Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy muss wegen des Besitzes von Kinderpornografie vor Gericht. Er soll sich in sieben Fällen mit Hilfe seines Dienst-Laptops illegales Material heruntergeladen haben.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag, ich finde, dass er nur einer der tausenden kranken Männer ist,die so was tun und nicht richtig bestraft sind. Wenn eine harte Strafe dafür gäbe,wie ein sehr hohes Geld- und Gefängnisstrafe mit einer phichologischen Betreung gäbe, würde es schon mal etwas helfen. ABER das wird nicht passieren! Weil die Politiker selber sowas tun. Jetzt verstehen auch warum keine harte Strafe dafür gibt. Weil eben die Täter teilweise in der Politik sind und es hindern, dass solche Gesetze verabredet wird. Dieses Fall sollte mehr die Leuten die Augen öffnen und achtsam sein, denn solche Leute lauern überall wie in der Schule, Sportverein u.s.w.
    Mit freundlichen Grüßen
    JESSICa