Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kein Schadenersatz für Hinterbliebene BGH weist griechische Klage zu SS-Massaker ab

Deutschland muss keinen Schadensersatz an Hinterbliebene eines vor fast 60 Jahren begangenen SS-Massakers in Griechenland zahlen. Der Bundesgerichtshof (BGH) wies am Donnerstag die Klage von vier Griechen ab.



HB/rtr KARLSRUIHE. Deutschland sei nicht zum Schadenersatz verpflichtet, hieß es in dem am Donnerstag verkündeten Urteil. Nur Staaten, nicht aber Privatpersonen, hätten Anspruch auf Reparationszahlungen wegen Kriegsverbrechen. Die Kläger waren der Auffassung, Deutschland müsse für das Massaker haften und Schadenersatz zahlen. Hätte der dritte Zivilsenat des BGH ihrer Klage entsprochen, hätten Milliardenforderungen von Hinterbliebenen der Opfer von Kriegsverbrechen während des Zweiten Weltkriegs auf Deutschland zugekommen können.

Bei dem Massaker hatte die Waffen-SS etwa 300 Dorfbewohner getötet und das Bergdorf anschließend niedergebrannt. Der Vorsitzende Richter sagte, der Massenmord sei eines der abscheulichsten Verbrechen des Weltkriegs gewesen. Humanitäre Aspekte hätten bei dem Urteil aber keine Rolle spielen können. Der Bundesgerichtshof habe nur mit den beschränkten Mitteln des Rechts entschieden. (Az.: III ZR 245/98)

Brexit 2019
Startseite