Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Aufbau eines Windrades

Der Neubau von Windrädern ist im vergangenen Jahr fast zum Erliegen gekommen.

(Foto: Paul Langrock/laif)

Klimaschutz Breites Bündnis wirbt für raschen Ausbau erneuerbarer Energien

Die Wirtschaft will die Energiewende vorantreiben. In einem Brief an Kanzleramtschef Braun pochen verschiedene Branchen auf einen raschen Ausbau erneuerbarer Energien.
12.03.2020 - 08:32 Uhr 1 Kommentar

Berlin Die Chefs großer Wirtschaftsverbände mahnen in einem Schreiben an Kanzleramtschef Helge Braun zu einem deutlich höheren Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien. In dem Brief, der dem Handelsblatt vorliegt, heißt es, die Bundesregierung und die Landesregierungen müssten „klare politische Signale“ setzen und die Klimaziele bis 2030 „mit konkretem Handeln“ unterlegen. Unterzeichnet ist das Schreiben von den Geschäftsführern der Branchenverbände BDEW (Energie), VCI (Chemie), VDMA (Maschinenbau) und ZVEI (Elektrotechnik) sowie von der BDI-Geschäftsführung.

Mit dem Schreiben wollen die Unterzeichner Einfluss nehmen auf das Spitzentreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Donnerstag im Kanzleramt. Zwar dürfte das Thema Corona die Runde dominieren. Nach ursprünglicher Planung geht es aber auch darum, einen Durchbruch im festgefahrenen Koalitionsstreit um den Ausbau erneuerbarer Energien zu erzielen.

Seit Monaten streiten die Koalitionspartner um die Frage des Mindestabstandes von Windrädern zu Wohnbebauung. Auch die Aufhebung des Deckels für die Förderung der Photovoltaik ist noch nicht vollzogen, ebenso wenig die Erhöhung der Ziele für den Ausbau der Offshore-Windkraft.

Besonders heftig gerungen wird um die Windkraft an Land. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) war im vergangenen Jahr mit dem Vorschlag ins Rennen gegangen, beim Neubau von Windrädern an Land den Mindestabstand zur Wohnbebauung auf 1000 Meter festzulegen. Dabei sollten fünf Wohnhäuser als Bezugsgröße gelten. Die SPD lehnt das ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zwischenzeitlich wurde Altmaiers Modell verändert und angepasst, insbesondere sollen die Länder selbst entscheiden, ob sie die Regelung anwenden wollen. Auch um die Definition der Bezugsgröße wird gerungen. Ein Treffen der zuständigen Koalitionspolitiker brachte kürzlich kein Ergebnis. Noch am Dienstagabend hatte es Gespräche gegeben. Auch am Mittwoch kamen verschiedene Runden zusammen.

    Aus Sicht der Wirtschaft ist die Hängepartie nicht mehr akzeptabel. Die Industrie brauche „dringend Sicherheit, dass Deutschland ein attraktiver Standort bleibt“, heißt es in dem gemeinsamen Schreiben der Verbände. Die Unternehmen seien „mit großer Reform- und Investitionsbereitschaft dabei, auf erneuerbare Energien umzusteigen“. Die Voraussetzungen dafür im eigenen Land zu schaffen, werde über den zukünftigen Erfolg des Industrie- und Wirtschaftsstandortes Deutschlands entscheiden.

    „Jährlicher Zubau von 5000 Megawatt erforderlich“

    Konkret fordern die Autoren ambitioniertere Ausbaupfade und Ausschreibungsmengen. „Für Wind an Land zum Beispiel ist ein jährlicher Zubau von 5000 Megawatt erforderlich“, heißt es in dem Brief. Der Wert liegt über dem langjährigen Durchschnitt. Lediglich 2017 gab es Neuinstallationen, die über 5000 Megawatt lagen. Im vergangenen Jahr dagegen kam der Neubau von Windrädern fast zum Erliegen.

    Die Verfasser des Briefes lehnen pauschale Mindestabstände rigoros ab. Sie führte nicht zu einer größeren Akzeptanz in der Bevölkerung, reduzierten aber gleichwohl die verfügbare Fläche für den Bau erheblich. Das politische Ziel der Klimaneutralität führe zu deutlich steigendem Strombedarf aus erneuerbaren Quellen, weil auch in den Sektoren Verkehr, Industrie und Wärme verstärkt Wind- und Sonnenstrom eingesetzt werde. Die Verfasser des Briefes fordern daher, die Bundesregierung müsse ihre Annahmen zum Stromverbrauch im Jahr 2030 deutlich anheben.

    Mehr: Steigender Strombedarf - Deutschland droht die Ökostrom-Lücke.

    Startseite
    Mehr zu: Klimaschutz - Breites Bündnis wirbt für raschen Ausbau erneuerbarer Energien
    1 Kommentar zu "Klimaschutz: Breites Bündnis wirbt für raschen Ausbau erneuerbarer Energien"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Verspargelung der Landschaft mit teuren Windrädern ist nicht mehr notwendig. Es gibt bessere Alternativen: Die Berliner Neutrino Energy Group bietet sensationelle Innovationen. Sie testet Geräte zur Gewinnung von sauberem Strom aus kosmischer Strahlung. Holger Thorsten Schubart, CEO dieses deutsch-amerikanische Forschungsunternehmen hat die Entwicklung eines innovativen High-Tech-Materials auf Basis einer Vielzahl von dotiertem Kohlenstoff und Silizium zum Abschluss gebracht, mit dem ein Teil der kinetischen Energie von Partikeln des unsichtbaren Strahlungsspektrums in Elektrizität umgewandelt wird. Derzeit werden die ersten industriellen Muster des sogenannten NEUTRINO POWER CUBE, eines Geräts, das saubere Energie liefert, in Deutschland unter Laborbedingungen getestet. Neutrinos, hochenergetische Teilchen, die als Teil der kosmischen Strahlung des unsichtbaren Spektrums kontinuierlich auf die Erde treffen, sind nach jüngsten Untersuchungen eine unerschöpfliche Energiequelle. "Der Energieerhaltungssatz funktioniert. ", sagt der Physiker Professor Strauss, ein ehemaliger Forscher am Massachusetts Institute of Technology, USA, und Mitglied des wissenschaftlichen Rates der NEUTRINO ENERGY Group. Auch im Karlsruher Institut für Technologie wird seit September 2019 offiziell mit Neutrino-Messungen bewiesen, dass diese neue Ära der Energienutzung einen gesamten Systemwechsel in der Anwendung von Neutrinovoltaik bewirken wird. Ein Wandel von der Stromversorgung über Grosskraftwerke und Stromtrassen zur MOBILEN UND DEZENTRALEN HAUSHALTSVERSORGUNG ohne Kabel und Steckdosen ist vergleichbar mit dem Wandel von der Festnetztelefonie zur heutigen, mobilen Smartphone-Telefonie. Darauf sollte die Politik die Wirtschaft orientieren.






    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%