Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Politik springt den dürregeplagten Bauern finanziell bei. Doch das reicht nicht. Die Betriebe müssen sich auf die Erderwärmung einstellen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist wieder der deutsche Hype die Welt geht unter, nach dem warem Sommer der nicht der wärmste war.

    Dieses Wetter haben die Spanier jedes Jahr, nur die machen nicht so ein Drama daraus. Vielleicht auch darum, weil sie wissen der Staat kommt nicht mit der Geldspritze wenn sie jammern.
    Trotzdem funktioniert in Spanien trotz wärmerer und trockenerer Sommer die Landwirtschaft, welch ein Wunder und für deutsche Welt-Untergangspropheten unvorstellbar.

    Ich empfehle den Landwirten ohne Geschrei eine Exkursion nach Spanien zu machen und zu lernen.

    Die Landwirtschaft ist eine EU gelenkte Subventions Staatswirtschaft. Manche EU-länder haben etwas mehr Marktwirtschaft andere weniger. Deshalb ist auch der Hauptaugenmerk der Landwirte auf Subventionen und nicht, was kann ich auf meinen Feldern anbauen, was kann ich am Markt absetzen.

    Der Umbau der Landwirtschaft muß nicht erfolgen denn Umbau heißt doch wieder staatlicher Dirigismus. Die Landwirtschaft muss sich einfach der Marktwirtschaft stellen.
    Die Landschaftspflege kann dann staatlich betrieben werden ohne Konkurenz zur Landwirtschaft.

Mehr zu: Kommentar - Auf die millionenschweren Dürrehilfen muss der Umbau der Landwirtschaft folgen

Serviceangebote