Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klimaschutz Luftverschmutzung, Überdüngung, Plastikmüll: Erstmals zeigt eine Studie, wie viele Milliarden Deutschland durch Umweltzerstörung verliert

Wirtschaftliche Aktivitäten verursachen Folgekosten für die Gesellschaft von mehr als 13 Prozent des BIP. Abhilfe könnte eine verursachergerechte Besteuerung bringen.
01.06.2021 - 04:00 Uhr 7 Kommentare
Viele Firmen stoßen Vermögenswerte ab, damit sie einen geringeren CO2-Abdruck hinterlassen. Quelle: AFP
Emissionen

Viele Firmen stoßen Vermögenswerte ab, damit sie einen geringeren CO2-Abdruck hinterlassen.

(Foto: AFP)

Berlin Der Verbrauch von natürlichen Ressourcen, die Belastung der Umwelt mit Schadstoffen und die Emission von CO2 belasten die Gesellschaft jährlich mit Kosten in Höhe dreistelliger Milliardenbeträge. Ein Konsortium aus mehr als 25 wissenschaftlichen Partnern empfiehlt der Politik, sich diese Kosten durch eine „nachhaltige Steuerreform“ zurückzuholen.

„Jährlich entstehen Folgekosten in einer groben Größenordnung von 13 bis 19 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts“, schlüsseln die Experten mehrerer Klimaforschungs- und Wirtschaftsinstitute auf. Die Wissenschaftler haben ihre Studie im Rahmen des vom Bundesforschungsministerium geförderten Energiewendeprojekts „Ariadne“ erstellt. Sie liegt dem Handelsblatt vor und wird am heutigen Dienstag veröffentlicht.

„Diese Umwelt- und Gesundheitsschäden werden letztlich von allen getragen“, sagt Matthias Kalkuhl vom beteiligten Berliner Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, kurz MCC. „Erstmals machen wir diesen Verlust unseres Wohlstands in konkreten Euro sichtbar“, so Kalkuhl weiter. Man habe „so umfassend wie nie“ die externen Kosten des Wirtschaftens in Deutschland analysiert und komme „auf einen Schätzkorridor von 455 bis 671 Milliarden Euro“.

Durch Umwelt- oder Lenkungssteuern können diese Schäden als Kosten den Verursachern angelastet werden und damit Anreize für nachhaltigeres Wirtschaften gesetzt werden, so die Erwartung der Autoren. Damit jedoch „aus einer effizienten Steuerpolitik eine gerechte wird, muss sie um sozial- und verteilungspolitische Aspekte ergänzt werden“, mahnt Kalkuhl.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit den Einnahmen aus Umweltsteuern könnten andere Steuern gesenkt werden, um Bürger zu entlasten und einen sozialen Ausgleich herzustellen.

    Transfers für betroffene Haushalte

    Die potenziellen zusätzlichen Einnahmen für den Staat durch Umweltsteuern liegen insgesamt bei 348 bis 564 Milliarden Euro, schätzen die Experten. „Durch eine konsequent auf Umweltschäden ausgerichtete Besteuerung könnte der Staat damit 44 bis 71 Prozent des gesamten heutigen Steueraufkommens zusätzlich mobilisieren“, sagt MCC-Expertin Christina Roolfs.

    Durch Steuersenkungen, direkte Rückerstattungen an die Menschen oder gezielte Transfers für besonders betroffene Haushalte habe die Politik viel Handlungsspielraum, um eine derartige Steuerreform sozial gerecht auszugestalten.

    Das Thema ist nicht grundsätzlich neu, wohl aber die Tiefe der Analyse. Wie sich der wirtschaftliche Wohlstand durch die Bepreisung externer Kosten grundsätzlich optimieren lässt, hatte der britische Wirtschaftswissenschaftler Arthur Pigou bereits 1920 dargelegt.

    Dabei wird zum Beispiel der Ausstoß von Schadstoffen mit einer Steuer belegt, die der Höhe der gesellschaftlichen Folgekosten entspricht. Während die effiziente Reduktion von Umweltschäden im Vordergrund steht, wird durch die Bepreisung ein weiterer positiver Nebeneffekt erzielt – nämlich zusätzliche Steuereinnahmen.

    In Deutschland werden sogenannte Pigou- oder Umweltsteuern bislang allerdings nicht zielgenau eingesetzt, kritisieren die Wissenschaftler. „Einnahmen durch CO2-Preise, Lkw-Maut, Energiesteuern und sonstige Verbrauchsteuern decken gegenwärtig gerade mal ein Viertel der externen Kosten ab“, schrieben sie.

    Grafik

    Auch Ifo-Präsident Clemens Fuest hält Steuern grundsätzlich für ein „wichtiges Instrument zur Internalisierung von Externalitäten“. Es gebe aber auch andere Instrumente: beispielsweise Regulierungen und Verbote, aber auch den Zertifikatehandel, der in Europa bei CO2-Emissionen eine große Rolle spiele. „Es ist entscheidend, dass die verschiedenen umweltpolitischen Instrumente aufeinander abgestimmt werden“, sagte Fuest dem Handelsblatt.

    Die richtige Höhe von Umweltsteuern müsse sich an einer Bewertung von Umweltschäden orientieren. „Dabei handelt es sich letztlich um politische Bewertungen, über die man geteilter Meinung sein kann“, ergänzte Fuest.

    Ob die Umweltsteuer als echte Steuer oder als Umweltabgabe umgesetzt wird, sei aus ökonomischer Sicht unerheblich, heißt es in der Forschungsgruppe. Eine indirekte Bepreisung von externen Kosten – beispielsweise durch ein Emissionshandelssystem – könne sehr ähnlich zu einer Umweltsteuer wirken.

    Die Grünen sind ganz auf Linie der Wissenschaftler und fordern eine klimafreundliche Finanzreform. „Dazu gehört ein deutlich höherer CO2-Preis mit fairer, sozialer Rückverteilung sowie der konsequente Abbau von umweltschädlichen Subventionen“, sagte Sven-Christian Kindler, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion.

    Das Dieselprivileg müsse ebenso gestrichen werden wie die Subventionen für Flugkerosin und für die Plastikproduktion, sagte der Grünen-Politiker. „Das sind Relikte aus einem fossilen Zeitalter, die wir uns angesichts der Klimakrise, aber auch in Bezug auf eine nachhaltige Haushaltsfinanzierung nicht länger leisten können“, sagte Kindler.

    Vier vorrangige Handlungsfelder

    Die am Forschungsprojekt „Ariadne“ beteiligten Experten zeigen vier vorrangige Handlungsfelder auf:

    • Eine Erhöhung der CO2-Preise im Emissionshandel, damit sie die durch den Klimawandel verursachten Schäden widerspiegeln. „Durch den Ausstoß einer Tonne CO2 werden externe Schäden im Bereich von gut 150 Euro angerichtet“, sagte Kalkuhl. „Der nationale CO2-Preis für die Verbrennung fossiler Energien im Gebäude- und Verkehrsbereich liegt jedoch bei lediglich 25 Euro. Damit wird der Ausstoß von CO2 indirekt subventioniert.“
    • Eine konsequente Einberechnung von Treibhausgasen und anderen Umweltschäden in der Landwirtschaft.
    • Eine Neuausrichtung der Steuern und Abgaben im Stromsektor: Bestehende Abgaben wie die Stromsteuer seien nicht zielgenau auf den Klimaschutz ausgerichtet, sondern behinderten ihn teilweise, so die Kritik. Hohe Strompreise hemmten den Umstieg auf klimafreundliche Technologien wie Elektroautos oder Wärmepumpen. Doch nicht der Stromverbrauch an sich sei das Problem für die Umwelt, sondern vielmehr die klimaschädliche Stromerzeugung. Hier würden höhere CO2-Preise besser greifen. Die Bundesregierung trägt diesen Überlegungen bereits in Ansätzen Rechnung. So hatte sie vor einem Jahr beschlossen, aus den Einnahmen der CO2-Bepreisung für die Sektoren Verkehr und Wärme sowie weiteren Haushaltsmitteln die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu stabilisieren. Allerdings ist die Entlastung des Strompreises gering. Der Schritt kann auch nach Einschätzung der Großen Koalition nur ein Einstieg in eine grundsätzliche Neuausrichtung der Steuern und und Abgaben im Stromsektor sein.
    • Mautsysteme im Verkehrssektor: Staus, Lärm oder Unfälle entstünden auch bei Elektroautos, und auch bei zunehmender E-Mobilität müsse die Straßeninfrastruktur finanziert werden. Die Schäden gingen also weit über den Ausstoß von CO2 hinaus. Mautsysteme könnten die Einnahmen aus der Mineralölsteuer ersetzen und helfen, Staus in Ballungszentren und Städten zu reduzieren.

    Mehr: Mit Algorithmen und Drohnen gegen Greenwashing: Hightech-Start-ups enttarnen Umweltsünder

    Startseite
    Mehr zu: Klimaschutz - Luftverschmutzung, Überdüngung, Plastikmüll: Erstmals zeigt eine Studie, wie viele Milliarden Deutschland durch Umweltzerstörung verliert
    7 Kommentare zu "Klimaschutz: Luftverschmutzung, Überdüngung, Plastikmüll: Erstmals zeigt eine Studie, wie viele Milliarden Deutschland durch Umweltzerstörung verliert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wie lautet der Titel, und wie ist der Text des Artikels und wie die Handlungsfelder?
      Steht da was von Luftverschmutzung, Überdüngung, Plastikmüll etc. und die Abhilfe ist also eine höhere CO2-Steuer?
      So geht also Wissenschaft?

    • Ein weiteres umlagefinanziertes Sozialsystem... Als ob wir aus der Rente nichts gelernt hätten.. Ernsthaft??? So blöd sind die nicht wirklich!


      Der Staat kann soziale Umverteilung nicht gewährleisten. Siehe 4. größte Volkswirtschaft mit eine der höchsten Steuerquoten, aber trotzdem abgeschlagen im internationalen Vergleich beim Pro-Kopf Einkommen oder der Eigentumsquote.

    • (...) Beitrag von der Redaktion gelöscht. Unterstellungen oder Verdächtigungen ohne Bezug oder glaubwürdige Argument, die durch keine Quelle gestützt werden, sind nicht erwünscht.

    • Ein Liter Benzin wird in Deutschland mit 65,45 Cent/Liter Energiesteuern belegt.
      Der CO2-Preis von 25 Euro/Tonne führte umgerechnet zu einer Erhöhung pro Liter von 7 Cent.
      Damit entspricht die Energiesteuer umgerechnet doch bereits einem C02-Preis von 233,75 €/Tonne CO2.
      Das Problem scheint da nicht die umweltgerechte Bepreisung zu sein, sondern dass die gezahlten Steuern im Bundeshaushalt versickern und nicht zweckgebunden verwendet werden.

      Nur zur Erinnerung, der Staat erwirtschaftet keine Gelder, sondern gibt vorher eingenommene Steuern aus oder verteilt sie um.
      Und wenn sich die arbeitende Bevölkerung den Weg zur Arbeit nicht mehr leisten kann, kann keiner die schöne, ökologische Vision mehr bezahlen.
      Die DDR ist das beste Beispiel, dass Umweltschutz ohne ausreichende Mittel immer nachrangig ist.

    • Die Botschaft des Artikels ist also, dass Steuereinnahmen und Umweltabgaben von 300 bis 539 mrd€ pro Jahr ( das sind 44%-71% des Steueraufkommens in 2019 in Deutschland) ZUSÄTZLICH von der Politik erhoben werden sollen und dieses Geld von der Politik dann "sozial(istisch?)" umverteilt werden soll. Dass manche Partei eine solche Botschaft gerne aufgreift, ist aufgrund des Machthungers und der Kontrollgier dieser Vertreter unserer Gesellschaft verständlich. Aber wie naiv muss man als Bürger sein, um zu glauben, dass eine solche Umverteilung die Lebensqualität, die Selbstachtung (ganz wichtig) und den Wohlstand der Bürger dieses Landes verbessert? Wie hoch wollen wir in Deutschland die Staatsquote und -kontrolle noch schrauben? Hat Corona nicht die Ineffizienz der staatlichen Regulierung bewiesen? Haben wir Deutschen aus den Staatskontroll-Erfahrungen der DDR Sozialisten und der Nationalsozialisten im letzten Jahrhundert wirklich nichts gelernt? Die kommende Wahl wird sehr wichtig werden. Vielleicht mal etwas zurücktreten, die News ausblenden und seine persönlichen Antworten auf die obigen Fragen suchen...

    • Umweltzerstörung um Produkte herzustellen, die dann schnell kaputt gehen. Die EU hätte das Potential durchzusetzen, dass Produkte reparierbar sein müssen, schafft Arbeitsplätze. Auch dass Produkte leicht zerlegbar sein müssen, um die Teile sortengerecht dem Recycling zuzuführen, schafft ebenfalls Arbeitsplätze. Durchschnittliche 15-jährige Lebensdauer von Produkten sollte angestrebt werden, wie damals in der DDR. Würden Firmen gezwungen werden, die durchschnittliche Lebensdauer anzugeben, würde sich die Spreu vom Weizen schnell trennen. Man könnte, geht rein markwirtschaftlich, Produzenten zu höheren Leistungen leicht antreiben.

    • Bisher habe ich nur erlebt, dass die sog. Klima-Steuerung Hunderte von Milliarden in Deutschland gekostet und wenig gebracht hat und das wird auch in der Zukunft passieren bis Deutschland Pleite ist, während andere Länder prosperieren. Das kleine Deutschland will die Welt retten und ging jedes Mal schief . Auf diesem Wege sind wir wieder.
      Aber vielleicht können Sie mir die Frage beantworten:
      CO2 in Deutschland bei 1% - wie verändert sich das Klima?
      Bei 1% Co2 wie verändert sich der Pflanzenwuchs?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%