Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Große Koalition lobt sich für ihre Handlungsfähigkeit, doch die Kritik am Klimapaket ist massiv. Das 2030er-Klimaziel steht auf der Kippe.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum beginnt man in Deutschland nicht über eine Energie-Lenkungsabagbe mit Rückerstattung pro Kopf zu diskutieren. Bei diesem System bekommt z.B. jeder Einwohner Deutschlands 1000.- € monatlich. Auf der anderen Seite müsste Energie um 200% verteuert werden. Würde gleichzeitig die EEG Umlage und die Stromsteuer abgeschafft beträgt der Aufschlag beim Strom nur etwa 100%. Angela Merkel meinte wohl eher, machen wir weiter mit Pillepalle.
    Das System ist nicht ertwa neu. In der Schweiz geht man z.B. schon in diese Richtung.

  • Herr Hartmann,

    Ihr Kommentar bringt mir mehr als der gesamte Artikel, der wieder nur Hysterie verbreitet.
    Meiner Meinung nach ist die Wirtschaft in der Lage, auch diese Herausforderungen zum Wohle der Menschheit zu regeln.
    Ich erkenne keinen konstruktiven und in Zukunft gerichteten Vorschlag - nur Horrorszenarien und Panikmache.

    Mit dieser Einstellung liefe in Deutschland nichts.
    Dies sog. Gutachten über politische Entscheidungen - sprich einem umfassenden Kompromiss - sollte man sich schenken. Jeder sollte im Rahmen seiner Möglichkeiten konstruktiv Lösungen suchen und umsetzen.

    Und wer nur meckern will, der ……
    Ich dachte, dass das Handelsblatt auf Zukunft setzt und nicht nur die veröffentlichte Meinung den Hysterikern widmet. Schade.
    Wenn Kritik, dann sollte die Frage lauten: was machen wir denn jetzt?
    In Deutschland sollten nicht die "Lichter" ausgehen und wir sollten uns auch nicht von unsicheren Kernkraft- oder Kohlekraftwerke aus Belgien, Frankreich und Tschechien abhängig machen.

    Warum sollen unsere sicheren Kernkraftwerke nicht doch länger laufen? - Und schon wären wir unserem selbst gesetzten Klimaziel im Hinblick auf CO2-Ausstoß einen großes Schritt näher.
    Mehr Querdenken wünscht sich Peter Michael

  • ...Denn auch das milliardenschwere Klimapaket, auf das sich die Große Koalition am Freitag nach langen Verhandlungen einigte, wird massiv kritisiert. Worte und Taten der deutschen Politik klaffen beim Klimaschutz weiter auseinander... Und darum müssen WIR alle weiterhin unsere Politiker und die Wirtschaftsbosse wachrütteln! Es gibt neueste Innovationen. Dunkle Solarenergie ist keine Magie mehr. DIE SENSATION IST: die Neutrinovoltaic wird die Photovoltaic ERGÄNZEN UND ABLÖSEN. Ich erfuhr dazu: seit dem 16.September 2019 werden im Karlsruher Institut für Technologie erste Meßergebnisse erwartet. Danach ist die Physik, die Politik und auch die Wirtschaft in Deutschland in der Lage, den in der Summe unglaublich großen Energiegehalt der Masse der Neutrinos, die uns in jeder Sekunde (mindestens 60 Mrd. pro cm² oder einfach vorstellbar je Fingernagel) auf unserer Erde völlig unschädlich und kostenlos erreicht, festzustellen. Die Verleihung der beiden Physik-Nobelpreise im Jahre 2015 für die Nachweise des Massegehaltes der Neutrinos war unter anderem der Auslöser für diese gigantische staatliche Investition. Am Karlsruher Institut für Technologie beginnt damit die öffentlich staatlich-politische Anerkennung der Tatsache, daß Neutrinos einen wesentlichen Beitrag zur Energieversorgung auf der Erde ohne jegliche klimaschädliche Emissionen übernehmen können. Dadurch ist auch für die Wirtschaft bzw. für alle Unternehmen, die sich an der Produktion der Neutrino-Energiewandler beteiligen oder diese in ihren Produkten verbauen möchten, eine gewaltige Hürde abgebaut. Jetzt geht es nur noch um die Frage, wann die ersten Produkte, die NIE WIEDER eine Steckdose zum Laden oder zum Betrieb benötigen, auf den Markt kommen. Die Neutrino-Energiewandlung verursacht weder bei der Herstellung noch bei der Anwendung menschengemachte Klimaveränderungen! Dazu bietet die Berliner Neutrino Energy Group Patente und Lizenzen die wir JETZT anwenden können - bitte Weitersagen.

  • Das Klimapaket der Groko, auch wenn einige gute Ansätze zu erkennen sind, ist eine
    Katastrophe.
    Ab 2021 10 €/Tonne Aufschlag für fossile Brennstoffe, da lacht der Hahn auf dem virtuellen Mist.
    Dass die Bahn durch die Flug Abgaben subventioniert wird ist schon Mal ein Fortschritt. Innerhalb Deutschlands lohnt fliegen sowieso kaum mehr.
    Viele rechnen einfach nur die Flugzeit, Anfahrt zum Flughafen, Abfertigung und was da noch alles anfällt, wird einfach ignoriert.
    Die Maßnahmen im Gebäudebereich sind wahrscheinlich Zielführend.
    Notwendig wären aber vor allen Dingen im Verkehrsbereich Maßnahmen wie Geschwindigkeitsbegrenzung (130 km/h), Verdoppelung der Kfz Steuer für SUV, schließlich sind das ja kleine LKW die unsere Strassen erheblich stärker beschädigen als Normale PKW.
    Und als letztes mindestens 25 € / Tonne Einstiegspreis für den CO2 Handel und ein Anstieg um 5 € pro Jahr.
    Dieser Preis sollte im Handel mit den Zertifikaten nicht unterschritten werden dürfen.
    Was passiert wenn man eine Sperre nach unten nicht einzieht konnte man ja bei den EU CO2 Zertifikaten sehen.
    Jetzt fällt der Autoindustrie ihr dümmliches Marketing Konzept, Fahrspass, etc., hoffentlich auf die Füße.
    Diese Herrschaften Sollte entweder alle gefeuert, oder an das Fließband versetzt werden.
    Mit solchen Leuten kann man neue Umweltschonende Konzepte nicht umsetzen.

Mehr zu: Klimapaket - Gutachten offenbart gewaltige Lücke zwischen Klimazielen und politischem Handeln