Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klimaschutz Umweltbundesamt plädiert für CO2-Aufschlag auf Brenn- und Treibstoff

Präsidentin Krautzberger will umsetzen, was Ökonomen längst fordern: Eine Bepreisung der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen. Dafür soll die EEG-Umlage sinken.
Kommentieren
Über die Notwendigkeit gibt es schon Einigkeit – nur an der Umsetzung hakt es noch. Quelle: dpa
Debatte um CO2-Preis

Über die Notwendigkeit gibt es schon Einigkeit – nur an der Umsetzung hakt es noch.

(Foto: dpa)

Berlin Das Umweltbundesamt rät für den Klimaschutz zu höheren Steuern auf Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel - deren Höhe sollte sich nach den Kohlendioxid-Emissionen richten. Die Einnahmen aus einem solchen CO2-Aufschlag sollen die Bürger durch die Senkung der Ökostrom-Umlage (EEG) und auf anderen Wegen wieder zurückerhalten.

„Wichtig ist, dass wir schnell damit beginnen, CO2 einen Preis zu geben“, sagte Amtspräsidentin Maria Krautzberger der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Die Senkung der EEG-Umlage hat den schönen Nebeneffekt, dass die Elektromobilität und andere stromgebundene öffentlichen Verkehre konkurrenzfähiger werden, da der Strompreis sinkt.“

Wichtig sei es, vor allem einkommensschwachen Haushalten zu ermöglichen, klimaschonend zu wohnen und mobil zu sein: zum Beispiel durch finanzielle Hilfen beim Kauf energiesparender Kühlschränke oder Waschmaschinen. Andere Wege zu einer CO2-Bepreisung hält das Umweltbundesamt dem Bericht zufolge für zu langwierig. So sehe die Behörde keine politische Mehrheit für den Ausbau des europäischen Emissionshandels, den etwa einige Unionspolitiker fordern, hieß es unter Berufung auf ein Papier mit Vorschlägen der Behörde.

Ex-Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) wies den Einwand zurück, Deutschland könne nur wenig zum weltweiten Klimaschutz beitragen. „Es stimmt, dass sich global gesehen gar nichts ändern würde, wenn wir unsere zwei Prozent Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß komplett wegnähmen“, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag).

Aber entwickelte Volkswirtschaften wie Deutschland müssten Schwellenländern wie China vormachen, dass eine Transformation zu einer klimaverträglichen Wirtschaft auch ökonomisch und sozial funktioniere.

Mehr: Auch die Grünen sprechen sich für eine CO2-Abgabe aus, und legen dafür nun ein Strategiepapier vor. Das sind die Eckpunkte.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Klimaschutz - Umweltbundesamt plädiert für CO2-Aufschlag auf Brenn- und Treibstoff

0 Kommentare zu "Klimaschutz: Umweltbundesamt plädiert für CO2-Aufschlag auf Brenn- und Treibstoff"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote