Kinderbetreuung Grüner OB mahnt zu Realismus bei Rechtsanspruch

Der ab nächsten Sommer geltende Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz wird wohl nicht überall eingelöst werden können. Eine Lösung für das Dilemma haben die Südwest-Kommunen. Eine grüner OB unterstützt den Vorstoß.
7 Kommentare
Kinder in einer Düsseldorfer Kita. Quelle: dpa

Kinder in einer Düsseldorfer Kita.

(Foto: dpa)

BerlinDer Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer (Grüne), hat sich offen für einen Vorstoß des baden-württembergischen Städtetags gezeigt, angesichts der Probleme beim Betreuungsangebot für Kleinkinder den von Sommer 2013 an geltenden Rechtsanspruch für Kinder unter drei Jahren aufzuweichen.

Die Präsidentin des Städtetags, die Reutlinger Oberbürgermeisterin Barbara Bosch, hatte dafür plädiert, den Anspruch zunächst nur für zweijährige Kinder gelten zu lassen und erst in einem nächsten Schritt auch auf einjährige Kinder auszuweiten. Für Tübingen habe das zwar keine Relevanz mehr, sagte Palmer Handelsblatt Online. Hier habe man eine Quote von 60 Prozent erreicht.  Vereinbart ist zwischen Bund und Ländern eine Quote von 35 Prozent. Aber, so Palmer: „Für die vielen Städte, die heute aber keine Chance mehr haben, die fehlenden Plätze zu schaffen, ist der Vorschlag sachgerecht und vermeidet sinnlose Prozesse.“  Bund und Länder hätten zu lange mit finanziellen Zusagen gewartet. „Erst seit einem Jahr ist das in Baden-Württemberg gut geregelt. Das war zu spät“, sagte Palmer.

Städteverbands-Geschäftsführer Stefan Gläser begründete den Vorstoß seiner Chefin damit, dass nicht alle Städte den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz zum August kommenden Jahres erfüllen können. Die Nachfrage sei zum Teil erheblich höher als das Angebot. Baden-Württemberg sei davon ausgegangen, dass hier eine Quote von 34 Prozent zu erfüllen sei, erklärte Bosch. „Aber das reicht eben nicht mehr, um den Rechtsanspruch abzusichern.“ In den großen Städten gelte es, einen Bedarf von 50 bis 60 Prozent zu erfüllen. „Daran hakt es eben. Mit 50 bis 60 Prozent sind wir nicht gestartet.“

Streitfälle und Fehlschläge
Familienministerin Schröder stellt Buch vor
1 von 7

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) bei der Vorstellung ihres Buches. Schlagzeilen macht die Ministerin vor allem abseits der Politik. Dabei hätte sie genug zu tun.

Betreuungsgeld
2 von 7

Betreuungsgeld

Beim in der Unions-Familie heiß umkämpften Thema Betreuungsgeld hat Schröder keine klare Meinung. Sie sieht sich lediglich in der Rolle, einen Gesetzentwurf vorlegen zu müssen. Das bringt ihr auch Kritik ein, zumal sie mit unkoordinierten Vorstößen die CSU provoziert. Ihre Forderung nach einer Verknüpfung des Betreuungsgelds mit regelmäßigen Untersuchungen beim Kinderarzt wies CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt brüsk zurück. Der Vorschlag sei „nicht mit der CSU abgestimmt und findet auch nicht unsere Zustimmung“. Wenn die Ministerin Regelungsbedarf bei den frühkindlichen Untersuchungen sehe, „soll sie das in einem eigenen Gesetz regeln, aber nicht beim Betreuungsgeld“, sagte Dobrindt.

Joachim Fromm
3 von 7

Elterngeld

Mit der Wirtschaft geriet die bekennende Kohl-Anhängerin Schröder erstmals in Konflikt, als sie ihren Plan vorstellte, das Elterngeld um zwei Monate für Väter zu verlängern. Der Finanzminister ließ mitteilen, das müsse sie dann aber aus ihrem eigenen Etat finanzieren.

Viele Pflegeheime werden teurer
4 von 7

Pflege-Teilzeit

Gewichtiger ist jedoch Schröders jüngster Vorschlag für eine zweijährige Pflege-Teilzeit. Dafür hat sie sogar Rückenwind aus dem Kanzleramt. Die Arbeitgeber wiesen die Idee empört als unzumutbare Belastung zurück. Darauf brachte Schröder eine Versicherung für etwaige Ausfälle ins Spiel.

Treffen Bundesregierung mit DAX-Unternehmen
5 von 7

Frauenquote

Eine Frauenquote in den Vorständen der Dax-Unternehmen wird es wegen des Vetos der FDP in dieser Wahlperiode nicht geben - weder Schröders Light-Modell einer „Flexi-Quote“, noch Ursula von der Leyens verbindliche gesetzliche Vorgaben.

Jenaer Soziologen arbeiten an generalisiertem Messinstrument fuer Rechtsextremismus
6 von 7

Extremismusbekämpfung

Auf Druck aus den eigenen Reichen musste Schröder bei der Extremismusbekämpfung nachbessern und zusätzliche Programme gegen linke Radikale vorlegen.

Bundesversammlung
7 von 7

Feminismus-Debatte

Mit ihrem Scharmützel mit Frauenrechtlerin Alice Schwarzer schaffte es Schröder bereits vor einem Jahr bundesweit in die Schlagzeilen. Sie musste allerdings harsche Kritik einstecken. Inkompetenz und Stammtischparolen hielt Schwarzer in einem „Offenen Brief“ der Frauenministerin vor. Weder habe sie die Lage der Familien verbessert noch die Gleichberechtigung der Frau weiter vorangebracht. „Die einzig aufregende Nachricht“ in ihrer fast einjährigen Amtszeit sei ihre Heirat und der Namenswechsel von Köhler auf Schröder gewesen. 

Bosch betonte, es gehe nicht darum, sich von dem Rechtsanspruch zu verabschieden. Die Städte arbeiteten mit Hochdruck an der Umsetzung. „Aber es hat auch keinen Wert, vor den Dingen die Augen zu verschließen und im nächsten August in eine Klagewelle hineinzugeraten“, sagte Bosch mit Blick auf Eltern, die klagen könnten, weil ihr Kind keinen Betreuungsplatz bekommt.

Derzeit gibt es nach Angaben des Bundesfamilienministeriums 620.000 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren in ganz Deutschland, bis August 2013 werden aber 780.000 Plätze gebraucht. 160.000 Plätze fehlen demnach.

CSU drückt umstrittenes Betreuungsgeld durch
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

7 Kommentare zu "Kinderbetreuung: Grüner OB mahnt zu Realismus bei Rechtsanspruch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ::::::::::::::::::::::::::::
    RECHTSANSPRUCH AUF KITAPLATZ
    ::::::::::::::::::::::::::::
    ::
    LEIDER WURDE MEIN ERSTER BEITRAG
    GELÖSCHT, WEIL ICH DEN GRÜNEN OB
    BORIS PALMER MIT NAMEN ERWÄHNT..
    ..
    ICH ENTSCHULDIGE MICH DAFÜR, DASS
    ICH DEN VERSUCH, DEN RECHTSANSPRUCH
    QUASI "ABSCHAFFEN ZU WOLLEN"- FÜR
    WENIG BÜRGERFREUNDLICH HALTE..
    ..
    DIESE GRÜNE INITIATIVE SOLL DIE KOM-
    MUNEN VOR RECHTANSPRÜCHEN SCHÜTZEN,
    FÖRDERT ABER DEN DEMOKRATIEVERDRUSS.
    ..
    UND DAS VON EINER PARTEI - DIE FÜR
    BÜRGERBETEILIGUNG UND URWAHL STEHT.!
    ::
    ::

  • Und so was kommt von einigen Grünen? Na da bin ich aber platt.
    Da müssen diese Herrschaften aber aufpassen, dass sie nicht mit den Bundesgrünen Ärger bekommen, denn die sind stramm sozialistisch/kommunistisch zusammen mit der DDR.-Merkel und die wollen auf jeden Fall die Staatserziehung für die Kinder

  • Thema: Grüner OB mahnt zu Realismus bei Rechtsanspruch

    Seit über 2 Jahren ist es den Herren und Damen in den Bürgermeistersesseln bekannt, daß Sie handeln müssen.
    Jetzt wo Prozesse vor der Türe stehen, weil man ja wie immer, angenommen hat, man könne sich über alles hinwegsetzen, wird es langsam Zeit zu Klären wer die Strafen zahlt.
    Ich als Brüger möchte für die vorsätzlichen Versäumnisse ( das Thema wird lange genugt disskutiert, also Vorsatz)der Verwaltungen nicht mit meinen Steuern haften.

    Daher mein Vorschlag :
    > Vorsätzlich Rechtsauflagen nicht im Amt erfüllt
    > Haftung durch die Bürgermeister.

    p.s. Auch Beugehaft bis zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben, wäre mal was Neues. Da weiß man gleich wofür man sein Gehalt/Besoldung erhält

  • @whgl
    Daumen nach oben, aber Vorsicht
    mit den 1000 Jahren, dass kann manch
    einer auch falsch verstehen. :-)

    M.f.G Hugo Drax

  • Zeigt sich wieder die wahre Fratze der Grünen "Öko´s"
    Einheimischen Kindern allem berauben (selbst Spielplätze boykutieren die) aber sonstwas an "Fachkräften" herbitten und die mitlerweile sogar in HOTEL´s unterbringen (siehe Düsseldorf)
    Wo leben wir eigentlich mitlerweile?

  • Was besprechen wir hier gerade ??? CSU interne Steuergeschenke, die niemandem wirklich helfen, CDU interne Steuergeschenke, die womöglich völlig an der Realität vorbei laufen, FDP interne Steuergeschenke, die den Namen nicht wert sind, Grüne und Rote Forderungen die fiscalpolitisch genauso idiotisch sind.
    LEUTE, wofür haben wir euch eihentlich gewählt - und bitte keinen Klamauk über die Anderen.
    Die CSU ist nicht in der Lage IHRE braune Vergangenheit auszuräumen, die CDU kann NICHT ohne die CSU, die Grünen wollen den Energiewandel, aber nicht auf Kosten der NICHT erforschten Eingriffe, die FDP will den Wohlstand mehren, aber nicht auf Kosten der wenigen ( ???? ) Reichen, sonderen NUR derenWohlstand und das Bitte auf Kosten der Allgemeinheit, die SPD hat vergessen, dass es Schmidt's und Schröder's waren, die den richtigen Wechsel eingeleitet haben - der war aber schmerzlich.
    Die Roten sind zu doof irgendetwas zu kapierene, hauptsache ich sage NEIN oder ALLE MACHT dem Volke - guck mal nach Russland, funktioniert doch prima - - - ODER.
    Liebe Politiker in Berlin oder auch in den Ländern und Gemeinden, IHR seid gewählt von UNS und für UNS, NICHT - und ich wiederhole - NICHT für EUCH und euresgleichen.
    IHR sollt dem Volk DIENEN - also uns allen - und NICHT EUCH SELBER.
    Ich erwähne hier gerne, daas euer Auftrag nicht einfach ist, aber er dient nicht zum persönlichen NUTZEN von EUCH sondern dem VOLK - und das sind WIR.
    Eigentlich Schade, als RICHTER, hätte ich 99,5% von EUCH enteignet und zu lebenslanger ( mindestens 1000 Jahre ) Zwangsarbeit verurteilt, weil fast keiner von Euch seinem Auftrag entspricht und NUR an sich denkt. Eigentlich schade wenn man bedenkt, dass IHR den STAAT so viel Geld kostet und viel Intelligenz versammelt ist - oder ist es versemmelt ????
    Politiker sind eigennützig, dumm und unfair, weil sie IHREN AUFTRAG nicht verstehen.

  • Wieder sind die Grünen gegen deutsche Kinder!Auch gegen rumänische bzw. türkische Kinder? In Berlin-Wilmersdorf werden deshalb von der Grünen Kinderplätze reduziert bzw. von Spielgeräten befreit!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%