Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wichtige Bauvorhaben sollen laut einem Medienbericht aus Kostengründen nicht realisiert werden. Das Verkehrsministerium legt derzeit fest, welche Projekte es finanzieren will. Der Erhalt von Neubauten hat klaren Vorrang.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Egal. Für Stuttgart 21 ist immer Geld da. Egal wie die Kosten explodieren, egal wie viele dagegen demonstrieren, egal wie plausibel die Aurgumente dagegen sind, egal wie viele andere Verkehrsprojekte dafür für Jahrzehnte auf Eis gelegt werden müssen.

  • Gut so, man sollte eher mal sehen, dass der Verkehr reduziert wird. Die gesamte Wirtschaft kühlt ab. Das ist auf jeden Fall gut für die Co2-Bilanz. Weniger Autos, Lkws, Lärm. Auch weniger Wohlstand? Naja da soll sich die Industrie mal was anderes einfallen lassen als "Lean Production". Das Beispiel mit den Joghurtbechern kennt sicher jeder, denke mal dass man durch intelligente Planung und regionalisierung statt globalisierung locker 50% des Verkehrsaufkommens einsparen kann. Gut wenn sie kein Geld mehr haben, dann können sie auch weniger Unfug machen. Hätten wir diese herrlichen Krisen nicht, dann müssten die Jungs heute noch zum Wehrdienst antreten.

  • Demnächst werden die Bäume nicht mehr wachsen können, weil das CO2 fehlt, wenn das passiert, was sich abzeichnet...

  • Gebe Ihnen vollkommen recht !

    Wann kommt endlich die Maut für ausländische Pkw.
    Auch die Maut für ausländische Lkw muß erhöht werden.

    Hier kann die Regierung noch abkassieren !

  • Weniger Aufträge heißt mehr Arbeitslose und weniger Steuereinnahmen. Zudem weniger Geld für die Sozialkassen. Und wieder etwas weniger Konsum.
    Könnte man durch die Wiedereinführung der abgeschafften Vermögenssteuer und z. B. die Finanztransaktionssteuer auffangen. Denn die Arbeiter geben gezwungenermaßen den Lohn zum größten Teil gleich wieder aus und tun so was für die Binnenkonjunktur.
    So kann man dumm rumliegendes Kapital Konjunkturwirksam nutzen.

  • Hauptsache, in Griechenland, in Spanien und in Portugal liegt neue Infrastruktur. Davon ab: Hände weg von PPP - "public pays permanently".

Mehr zu: Knapper Bundeshaushalt - Zahlreiche Verkehrsprojekte stehen auf der Kippe