Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klimaschädliche Technologie Bundesregierung fördert Ölheizungen mit vielen Millionen Euro

Der Bund hat in 2018 über 17.000 Ölheizungen gefördert. Grüne wollen die Subventionierung sofort stoppen, die CDU will auf Investitionsanreize setzen.
Kommentieren
Im vergangenen Jahr wurden 17.400 Ölheizungen über Kredite oder Zuschüsse subventioniert. Quelle: dpa
Alte Ölheizung

Im vergangenen Jahr wurden 17.400 Ölheizungen über Kredite oder Zuschüsse subventioniert.

(Foto: dpa)

Berlin In der Klimaschutz-Debatte ist immer wieder auch von Abwrackprämien für Ölheizungen die Rede – doch der Bund hat in den vergangenen Jahren das Heizen mit Öl kräftig gefördert. Wie das Wirtschaftsministerium auf Anfrage der Grünen auflistete, wurden alleine im vergangenen Jahr 17.400 Ölheizungen über Kredite oder Zuschüsse subventioniert.

Die Zuschüsse hatten einen Umfang von 40 Millionen Euro, das Volumen der geförderten Kredite lag bei 74 Millionen Euro. Auch im ersten Halbjahr 2019 wurden bereits Zuschüsse von 20 Millionen Euro für 6900 neue Ölheizungen bewilligt. Die Antwort des Ministeriums liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

„Die Bundesregierung bezuschusst nach wie vor neue Öl- und Gasheizungen mit hunderten von Steuermillionen“, sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Julia Verlinden, der dpa. Allein im letzten Jahr sei jede dritte neue Ölheizung staatlich subventioniert worden. „Das ist das Gegenteil von Energiewende und Klimaschutz.“

Die Grüne forderte die Bundesregierung auf, „Subventionen für klimaschädliche Technologien sofort einzustellen und stattdessen den Umstieg auf erneuerbare Wärme konsequent zu unterstützen“.

Im Klimakabinett der Bundesregierung wird auch darüber gesprochen, das Heizen mit Öl und Erdgas über die Energiesteuern zu verteuern, um den Einbau klimafreundlicherer Heizungen zu fördern. Zudem fordert die CDU eine Abwrackprämie für alte Ölheizungen von mehreren Tausend Euro.

Seit 2016 – also seit das Pariser Klimaschutz-Abkommen von Ende 2015 steht – hat der Bund bis Ende Juni 140 Millionen Euro über die Förderbank KfW an Zuschüssen in neue Ölheizungen gesteckt, dazu kamen Kredite im Volumen von 231 Millionen Euro.

Mehr: Die Heizölpreise sind so hoch wie seit fünf Jahren nicht, auch die Gaspreise steigen. Wie Verbraucher sich darauf einstellen können.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Klimaschädliche Technologie - Bundesregierung fördert Ölheizungen mit vielen Millionen Euro

0 Kommentare zu "Klimaschädliche Technologie: Bundesregierung fördert Ölheizungen mit vielen Millionen Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote