Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Importpreise brechen ein

Die Einfuhrpreise sind im Februar so stark gesunken wie seit 1999 nicht mehr. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, gingen sie um 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Dies war das höchste Minus gegenüber dem Vorjahr seit Januar 1999 (damals minus 6,6 Prozent).

HB WIESBADEN. Im Januar 2009 und im Dezember 2008 hatte der Rückgang 5,4 Prozent beziehungsweise 4,1 Prozent betragen. Gegenüber Januar sank der Einfuhrpreisindex geringfügig um 0,1 Prozent.

Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr sei insbesondere auf die gesunkenen Preise für importierte Energieträger zurückzuführen, hier stellten die Statistiker ein Minus von 25,6 Prozent fest. Im Vorjahresvergleich sanken die Preise beispielsweise für Rohöl um 46,3 Prozent. Mineralölerzeugnisse verbilligten sich um 41,2 Prozent.

Dagegen war Erdgas auch im Februar teurer als im Vorjahr (plus 18,0 Prozent). Der Index der Ausfuhrpreise sank im Februar um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Januar hatte das Minus bei 0,9 Prozent gelegen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%