Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Knapp über 70 Prozent gegenfinanziert Kompromiss für den Vermittlungsausschuss

Nun will die Bundesregierung bei der Finanzierung der Steuerreform der Union in letzter Minute doch noch entgegenkommen. Angeblich haben sich Kanzleramt und Finanzministerium am Freitag Abend darauf geeinigt, die Privatisierungserlöse aus dem Verkauf von Staatsunternehmen verdoppelt werden.

HB BERLIN. Zum anderen soll die Umsatzsteuer zwischen Bund und Ländern anders verteilt werden. Angeblich wird dieser Vorschlag am Sonntag aus der Mitte des Vermittlungsausschusses heraus präsentiert. Unklar bleibt danach weiter die konkrete Gewichtung des Finanzierungsmixes für das Vorziehen der dritten Steuerreformstufe von 2005 auf 2004. Ein Regierungssprecher dementierte allerdings das Entgegenkommen und sprach von einem „offenkundigen Fantasieprodukt“.

Nach Informationen von „Spiegel Online“ wären mit einem Privatisierungserlös von nunmehr vier bis fünf Milliarden Euro knapp über 70 Prozent des Bundesanteils an den gesamten Steuerausfällen gegenfinanziert, die durch das Vorziehen der Steuerreform verursacht werden. Bei der Umsatzsteuer sollen künftig die Länder stärker zum Zuge kommen.

Brexit 2019
Startseite