Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

KfW-Studie 30 Jahre Mauerfall: Die neue Kluft entsteht zwischen Nord und Süd

Eine KfW-Studie zieht ein positives Fazit zur Wiedervereinigung, Ost und West haben sich wirtschaftlich angeglichen. Doch der Bruch entsteht woanders.
Kommentieren
Der Mauerfall jährt sich zum 30. Mal. Die wirtschaftliche Kluft zwischen Ost und west ist geringer, als oft angenommen. Quelle: dpa
Jubelnde Menschen auf der Berliner Mauer

Der Mauerfall jährt sich zum 30. Mal. Die wirtschaftliche Kluft zwischen Ost und west ist geringer, als oft angenommen.

(Foto: dpa)

Berlin Die wirtschaftliche Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland ist erfolgreicher verlaufen, als oft wahrgenommen wird. Zu diesem Fazit kommt eine Analyse der staatlichen Förderbank KfW anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls. „Der Abstand zwischen Ost- und Westdeutschland – gemessen an zentralen Indikatoren für wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Arbeitsproduktivität und privaten Wohlstand – hat sich in den zurückliegenden drei Jahrzehnten erheblich verringert“, heißt es in der Studie.

Drei Indikatoren hat die KfW-Bank untersucht, und bei allen zeigt sich eine deutliche Annäherung. Bei der Bruttowertschöpfung je Einwohner, dem zentralen Maß für wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, erreichte Ostdeutschland 1991 nur 43 Prozent des West-Niveaus. Heute sind es 75 Prozent. „Die Ost-West-Lücke hat mithin um 32 Prozentpunkte abgenommen“, heißt es in der Studie.

Bei der Arbeitsproduktivität (Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigem) sei die Angleich noch stärker, nämlich „beeindruckende 38 Prozentpunkte“. Erwirtschafte ein Beschäftigter in Ostdeutschland im Jahr 1991 im Schnitt nur 45 Prozent der Wertschöpfung eines westdeutschen Kollegen, so sind es 2018 nun mehr als 83 Prozent.

Beim dritten Indikator, den verfügbaren Einkommen je Einwohner, lag das Niveau in Ostdeutschland im Jahr 1991 bei 61 Prozent. Auch hier habe es eine „stattliche Verkleinerung der Lücke um 25 Prozentpunkte“ gegeben, so die KfW. Heute kommt Ostdeutschland bei den verfügbaren Einkommen auf 86 Prozent des West-Niveaus.

Die Fortschritte stellten sich demnach schnell ein: „Die stärksten Konvergenzfortschritte wurden dabei in dem ersten halben Jahrzehnt nach der Wiedervereinigung erzielt, Ostdeutschland erreichte also relativ schnell ein deutlich höheres Niveau an wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und materiellem Wohlstand als zuvor in der DDR“, heißt es in der Studie. „Seit der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre hat sich der Annäherungsprozess zwar spürbar verlangsamt, hält aber bis in die Gegenwart an.“

Mehr spezifisch regionale Förderung

Doch während Ost- und Westdeutschland sich wirtschaftlich angeglichen haben, gehe „die Schere zwischen Nord- und Süddeutschland schleichend immer weiter auf“, schreiben die KfW-Ökonomen. Für die Analyse hat die KfW die Bundesländer in zwei Gruppen geteilt: den Süden mit Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen. Und den Norden mit Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Von Fläche und Einwohnerzahl sind beide Teile fast gleich groß. Doch bei der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit gibt es ein immer steileres Gefälle.

Kam der Norden im Jahr 1991 noch auf 94 Prozent der Bruttowertschöpfung des Südens, sind es mittlerweile nur noch 89 Prozent. Bei der Arbeitsproduktivität hat sich die Lücke in dem Zeitraum um sieben Prozentpunkte vergrößert. Bei den verfügbaren Haushaltseinkommen lag der Norden vor 30 Jahren noch bei 97 Prozent des Südens, jetzt sind es nur noch 93 Prozent.

Die KfW-Experten leiten aus dem Befund des stärkeren Nord-Süd-Gefälles eine politische Empfehlung ab: „Gefragt ist eine Regionalpolitik, die systematisch die Bedürfnisse zurückgefallener Regionen adressiert, unabhängig davon, in welcher Himmelsrichtung sie liegen.“

Und sie verknüpfen das mit einer zumindest ein wenig beruhigenden Information: Im weltweiten Vergleich sind die Unterschiede zwischen den Regionen in Deutschland noch vergleichsweise klein. „In internationaler Perspektive ist das Regionalgefälle hier zu Lande schon seit längerem nicht mehr auffällig steil“, heißt es in der KfW-Studie.

Mehr: Eisenhüttenstadt, der Chemiepark in Leuna und das Braunkohlerevier in der Lausitz haben den Untergang der DDR überstanden. Nun steht erneut ein Wandel bevor.

Startseite

Mehr zu: KfW-Studie - 30 Jahre Mauerfall: Die neue Kluft entsteht zwischen Nord und Süd

0 Kommentare zu "KfW-Studie: 30 Jahre Mauerfall: Die neue Kluft entsteht zwischen Nord und Süd"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.