Koalitionsstreit Lindner will Union bei der Homo-Ehe austricksen

FDP-Vize Christian Lindner will der Union eine „goldene Brücke“ bauen, der Bundestag könne über die Homo-Ehe ohne Fraktionszwang abstimmen. Unions-Fraktionschef Kauder wiegelt ab — kein Gesetz mehr in dieser Legislatur.
10 Kommentare
Christian Lindner ist Chef der NRW-FDP und seit kurzem FDP-Vize im Bund. Er gilt als Hoffnungsträger der Partei. Quelle: dapd

Christian Lindner ist Chef der NRW-FDP und seit kurzem FDP-Vize im Bund. Er gilt als Hoffnungsträger der Partei.

(Foto: dapd)

BerlinDie FDP will den Koalitionspartner CDU/CSU doch noch für ein Gesetz zur Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe gewinnen. FDP-Vize Christian Lindner sprach sich in der „Stuttgarter Zeitung“ (Freitag) für einen Gruppenantrag im Bundestag aus, also für einen Antrag ohne Fraktionszwang.

„Wenn CDU/CSU in dieser Verfahrensfrage gesprächsbereit wären, dann könnte ein Gruppenantrag eine Möglichkeit sein.“ Für die Union könnte das laut Lindner „eine goldene Brücke sein, da sie selbst ja intern Konflikte hat“. Wenn ein Paar füreinander Verantwortung übernehme, „sollte dem Staat egal sein, welches Geschlecht es hat“.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hatte am Donnerstag „Spiegel online“ zur Gleichstellung homosexueller Partnerschaften gesagt: „Ich gehe davon aus, dass in dieser Legislaturperiode keine gesetzlichen Maßnahmen mehr kommen.“ Daran würde nur ein gemeinsamer Vorstoß von Abweichlern in der Koalition mit der Opposition etwas ändern.

Lindner schloss wechselnde Mehrheiten im Bundestag aus. Für ihn persönlich sei eine Abstimmung über dieses Thema keine Gewissensfrage, die eine Freigabe der Abstimmung durch die Fraktionsführung rechtfertigen würde, sagte er der Zeitung.

  • dpa
Startseite

10 Kommentare zu "Koalitionsstreit: Lindner will Union bei der Homo-Ehe austricksen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Ehegattensplittung muss auch für die Homo-Ehe gelten.
    Gleiche Pflichten, gleiche Rechte. Das Splitting ist für Paare gemacht, die Verantwortung füreinander übernehmen und den Staat entlasten und hat nichts mit Kinderkriehen zu tun.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Lindner sollte sich hinter die Ohren schreiben, was der neue Papst dazu sagt. Und eine christliche Partei kann sich nicht den geduldeten Minderheiten beugen, sonst wird sie abgewählt.

  • Also da in den Reihen der CDU ein Teil der Abgeordneten noch in dieser Legislaturperiode die Gleichstellung durchsetzen will und ebenso in der FDP der Parteitagsbeschluss von letztem Wochenende der FDP ein klares Handlungsgebote mit auf den Weg gegeben hat, sollten sich die Abgeordneten um Stefan Kaufmann, Jens Spahn in der CDU und insbesondere die FDP nicht länger von Kauder und Merkel bevormunden lassen.

    Herr Kauch und Herr Westerwelle in der FDP sollten endlich handeln und zeigen, wie sie denken und nicht andauerrn gegen ihr eigenes Gewissen abstimmen. So verliert die FDP ihre Glaubwürdigkeit, Herr Westerwelle und Frau Leuttheusser-Schnarrenberger.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Nein ich bin nicht lesbisch ( sorry für Fehler ), aber sehr helle.
    Noch einmal...wir haben wichtigere Probleme in der Welt.
    Ob eine so genannte Homo-Ehe -einer Gesellschaft nützt - wird noch zu beobachten sein.
    Es ist schon komisch, Abgrenzungsversuche vor der Wahl und doch - ein Einheitsbrei.

  • Zu unserem Papst Benedikt wurde 100 mal mehr gejubelt und er hatte 100 mal mehr Liebe, Freude und Glauben im Ausdruck ... schon auf dem Balkon.

    Warum muss alles "von ausserhalb des Westens kommen" und warum hackt man immer mehr nur auf den Männern herum ??

    Gott segne Benedetto !!!!!!

    Ja, die neue Welt soll alles sein - nur nicht männlich und westlich. Dafür sorgen unsere Selbst-Zerfleischungs-Medien und -Politik ohne Unterlass.

    Katholische Kirche soll sich "kaputt reformieren". Vorher geben "die" keine Ruhe. Das steckt in Wirklichkeit dahinter.

    Glorifizierung der "Homo-Ehe" soll das unsere Rettung sein oder unsere Zukunft ? Es gehört mit zur "Selbstzerstörung des Westens", das die Medien unablässig vorantreiben. Nutzen hat es keinen. Homos können schon jetzt ungestört zusammen leben aber sie müssen ja unbedingt den "Trohn der Ehe mit Füssen zertreten". Das feiern die Medien.

    Alles muss "egal" werden, das ist der Gehirn-Impfstoff den die Medien verteilen. Abartig und primitiv !

  • Komisch hier melden sich immer die etwas weniger hellen Lichter (lespisch) mit kritischen Kommentaren.
    Wieso ist das Thema konstant in den Medien ? Weil eine kleine Minderheit Ewiggestriger in der CDU aktiv gegen das Grundgesetz verstösst und ein längst fälliges Gesetz zur Gleichstellung boykottiert ( selbst das erzkatholische Spanien ist da weiter). Es hängt sich hier niemand an dem Begriff "Ehe" auf, auch wenn es weiter Lebenspartnerschaft oder Lebensbund hiesse und damit gleiche Rechte verbunden wären, wäre dies absolut OK. Wieso sollen Homosexuelle nicht heiraten, füreinander einzustehen und die gleichen Pflichten ( Hartz 4 etc.) zu übernehmen ist doch sehr positiv für die Gesellschaft, dann aber auch die gleichen Rechte.

  • Vielleicht sehe ich das falsch, aber eine Ehe ist laut christlicher Ansicht eine Verbindung zwischen Mann und Frau.
    Wieso müssen schwule Paare heiraten ?
    Eine andersartige Pertnerschaft als die Ehe sollte auch entsprechend benannt werden.
    Die Rechte von schwulen Partnerschaften, sollten aber per Gesetz gleichgestellt werden.
    In letzter Zeit kommt es mir so vor, als sei schwul sein ( lespisch ) ein großes gesellschaftliches Problem.
    Alle Medien und auch Ferseh-Serien reden nur noch über Schwulen-Probleme und Lebenseinstellungen.
    Mit verlaub...es sollte nun langsam mal gut sein.

  • Die komplette CDU und CSU-Mannschaft, die gegen die Gleichstellung ist, befindet sich auf dem Niveau Dobrindts.

    Erstaunlich dass Parteien, die den Anstrich ""christlich"" auf ihrer Fassade tragen, Ehebruch, Scheidung und uneheliche Kinder für selbstverständlich halten.

    Herr Dobrindt sollte mal in seinem bayerischen Saustall auskehren. Vielleicht stolpert er als erstes über Horst Seehofer, der ja bekanntlich sein Fortpflanzungsorgan simultan eingesetzt hat.

    Die FDP sollte in dieser Angelegenheit die Union vor sich hertreiben. Am besten mit Brüderle als Einpeitscher!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%