würde auch die Grünen sehr klein halten.
      So lange aber die SPD kein ordentliches Programm dem Bürger vorlegt, ist es ziemlich egal, wen sie als Kanzelr aufstellen.
      Derzeit macht die SPD ja jeden Mist in der Geldvernichtung der Merkel mit.
      Also wo ist dann für uns Wähler der Unterschied?

    • In Steinbrücks Buch "Unterm Strich" ist seine politische Sichtweise präzise beschrieben. Steinbrück sucht den Ausgleich, eine Politik der Mitte. Klar, dass das der linke Parteiflügel nicht unterstützen möchte.

      Außerdem gibt es da einige Spitzen gegen Parteigenossen zu lesen. Zwar werden diese nicht namentlich erwähnt, aber ich gehe davon aus, dass diejenigen, die gemeint sind, es wissen.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%