Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Verkehrskommission hat einen Maßnahmenkatalog entworfen, um Treibhausgase zu senken. Sprit könnte demnach bis 2030 deutlich teurer werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Erst Mal Hallo Herr Freund,...das könnte möglich sein, dass es dem ,Deutschen Michel' der sich schon lange allzuviel bieten läßt dann doch mal ,die Hutschnur' reißt...hoffentlich!
    und meine Meinung zum Artikel: das ist DAS EINZIGE WAS SATTE TRÄGE POLITIKER KÖNNEN: Geld aus dem Volk ziehen. Deutschland wird nicht das Weltkliema retten - es bekommt nur von der Regierung Angst gemacht, damit die so weitermachen können mit ,in der Tat'-Geschwätz (weil nix passiert),wie bisher.
    Zum Glück bin ich Rentner und muss das Drama nicht mehr lange mit anschauen; der Vierus Trumpitis schwappt überall über die Ufer...
    Grüße ins Ländle, Manfred Freier

  • Will man jetzt in Deutschland feststellen wo die Schmerzgrenze liegt ? und wann die Gelbwestenwelle aus Frankreich auch nach Deutschland kommt ?

Mehr zu: Klimaschutz - Regierungskommission erwägt höhere Spritsteuer und E-Auto-Quote