Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Weltweit wächst das Interesse an Emissionshandelssystemen. Die Staaten treiben damit den Klimaschutz an – und forcieren weitere Reformen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer besteuert die weltweit tätigen Vulkane mit ihrem exorbitanten CO2 Ausstoß ??? Die weltweite Vulkanaktivität stößt mehr giftige Gase aus, vor allem Co2, wie die gesamte Menschheit und wenn ein paar neue aktive Vulkane hinzu kommen was laufend passiert, dann lassen die unsere Einsparungen zur Farce werden.
    Wer Politikern die Möglichkeit zum abkassieren gibt, darf sich nicht wundern wenn sie es tun. Wer aber den Emissionshandel in Mexiko, Kolumbien und Chile als beispielhaft hervor hebt macht sich lächerlich. Ach ja in Kolumbien wird auch der Drogenanbau sowie Handel bekämpft, nur leider wissen davon die Kulumbianer nichts und so wird es auch mit dem CO"-Emissionshandel sein.
    Das CO2 ist harmlos gegenüber dem was sich hier zusammenbraut, eine CO2-Diktatur. Diese geht in die nächste Phase über zur CO2-Inquisition, die den Menschen von der Wiege bis zur Bahre alles vorschreiben will und wer sich nicht unterwirft kommt auf den Medialen Scheiterhaufen.
    Die Initiatioren, die Grünenpolitiker fliegen weiter wie an Weihnachten gesehen nach Lateinamerika und nach Florida und gönnen sich ihr Eis aus Kunststoffbechern mit Kunststofflöffeln.
    Ja die haben recht, die wissen dass sie nur das Volk verarschen und es für die Umwelt belanglos ist wenn sie um die halbe Welt zu fliegen für einen netten Kurzurlaub, während der ängstliche Normalbürger seinen CO2-Verbrauch zu reduzieren versucht und Weihnachteinkäufe zu Fuß erledigt. Die DDR läßt grüßen mit Wandlitz als Vorbild.

  • Welcher Staat läßt sich schon zusätzliche Einnahmen entgehen, wenn diese so leicht mit "Naturschutz" zu begründen sind?

    Das Klima der Erde ändert sich ständig. Sie tut dies schon seit 3 Milliarden Jahren und auch sicher in den nächsten 3 Milliarden Jahren, unabhängig ob wir Menschen da sind oder nicht.

    Wer bestimmt, was das "optimal" Klima für dei Erde ist? Ein Grad mehr oder weniger? Alles hat Vor- und Nachteile. Schlimmer als der Gletscherschwund ist das Anwachsen der Gletscher! Das Jammern wäre sehr groß, wenn die Gletscher wieder bis an die Nordsee reichen - hatten wir schon!

    0,038 Prozent CO2 sind in der Luft. Davon produziert die Natur 96 Prozent, den Rest, also vier Prozent, der Mensch. Das sind dann vier Prozent von 0,038 Prozent also 0,00152 Prozent. Der Anteil Deutschlands hieran ist 3,1 Prozent. Damit beeinflusst Deutschland 0,0004712 Prozent des CO2 in der Luft. Damit wollen wir die Führungsrolle in der Welt übernehmen, was uns jährlich an Steuern und Belastungen etwa 50 Milliarden Euro kostet.

Mehr zu: Klimaschutz - Immer mehr Staaten geben CO2 einen Preis