Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Viele Eltern müssen während des Kita-Streiks improvisieren. Gestreikt wurde nun auch in weiteren Bundesländern – mehr als doppelt so viele Arbeitnehmer als noch am ersten Tag legten am Montag die Arbeit nieder.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr seltsam! Für unsere Kinder = Zukunft ist nie geld da. Für kriminelle, arbeitsscheue, "mörderische(Islam= Tötet Andersgläubige)" Sozialschmarotzer haben wir so viel Geld, das wir diese unbedingt ins Land holen. Warum Leute holen, die mit ihren Nachbar nicht in Frieden leben wollen? Wir müssen unser geld endlich in Deutschland anlegen. Armmut steigt, Infrastruktur wird vernichtet, nur weil unsere Politiker es so unbedingt wollen!!

Mehr zu: Kita-Streik ausgeweitet - 40.000 Erzieher legen die Arbeit nieder