Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommunen schlagen Alarm Warnung vor dem Tröglitz-Effekt

Seite 2 von 3:
„100-prozentige Sicherheit wird niemand versprechen können“

Tröglitz: Warum ein NPD-Verbot allein nicht hilft

Auf der Suche nach den Brandstiftern von Tröglitz geht die Polizei am Mittwoch von Tür zu Tür und befragt die Einwohner. Die Beamten der eigens eingerichteten Ermittlungsgruppe mit dem Namen „Kanister“ suchen so nach Hinweisen auf den oder die Täter, wie der Direktor des Landeskriminalamts (LKA), Jürgen Schmökel, mitteilte. Er bat die Tröglitzer um Unterstützung.

Am Dienstag hatten Landeskriminalamt und Innenministerium eine Belohnung in Höhe von 20 000 Euro für Hinweise zur Aufklärung des Anschlags ausgesetzt. Das LKA vermutet die Brandstifter in der rechten Szene. Der oder die Täter waren in das Haus eingebrochen und verteilten dort Brandbeschleuniger. Das Feuer machte das Haus unbewohnbar. Zwei Bewohner brachten sich rechtzeitig in Sicherheit. Konkrete Spuren hat die Polizei noch nicht.

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, appellierte an die Bevölkerung, zur Aufnahme von Schutzsuchenden zu stehen. Das Wohlbefinden künftiger Asylbewerbern in Tröglitz dürfte nach Einschätzung von Landrat Ulrich auch von der Unterstützung im Ort abhängen. „Ich kann mir gut vorstellen, dass es da Bedenken geben kann. Die müssen durch das Engagement dieses Netzwerkes weiter ausgeräumt werden.“

Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte: „Wir haben das Erforderliche zu tun, um eine möglichst große Sicherheitslage für die Menschen herzustellen.“ Es gelte aber auch: „Eine 100-prozentige Sicherheit wird niemand versprechen können, weder hier noch woanders.“

Bis zur Tat in Tröglitz habe es in Sachsen-Anhalt, das seit 2012 auf die Unterbringung von Asylbewerbern in Wohnungen statt in zentralen Unterkünften setze, keine Probleme gegeben, sagte Stahlknecht. 65 Prozent der Asylsuchenden seien dezentral untergebracht. Laut Landesinnenministerium gab es im gesamten Jahr 2014 acht Übergriffe auf Unterkünfte von Asylbewerbern, in diesem Jahr waren es samt Tröglitz sechs. Gezählt wurden auch Schmierereien.

Roth greift die CSU an
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kommunen schlagen Alarm - Warnung vor dem Tröglitz-Effekt

31 Kommentare zu "Kommunen schlagen Alarm: Warnung vor dem Tröglitz-Effekt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Suche: "Tröglitz: Keine rechten Täter? Linke empört" Sieht wirklich sehr nach einem Ablenkungsmanöver aus, um Andere zu diskreditieren. Wie schon angemerkt, sollte man wirklich erst einmal die polizeilichen Untersuchungen abwarten. Von dem Fall Vorra hat man seltsamerweise auch nichts mehr gehört, warum wohl...?

  • Pegida/AFD haben den Weg bereitet und dienen nun als Rechtfertigung und vermeintlicher gesellschaftlicher Rückhalt für solche Taten.

  • Zuerst einmal hätte die Politik die verdammte Pflict unter wirilichen Flünchtlingen unden sog. Asylanten, also Sozialschmarotzern, zu rennen.
    Ich glaube, keiner hat was gegen wirkliche Flüchlinge
    Aber alle andren die hier her kommen, haben eir nichts zu suchn.
    Geanz besonders vom afrikan. Kontinent
    Afrika ist ein großes Land mit vielen unterschiedlichen Ländern. Wem es z. B. i Eritrea nicht paßt, er kann in ein anderes Land dort gehen. Man lbiebt ja auch gerne unter sich. Aber nein, sie müssen ausgerechnet nach Deutschland kommen.
    Offnbar hat s sich bis ins hinterletze afrikan. Dorf rumgesprochen dass es in Deutschland so wunderbar arz IV gibt

  • Joly Joker
    "Die Deustchen sind für mich Nichtmigranten, mehr nicht" Claudia Roth

  • Ginny Belina
    allervollste Zustimmung

  • Wieviele Tausend Urlauber waren denn letztes Jahr in Trögelitz, deren Wegbleiben man jetzt befürchtet? (:

  • Höchste Zeit, sich ganz.... andere Verhaltensweisen einfallen zu lassen, wenn Argumente nicht mehr zählen, gewaltfreie Pegida-Demonstrationen verteufelt und linksradikale Gewalt verharmlost wird! Aufwachen!

  • Bitte unbedingt diesen manipulierenden Bericht lesen, unfassbar!!!

    http://www.tagesschau.de/kommentar/kommentar-troeglitz-101.html

  • Polizei ermittelt noch, aber die Täter stehen für viele schon fest. Nicht anders war es in Dresden, wo es für dortige abgestempelten Demonstranten noch nicht mal eine Entschuldigung gab. Kein Wunder, wo doch jede dämliche ungeklärte Schmiererei an exponierter Stelle sofort eine Lichterkette nach sich zieht, begleitet von vorschnellem politischen Statement. Es sind Straftaten und oft bestenfalls Sachbeschädigungen, die geahndet und verurteilt werden sollen, aber doch erst dann, wenn die Schuldigen feststehen. Sie ändern auch nichts an der Tatsache, dass eine Flut von Migranten, die seit geraumer Zeit in einen Topf geworfen werden egal ob Kriegs- oder Wirtschaftflüchtling, die Bürger und offensichtlich auch die Politik überfordert, die mit ihrem Tun das gesellschaftliche Klima nachhaltig nicht zum Besseren hin verändert, wenn sie eigene Asylgesetze nicht anwenden will. Sie gibt auch keine plausible Antwort darauf, wieso sogar andere EU-Länder außer Schweden, mit bekanntem Ausgang, anders handeln und zunächst nationale Interessen verfolgen können, während wir jedem, der ein besseres Leben sucht, unwidersprochen sofort Kost und Logis sowie ein Willkommen bieten müssen. Es sind schon lange nicht nur die Verfolgten, die zu uns kommen und jeder weiß das. Berechtigte Kritik an diesem untragbaren Zustand, welchen diese Politik der für jedermann offenen Türen erzeugt, wird insbesondere von der SPD, den Grünen und der Linken bestenfalls schnell als Ausländerfeindlichkeit ausgelegt oft sogar als Rassismus. Das ist dem kritischen Bürger und dem Steuerzahler gegenüber ungerecht, der auch heute wieder hört, dass immer mehr Illegale offene Grenzen passieren, während im Land offensichtlich noch nicht mal die bestehenden Probleme gelöst werden können. Unfassbar, dass diese Politiker wieder gewählt werden möchten.

  • Roth ? Extrem schillernd ? Extrem bescheuert !!.
    Nix gelernt, nix abgeschlossen, große Klappe, nichts dahinter.
    Von der Grünen-Partei nach oben gespült, wie eine Qualle von der auflaufenden Flut.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote