Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klima Umweltministerium weist „Spiegel“-Bericht zurück: Keine Abschwächung des Klimaschutzpakets

Am Mittwoch will die Bundesregierung über das Klimaschutzgesetz abstimmen lassen. Einem Medienbericht zufolge soll der finale Entwurf weniger ambitioniert ausfallen als erwartet.
Update: 07.10.2019 - 12:53 Uhr 3 Kommentare
Die Pläne der Bundesregierung zum Klimaschutz sollen deutlich schwächer ausfallen, als erwartet. Quelle: dpa
Klimaprotest vor Bundeskanzleramt

Die Pläne der Bundesregierung zum Klimaschutz sollen deutlich schwächer ausfallen, als erwartet.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung hat einem Medienbericht widersprochen, wonach die Bundesregierung das Klimaschutzgesetz im Vergleich zur ursprünglichen Planung deutlich abgeschwächt habe.

„Von einer Abschwächung wesentlicher Punkte kann keine Rede sein. Denn der für die Klimapolitik entscheidende Kern des Vorhabens, die jahresscharfen Sektorziele von 2020 bis 2030, ist und bleibt voll wirksam“, erklärte das Bundesumweltministerium bei Twitter.

Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth twitterte: „Wir werden das Klimaschutzgesetz als Teil des Klimapaketes nicht abschwächen. Es wird im Gegenteil das Kernstück einer zukünftig zielgerechten Klimapolitik.“ Die Regierung werde für die Verfehlungen aufkommen müssen. „Ein Minister, der penetrant die Ziele verfehlt, wird ganz sicher viel Spaß mit dem Finanzministerium und den übrigen Kabinettkolleg*innen bekommen.“

Weiter erklärte Flasbarth: „Ich kenne im Augenblick kein anderes Land in Europa, das Treibhausgasneutralität per Gesetz verankert. Wir wollen das jetzt tun.“ Das Gesetz soll „vermutlich am kommenden Mittwoch, vielleicht auch erst in der Kabinettssitzung danach“ soweit sein.

Auch Kanzlerin Angela Merkel meldete sich zu Wort. Sie betonte bei der Eröffnungsfeier der sogenannten „Klima Arena“ am Montag die Bedeutung von Kontrollmechanismen im Konzept der Bundesregierung. Es sei gerade eine sehr große Nervosität in der Diskussion. „Dieses Monitoring, diese Überwachung, wird glasklar in dem Klimaschutzgesetz verankert sein“, sagte Merkel. Sie werde dafür Sorge tragen, dass es ein verlässliches und überprüfbares Monitoring gibt.

Der „Spiegel“ hatte aus einem finalen Entwurf des Umweltministeriums zitiert. Demnach werde für das Jahr 2040 kein nationales Ziel zur CO2-Einsparung definiert. Das Versprechen, dass die Bundesrepublik bis 2050 keine klimaschädlichen Treibhausgase wie Kohlendioxid mehr ausstoßen werde, werde abgeschwächt. Laut dem Bericht heißt es nur noch, dass dieses Ziel „verfolgt“ werden solle.

Zudem würden die Kontrollmechanismen abgeschwächt: Der sogenannte Klimarat solle kein jährliches Hauptgutachten mehr erstellen, um die Wirksamkeit der geplanten Maßnahmen zu überprüfen. Er solle auch keine Vorschläge mehr machen dürfen, wie die zuständigen Ministerien nachjustieren können, wenn CO2-Einsparungsziele in einzelnen Sektoren drohen, verfehlt zu werden.

„Wir stehen da weiter zu“

Kanzleramtschef Helge Braun verteidigte die Klimaschutz-Vorhaben der Bundesregierung. „Dieses Programm ist weiter besser als das, was heute bekannt ist“, sagte er im ZDF-„Morgenmagazin“. Der Einstiegspreis bei der Bepreisung des Ausstoßes von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) werde in den nächsten Jahren von zehn Euro pro Tonne CO2 möglicherweise auf 60 steigen. „Also da ist eine Dynamik drin. Und die ist den Klimaschützern nicht genug, aber für den normalen Bürger ist das bei weitem ehrgeizig genug.“

Auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sieht keine Abschwächung. „Wir stehen da weiter zu. Wir wollen 2050 klimaneutral sein“, sagte Brinkhaus dem SWR. Bei dem aktuell diskutierten Klimaschutz-Gesetz gehe es vor allem darum, was bis 2030 passiere. Deswegen solle man jetzt nicht falsche Vergleiche ziehen.

Die Große Koalition hatte sich Mitte September auf eine Reihe von Maßnahmen für eine Reduzierung des Ausstoßes von klimaschädigenden Treibhausgasen geeinigt, die von Umweltverbänden bereits als zu zaghaft kritisiert wurden. Union und SPD wollen unter anderem, dass die Verschmutzungsrechte, die Unternehmen für den Verkauf fossiler Heiz- und Brennstoffe künftig nachweisen müssen, 2021 nur 10 Euro pro Tonne kosten. Später soll der Preis dann steigen.

Nach Veröffentlichung des „Spiegel“-Berichtes hatte es zahlreiche kritische Äußerungen gegeben – auch aus den eigenen Reihen: Der ehemalige CDU-Politiker Ruprecht Polenz schrieb bei Twitter: „Es braucht klare Ziele und Zwischenziele, damit das Pariser Klimaziel erreicht werden kann. Und es braucht eine jährliche Überprüfung der erreichten Zwischenstände, um nachsteuern zu können.“

Der Linken-Chef Dietmar Bartsch twitterte: „Was für eine Regierung? Jede Woche eine neue Meinung. Die können es nicht.“ Die Erste parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, sprach von einer „Bankrotterklärung“. „Nicht zu fassen! Schon mit dem ursprünglich von CDU/CSU u. SPD angekündigten Klimapaket wäre die Einhaltung der Klimaziele von Paris nicht mehr möglich gewesen. Anscheinend bleibt #BRG (die Bundesregierung) jetzt noch dahinter zurück - schlimmer geht's nimmer“.

Grafik

Der SPD-Vorsitzkandidat Karl Lauterbach schrieb bei Twitter: „Wird das Klimapaket durch die Union noch weiter abgeschwächt, ist es nur noch ein zahnloser Tiger. Alles, was fehlt, muss von unseren Kindern sehr viel teurer und drastischer nachgeholt werden. Die SPD sollte nicht auf der falschen Seite der Geschichte stehen.“

Der Chef des Deutschen Naturschutzrings, Kai Niebert, sagte dem „Spiegel“: „Was wir gebraucht hätten, wäre ein klarer Business-Plan für den Klimaschutz gewesen. Was wir bekommen haben, ist ein Plänchen, mit dem die Unsicherheit und Unplanbarkeit für Sektoren bleiben.“

Das Klimapaket der Bundesregierung dürfte am Montag auch ein Thema bei den Aktionen von Extinction Rebellion sein. Die Aktivisten planen unter anderem in Berlin Blockaden.

Mehr: Die Koalition bringt ihr Klimapaket immer noch nicht durchs Kabinett, dabei steht die Bundesregierung unter Zeitdruck. Grund ist die CSU.

Grafik
Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Klima - Umweltministerium weist „Spiegel“-Bericht zurück: Keine Abschwächung des Klimaschutzpakets

3 Kommentare zu "Klima: Umweltministerium weist „Spiegel“-Bericht zurück: Keine Abschwächung des Klimaschutzpakets"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • - Fortsetzung -

    Jede Wärmebildaufnahme von Wettersatelliten aus widerlegt die freche Behauptung, die Erde sei ein ‚Treibhaus‘, und die Erde widerlegt dies durch die nächtliche Abkühlung!“ Und: Wenn die Treibhaus-These der Erwärmung stimmen würde, dann müssten sich die höheren Schichten der Atmosphäre schneller erwärmen als die unteren Schichten. Die Messungen der letzten 20 Jahre haben aber das Gegenteil ergeben. Den Treibhaus-Effekt gibt es nicht."
    https://philippantonmende.com/2019/10/02/vom-klimawahn-zur-energiekrise/

    Was es dagegen geben wird, ist eine anthropogene (von naiven, indoktrinierten Deutschen ausgehende) Deindustrialisierung Deutschlands mit Volldampf (wobei "Dampf" ja ach schon wieder "böse" ist ;-) ).

  • @ Lothar Thürmer
    "Auf diese „CO2-Großmächte“ kommt es an!"

    Siehe hier:
    "Industrielle Supermächte wie die USA und China werden NIEMALS einen derartigen Schwachsinn einführen!! Die Deutschen sägen halt leidenschaftlich und mit "gutem Öko-Gewissen" den Ast ab, auf dem sie sitzen. "Die Welt", die sie "retten" wollen, wird jedoch nicht das geringste Mitleid für ihr zukünftiges Leid haben."
    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/klimaschutz-groko-im-klima-stress-zweifel-an-der-verfassungsmaessigkeit-des-klimapakets/25058910.html


    Selbstverständlich gibt es einen Klimawandel. Das Klima wandelt sich, seit es die Erde bzw. ein Klima gibt. Klimawandel war sogar einer der wichtigsten Triebfedern für Migrationsbewegungen. Amerika etwa konnte nur deshalb (Jahrtausende vor Kolumbus) von den Ureinwohnern besiedelt werden, weil damals zwischen Sibirien und Alaska festes Eis war und kein Wasser.
    Sie, wie die meisten Europäer (aber eben nicht die Chinesen, Russen und auch nur ein Teil der Amerikaner) wurden jedoch dahingehend gehirngewaschen, dass dieser Klimawandel anthropogen sei - und der Mensch daher "das Klima retten müsse". Das ist nichts anderes als Wahn, hat aber doch Methode.
    Siehe dazu hier:
    „Wer sich als Retter anbieten will, muss zuerst Ängste schüren, denn Angst fördert jene Opferbereitschaft, die weitere Steuererhöhungen als Voraussetzung der Rettung akzeptiert [dazu Greta Thunberg: "Ich will, dass ihr in Panik geratet!". SIC!!!; der Kommenatator].
    Hinter der Erfindung des ‚Treibhauses‘, wie der Warnung vor der ,Klimakatastrophe‘ verbirgt sich in Wahrheit der grösste und folgenschwerste wissenschaftliche Betrug der Neuzeit.

  • Klimaschutz ist wichtig. Aber die ökonomische Vernunft sollte dabei nicht unter die Räder kommen!

    Auch noch so gut gemeinte Maßnahmen zum Beispiel im Energiebereich könnten die Produktion in Deutschland in einem Ausmaß verteuern, dass diese ins Ausland mit höheren Emissionen verlagert werden könnte. Das würde zu weniger Wohlstand und Beschäftigung in Deutschland führen, aber nicht zu einem besseren Weltklima. Im Worst Case könnte es sogar ein „CO2-Paradoxon“ geben!

    Machen wir uns nichts vor:
    Deutschland ist klimapolitisch eher ein „Zwerg“. Unser Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen beträgt lediglich gut 2 %. Demgegenüber lauten die Werte für die USA rd. 15 % und für China sogar rd. 30 %.
    Auf diese „CO2-Großmächte“ kommt es an! Tatsächlich aber scheint es, als würde es ihnen um anderes mehr gehen als um das Weltklima: um die Vorherrschaft in der Welt.
    Aber worum geht es uns? Warum sollten wir unsere Industrie aufs Spiel setzen?
    Wir brauchen mehr Stimmen der Vernunft!