Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kernkraftwerke Verdi ruft AKW-Wachpersonal zu Warnstreik auf

Die Gewerkschaft Verdi hat zu einem Warnstreik an drei Standorten aufgefordert. Sie verlangt einen Sozialtarifvertrag für das Wachpersonal von Kernkraftwerken. So sollen die Folgen des Atomausstiegs abgemildert werden.
1 Kommentar
Das Kernkraftwerk in Neckarwestheim. Quelle: dapd

Das Kernkraftwerk in Neckarwestheim.

(Foto: dapd)

Berlin/StuttgartAngesichts des Atomausstiegs hat die Gewerkschaft Verdi zu Warnstreiks des Wachpersonals der Atomkraftwerke aufgerufen. Im Kampf für einen Sozialtarifvertrag werde das Personal der Akw Obrigheim, Neckarwestheim und Philippsburg am Donnerstag zwischen 06.00 und 08.00 Uhr die Arbeit niederlegen, kündigte Verdi am Mittwoch an. Die Beschäftigten sähen keinen anderen Weg, um Druck auf Arbeitgeber zu machen.

Verdi fordert einem Sozialtarifvertrag, um die Folgen des Atomausstiegs für die bis zu 1500 Mitarbeiter des Wachpersonals an den 17 Standorten abzumildern. Die Beschäftigten der Sicherheitsdienste der Kernkraftwerke sind nicht bei den Energiekonzernen selbst beschäftigt, sondern bei Sicherheitsunternehmen. Anders als für das Kraftwerkspersonal gibt es für die Wachleute bislang keinen Sozialtarifvertrag und keine Vorruhestandsregelungen im Zusammenhang mit dem Atomausstieg.

Verdi fordert zum einen, dass Mitarbeiter vom 55. Lebensjahr an in Altersteilzeit gehen können. Darüber hinaus sollen für jüngere Beschäftigte Arbeitszeitkonten eingeführt werden, die sich an der Restlaufzeit der Atomkraftwerke orientieren. Als Abfindungen verlangt Verdi pro Beschäftigungsjahr 75 Prozent des Bruttogehalts. Das könnte auf bis zu 30.000 Euro je Mitarbeiter hinauslaufen, wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ am Mittwoch berichtete. Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft lehnt die Gewerkschaftsforderungen ab.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

1 Kommentar zu "Kernkraftwerke: Verdi ruft AKW-Wachpersonal zu Warnstreik auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Typisch Deutschland - erst vernichten wir c.a. 100 Milliarden an Werten durch frühzeitige Abschaltung der AKW, dann "mildern" wir die Folgen durch Umverteilung von einem Geldbeutel in den anderen.

    Diese "Gutmenschen" werden solange diese "guten Taten" vollbringen, bis ihnen dann das Geld anderer Leute (in diesem Fall die Stromversorger und Stromkunden) ausgeht.

Serviceangebote