Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Keine Besserstellung CSU attackiert Schäuble nach Rentendebatte

Schäubles „Nein“ zur Besserstellung älterer Mütter wird von der Schwesterpartei CSU heftig kritisiert. Der Finanzminister sieht derzeit keinen Spielraum für höhere Renten. CSU-Vize Straubinger fordert nun „Prioritäten“.
10.12.2012 - 08:25 Uhr 27 Kommentare
Finanzminister Schäuble (CDU) wird von der CSU angegriffen. Quelle: dpa

Finanzminister Schäuble (CDU) wird von der CSU angegriffen.

(Foto: dpa)

Passau In der Debatte über höhere Renten für ältere Mütter und Geringverdiener sieht sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit Kritik aus der CSU konfrontiert. „Man kann nicht einfach sagen: Das geht nicht wegen Griechenland“, sagte der Vize-Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, der „Passauer Neuen Presse“ (Montagausgabe). Einen Zusammenhang zu den Griechenland-Hilfen herzustellen, sei „unstatthaft“.

Schäuble hatte in der „Bild am Sonntag“ erklärt, er sehe derzeit „überhaupt keinen Spielraum“ im Haushalt 2013 für die auf dem CDU-Parteitag beschlossene Besserstellung älterer Mütter in der Rente. Als Grund hatte er unter anderem die neuen Hilfsmaßnahmen für Griechenland angeführt. Ähnlich skeptisch hatte sich der Finanzminister zu einer Steuerfinanzierung der von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) geplanten Lebensleistungsrente für Geringverdiener geäußert.

„Wenn beides nicht finanzierbar ist, muss man Prioritäten setzen“, sagte Straubinger. Für die CSU habe die bessere Anerkennung von Erziehungs- und Familienpflegezeiten Vorrang. Die Kindererziehungszeiten von Müttern, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben, besser anzuerkennen, sei eine alte Forderung sowohl der CDU als auch der CSU. „Wir sind hartnäckig“, machte Straubinger deutlich.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
     
    • dapd
    Startseite
    27 Kommentare zu "Keine Besserstellung: CSU attackiert Schäuble nach Rentendebatte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Obwohl männlich und kinderlos: eine Anerkennung von Kinder- erziehungszeiten bei der Rente halte ich für gerecht und system-
      entsprechend.
      Dsann aber Kindererziehung vor einem bestimmten Stichtag nicht
      zu berücksichtigen, ist absolut willkürlich und ungerecht.
      Wie Schäuble dieses berechtigte Anliegen abbügelt, ist kaltschnäuzig. Und es ist politisch sowas von dumm, dies mit den
      Belastungen für die diversen Euro-Rettungsschirm zu begründen.
      Ja, wenn dem so wäre, dann hätten alle Kritiker dieser Maßnahmen recht. Wnn nicht, dann ist es dumm und verantwortungslos der eigenen Europapolitik gegenüber.
      Herr Schäuble, langsam wirds Zeit für den Ruhestand.

    • Wir müssen endlich alle begreien, dass für Deutsche kein Geld mehr vorhanden ist.
      Deutschland wird aufgelöst.
      Schäuble und Merkel sind die größten Volksverräer seit Ende des 2. WK

    • Paul7744
      Ihre Mindestrente stimmt nicht.
      Der deutsche Eckrenter erhält etwas mehr über 900 €
      Wer ein bißchen mehr hat, so bis ca. 1.100 € ist schon ein "guter" Rentner
      Die Mindestpension für einen unteren Beamten beträgt 1.500

    • Baerbel
      das sehe ich auch so.
      Es ist schon eine ziemliche Unverschämtheit von Schäuble so zu agieren.
      Hier zeigt er doch ganz deutlich, dass ihm und Merkel das deutsche Volk am Arsch vorbeigehen
      Davon abgesehen, ist es auch nicht in Ordnung, dass die Mütter, die Kidner ach 92 geboren haben, mehr bekommen, ald die, die ihre Kidner vor 92 geboren haben.
      Hier stimmt vom Gleichheitsgrundsatz etwas nicht

    • keine Wählerstimme

      und war da nicht gerade etwas mit der erneuten Rettung einer Zockerbank in Milliardenhöhe????

      Dafür haben wir immer Geld, alternativlos und in beliebiger Höhe. Nicht aber für Menschen, die für unser Land vielleicht sogar auf eine Karriere verzichtet haben, damit Kinder nicht zu Schlüsselkindern werden mussten.

    • Hitler kam damals auch nur deshalb an die Macht, weil die Bevölkerung den Wechsel wollte. Nichts unterscheidet die heutige Zeit von damals.

      Googlen Sie nur einmal nach "youtube Mollath Report". Es schaudert Sie, was Sie da sehen. Lesen Sie aber nicht unter den News weiter, sonst brauchen Sie Betablocker.

    • ....hören Sie auf mit der Partei der LINKEN. Altkommunisten, gescheiterte SPD´ler die nur Ihre Parteifunktionäre im Osten füttern - dann schon eher die Piraten.

    • @ MUX

      Zitat : Das Wahlergebnis von Merkel ist wie zu DDR-Zeiten

      Genauso hat dieser verlogene CDU-Klüngel auch gewählt : um auf 98 % zu kommen , haben die Täuscher die Enthaltungen zu den JA-Stimmen dazuaddiert....? Und Simsalabim...ist es fast wie beim Honecker.....

      Diese FDJ-Aktivistin hat die greisen CDU-Deppen schon eingelullt....die hat ja auch Zeit, zumal "REGIEREN" tut und kann diese Teflonpfanne ja nicht !

    • Ich höre:
      Die mittlere Rente in Griechenland beträgt ca. 2000 Euro, in Deutschland ca. 1500 Euro pro Monat.
      Merkel, Schäuble &Cie können gar nicht genug Milliarden nach Griechenland karren.
      Mutti Merkel hat ein so großes und weiches Herz. Sie würde so gern jeder deutschen Mutter 10 Euro zu Weihnachten schenken. Aber woher soll sie es denn nehmen? Versteht Ihr denn nicht?!

    • Warum gehen denn die Gewerkschaften nicht mal auf die Strasse, von denen hört man zu Renten und Griechenland nichts.
      Die halten mit SPD/FDP/CDU/GRÜNEN zusammen und
      verraten das Volk.
      Auch die Mütter müssten für ihre Renten auf die Strasse gehen und nie wieder diese Blockflöten wählen !
      Die CDU und SPD feiern sich selbst an Parteitagen , hoffentlich erhalten sie 2013 die richtige Quittung.
      Das Wahlergebnis von Merkel ist wie zu DDR-Zeiten ,
      101 % wäre noch besser , Erich lässt grüssen.


    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%