Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kenia-Bündnis angestrebt Sachsen-CDU will Koalitionsverhandlungen mit Grünen und SPD aufnehmen

Die CDU in Sachsen hat sich für Verhandlungen über eine Regierung mit den Grünen und der SPD entschieden. Die Kenia-Bündnis genannte Koalition hat ein Vorbild.
Update: 11.10.2019 - 20:17 Uhr Kommentieren
Martin Dulig (SPD, r-l), Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, sowie Katja Meier und Wolfram Günther, Bündnis 90/Die Grünen, könnten das neue Regierungsteam für Sachsen stellen. Quelle: dpa
Kenia-Koalition für Sachsen?

Martin Dulig (SPD, r-l), Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, sowie Katja Meier und Wolfram Günther, Bündnis 90/Die Grünen, könnten das neue Regierungsteam für Sachsen stellen.

(Foto: dpa)

Dresden Die sächsische CDU will Koalitionsverhandlungen mit den Grünen und der SPD zur Bildung einer gemeinsamen Regierung aufnehmen. Das entschied der erweiterte Parteivorstand am Freitagabend einstimmig in Dresden. Er setzt sich aus dem Landesvorstand und den CDU-Kreisvorsitzenden im Freistaat zusammen.

Bereits nach der Sondierung hatte sich Partei- und Regierungschef Michael Kretschmer für Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. „Wir wollen nicht verwalten, sondern gestalten“, hatte er am Nachmittag des 3. Oktober gesagt, als die Vertreter der drei Parteien ihre Sondierung abschlossen. e

Auch die SPD erklärte sich am Freitagabend für Koalitionsverhandlungen mit CDU und Grünen bereit. Das teilte die Parteiführung nach einer Sitzung des Landesvorstandes und des Parteirates in Dresden mit. SPD-Chef Martin Dulig hatte schon im Vorfeld keinen Zweifel daran gelassen, dass die Sozialdemokraten Verhandlungen wollen.

Ein solches Kenia-Bündnis gibt es bisher nur in Sachsen-Anhalt. Die sächsische Union war bei der Landtagswahl am 1. September mit 32,1 Prozent der Zweitstimmen stärkste Kraft vor der AfD (27,5 Prozent) geworden. Dahinter rangieren Linke (10,4), Grüne (8,6) und SPD (7,7).

Kretschmer hatte schon vor der Wahl Koalitionen mit den Linken und der AfD kategorisch ausgeschlossen. Parteienforscher sehen Union, Grüne und SPD deshalb zum Erfolg verdammt. In einem 13 Seiten umfassenden Sondierungspapier wurden bereits zahlreiche Ziele festgehalten, aber auch die Positionen, wo man noch uneins ist.

Auch die SPD wollte am Freitagabend noch über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden. Parteichef Martin Dulig ließ im Vorfeld keinen Zweifel daran, dass auch seine Partei zustimmt. Die Grünen wollen das am Samstag auf einem Parteitag in Leipzig debattieren. Hier wird gleichfalls ein Votum für Verhandlungen erwartet.

Mehr: „Massives Problem in ganz Deutschland“ – Wie die CDU den AfD-Schock nach den Landtagswahlen verarbeitet.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Kenia-Bündnis angestrebt - Sachsen-CDU will Koalitionsverhandlungen mit Grünen und SPD aufnehmen

0 Kommentare zu "Kenia-Bündnis angestrebt: Sachsen-CDU will Koalitionsverhandlungen mit Grünen und SPD aufnehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote