Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Verkehrskommission arbeitet an Maßnahmen zur Senkung des Treibhausgas-Ausstoßes. Jetzt denkt sie über brisante Änderungen für Autofahrer nach.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich kann das Wort Klima nicht mehr hören.
    1. Deutschlands Anteil am weltweiten Co2 Ausstoß beträgt rund 2%. Tendenz abnehmend da andere Staaten
    ihren Ausstoß erhöhen. China, Indien, USA etc.
    2. Die Überheblichkeit mit der unsere Politiker in Sachen Klimapolitik auftreten ist arrogant und besserwisserisch.
    3. Die Kenntnisse von Geographie und Erdgeschichte sind bei den meisten Protagonisten der linksliberalen Ökoschiene geradezu unterentwickelt, sonst kämen nicht solche dummen Vorschläge zum tragen.

  • Mein Gott, endlich wird mit diesem Werkzeug angemessener umgegangen. Dass zu der so oft gepriesenen FREIHEIT auch die VERANTWORTUNG gehört ist von Nutzern, Herstellern und Politikern seit Jahrzehnten immer wieder verdrängt worden.
    "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht",
    ein Satz, der regelmäßig auf einem Display erscheinen sollte.

  • Wer z. B. in Holland oder Frankreich unterwegs war und wieder nach Deutschland kommt, merkt, wie wohltuend ein Tempolimit sein kann. Auf deutschen Autobahnen herrscht Stress, weil die Differenzgeschwindigkeiten so hoch sind. Auch Fahrer kleinerer PKW möchten nicht gerne mit Tempo 80 hinter LKW herzuckeln. Wenn sie dann aber versuchen, mit Tempo 120 zu überholen, sehen sie sich häufig von schnelleren Verkehrsteilnehmern bedrängt, die mit 200 Sachen ungestört die linke Bahn für sich reklamieren wollen. Da wäre ein Tempolimit durchaus geeignet, "Druck aus dem Kessel" zu nehmen.
    Wenn dann noch hinzu kommt, dass der CO2-Ausstoß signifikant reduziert wird, ist eigentlich nicht einzusehen, auf einem Tempolimit zu beharren.
    Die zusätzliche Besteuerung von Benzin und Diesel trifft, wie alle Verbrauchssteuern, die unteren Einkommensschichten relativ stärker. Daher muss diese Maßnahme durch entsprechend deutliche Entlastung an anderer Stelle wieder ausgeglichen werden. Das kann in einer Steuerentlastung für Fahrzeuge mit alternativen Antriebsquellen geschehen oder in einer deutliichen Verbesserung der öffentlichen Verkehrssysteme.

    P.S. Der Verfasser ist Fahrer eines Mittelklasse-PKW mit eingetragener Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h

  • Wieder mal typisch. Nun unter dem Deckmantel "Klimaschutz" neue Verbote und Reglementierungen. Den Sozialneider wird's freuen.
    Die meisten Autobahnen sind doch sowieso schon reglementiert. Meist sogar sinnvoll, zB mit den variablen Limits gemäß Verkehrssituation.
    Es ist aber nicht einzusehen, abends zB vom Termin kommend, auf einer leeren Autobahn (ja das gibt es wirklich) mit 130 nach Hause fahren zu müssen. Diesen Rest Freiheit sollten wir uns erhalten.

  • Völlig korrekt. Durch Tempo 130 würden die Ausstöße reduziert, die Verkehrssicherheit verbessert und Unfallrisiken minimiert.

  • Geht also wieder mal auf die deutschen Autofahrer. Und das obwohl Deutschland Transitland ist bleiben die ausländischen Autofahrer unbehellig, obgleich auch sie CO2 ausstossen. Bin mal gespannt, wann die ersten größeren Gelbwestentumulte auch bei uns los gehen.

Mehr zu: Klimaschutz - Verkehrskommission erwägt Tempolimit auf Autobahnen und E-Auto-Quote