Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Wirtschaftsflügel der Union hält wenig von einer vorschnellen CO2-Abgabe. Ihr Modell: die Ausweitung des europäischen Emissionshandels.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bereitet sich die Union schon auf eine zukünftige Oppositionsrolle vor?
    Bei dem ständigen Versuch, die notwendigen Klimaschutzmaßnahmen zu verschleppen, könnte man das fast vermuten. Für die Grünen ist das völlig inakzeptabel.

  • Das ist der richtige Weg, die CO2 Steuer war von Beginn an, eine sozialdemokratische Schnapsidee. Es braucht eine Lösung die auf europäischer Ebene tragfähig ist.

  • Da scheint es ja noch CDU-Politiker zu geben, die klar denken! Ich werde in der kalten Jahreszeit durch Kaminöfen zu gestunken; dass wird sicherlich bei einer Oel/Gas - Steuer noch zunehmen.

Mehr zu: Klimaschutz - In der Union wachsen die Vorbehalte gegen eine CO2-Steuer

Serviceangebote