Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klimaschutz CDU sieht „dringenden Handlungsbedarf“ bei Treibhausgas-Emissionen

Am Montag berät der CDU-Bundesvorstand über ein Konzept für neue Antriebsformen. Damit sollen die Maßnahmen für den Klimaschutz beschleunigt werden.
Kommentieren
Der Bundesvorstand sieht Handlungsdruck beim Klimaschutz. Quelle: dpa
CDU

Der Bundesvorstand sieht Handlungsdruck beim Klimaschutz.

(Foto: dpa)

BerlinIn der Debatte um mehr Klimaschutz im Verkehr will sich die CDU für neue Antriebsformen und einen besseren Mix von Mobilitätsangeboten stark machen. „Wir lehnen es ab, Verkehrsträger gegeneinander auszuspielen oder Verkehrsteilnehmer mittels Verboten zu bevormunden“, heißt es in einem Papier von CDU-Bundesvize Thomas Strobl und Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann. Das Konzept, über das an diesem Montag der CDU-Bundesvorstand beraten soll, liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Zuerst berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag) darüber.

Der Handlungsdruck sei hoch, die Klima- und Abgasziele im Verkehr zu erreichen und auch Staus und Gesundheitsschäden gegenzusteuern. Nicht zum Ziel führe beim Klimaschutz allerdings „staatlicher Dirigismus, der glaubt, detailliert festlegen zu können, wie, wo und mit welcher Technologie dies erfolgt“. Vielmehr gehe es um eine Kombination aus Anreizen, Ordnungsrecht und der Verantwortung des einzelnen.

Konkret solle der Staat nicht vorgeben, ob künftig mit synthetischen Kraftstoffen, Elektro-Batterien oder Wasserstoff gefahren werde. „Selbst die Nutzung fossiler Ausgangsstoffe scheint mit neueren Verfahren zur Emissionsvermeidung weiterhin möglich.“ Allein auf Elektromobilität könne man sich nicht konzentrieren. Die deutschen Autobauer seien aufgefordert, technologieoffen zu denken und mehr in Materialforschung, Leichtbau-Werkstoffe und die Entwicklung moderner Antriebstechnologien zu investieren.

Ausgebaut werden sollten der Nahverkehr mit Bussen und Bahnen und das bundesweite Bahn-Angebot. Das Wegenetz für Radler solle attraktiver und sicherer werden. Vor diesem Hintergrund sei in den Städten auch eine „Neuaufteilung des begrenzten öffentlichen Raums“ in Angriff zu nehmen. Vorgeschlagen wird in dem CDU-Papier auch, den Markteintritt innovativer Fahrdienste wie Sharing-Angebote zu ermöglichen und an eine Klimakomponente zu koppeln. „Eine Lizenz bekommt nur, wer emissionsarm fährt.“

Lufthansa-Chef Carsten Spohr forderte die Bahn zu Verbesserungen auf, um mehr Kurzstreckenflüge im Inland vermeiden zu können. Der Konzern dringe seit Jahren darauf, solche Reisen auf die Bahn zu verlagern, sagte Spohr dem Magazin „Der Spiegel“. „Doch bislang gibt es viel zu wenige zuverlässige und wettbewerbsfähige Angebote der Bahn.“

Mehr: CSU-Chef Markus Söder will den Kohleausstieg beschleunigen – 2030 sei ein realistisches Ziel.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Klimaschutz - CDU sieht „dringenden Handlungsbedarf“ bei Treibhausgas-Emissionen

0 Kommentare zu "Klimaschutz: CDU sieht „dringenden Handlungsbedarf“ bei Treibhausgas-Emissionen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote