Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Von einer Koalition mit der Union wollen die Grünen nichts wissen. Es gebe keine politische Basis, so der parlamentarische Geschäftsführer der Partei, Volker Beck. Bei einigen Punkten sehe er pure Gegensätze.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich mir den Kasper Trittin wieder als Minister vorstelle, dann wird mir speiübel. Besser über eine solche Katastrophenkonstellation nicht nachdenken!

  • Wenn die Grünen das machen was man ihnen sagt , funktioniert eine solche Koalition sicher auch .

  • Mit der Aussage, dass Schwarz-Grün unrealistisch ist, hat Beck recht; ergänzen sollte er aber, dass so Typen wie er selbst der eigentliche Grund dafür sind. Auf kommunaler Ebene, wie z.B. bei mir in Freiburg i. Br., klappt die Zusammenarbeit zwischen CDU und Grünen erstaunlich gut.

    Möglich, dass man in Bayern die FREIEN WÄHLER erstmalig in der Regierungsverantwortung sieht. Was leider erst nach der BTW 2013 sein könnte.

  • Kommunalpolitik kann man nicht mit den gleichen Maßstab wie Bundes- oder Landespolitik sehen.
    Jeder Bundespolitiker, der klipp und klar sagt, keine Koalition mit der CDU/CSU steigt in meiner Hochachtung, denn es gibt keine Schnittstelle zwischen "Schwarz/Grün".

Mehr zu: Koalitionsdebatte - Schwarz-Grün ist eine „Schnapsidee“