Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konkurrenz für CDU und SPD AfD auf dem Weg zur Volkspartei?

Seite 3 von 3:
Trotz geringer Problemlösungskompetenz große Zustimmung

Interessant dürfte sein, wie sich langfristig der Befund einer aktuellen Umfrage auf die Weiterentwicklung der AfD auswirkt, wonach viele ihrer Wähler sie schlicht für politisch wenig kompetent halten. Auch wenn die anderen Parteien in der Erhebung von Infratest Dimap für die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bei der Problemlösungskompetenz schwächeln, so ist doch insbesondere bei der AfD die hohe Diskrepanz zwischen Wählervotum und Vertrauen bemerkenswert.  Offenbar trauen der AfD ihre eigenen Wähler überwiegend nicht zu, die Probleme des Landes zu lösen. Nur 3 Prozent tun das in Sachsen-Anhalt, in Thüringen sind es fünf Prozent und in Sachsen sieben Prozent.

Experten überraschen die Zahlen nicht. „Für mich zeigen diese Ergebnisse wieder, dass die AfD zum großen Teil nicht von wirklichen Überzeugungswählern, sondern von Protestwählern gewählt wird“, sagte der Berliner Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer dem Handelsblatt. „Überzeugungswähler messen ihrer Partei in wichtigen Politikbereichen in der Regel Problemlösungskompetenzen zu. Für Protestwähler ist das nicht so wichtig.“ Für sie zähle mehr, dass die Partei Probleme beim Namen nenne und eine Haltung vertrete, die mit der Haltung des Protestwählers übereinstimmte, also etwa gegen die liberale Flüchtlingspolitik zu sei. 

Kai Arzheimer von der Universität Mainz sagte: „Diese Kombination ist problematisch, aber nicht ungewöhnlich: Man konnte sie in der Vergangenheit schon bei anderen nicht-etablierten Parteien beobachten.“ Vielen Wählern werde einerseits klar sein, dass die radikalsten Forderungen der AfD überhaupt nicht umsetzbar seien und dass andererseits die AfD trotz ihrer parlamentarischen Präsenz auf absehbare Zeit keinen direkten Einfluss ausüben könne, weil sie nicht an der Regierung beteiligt werde. Aber, so Arzheimer: „Der Wunsch, der eigenen Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen, ist offensichtlich ein starkes Motiv für die Wahl der Partei.“

Brexit 2019
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Konkurrenz für CDU und SPD - AfD auf dem Weg zur Volkspartei?

35 Kommentare zu "Konkurrenz für CDU und SPD: AfD auf dem Weg zur Volkspartei?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die anwachsende Bürgerbewegung bringt mit der AFD-Wahl nur zum Ausdruck, daß sie ihr Land und ihr Geld nicht länger von der Merkel-Regierung verschleudern lassen will!
    Dier Wähler in den USA haben gezeigt, - daß eine politische Wende möglichn ist!

  • @Paff
    "Biodeutscher", gehts noch.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. @Herr Paul Kersey

    Austritt aus der EU = ja, weil wir für Dinge haften, welche uns verheimlicht werden.

    Abschaffung des Euro = warum eigentlich nicht, solange die Wirtschaftskräfte so unterschiedlich sind, kann dies nicht funktionieren. Die nicht so wirtschaftlichen Länder gehen am Euro kaputt. Wollen sie das?

    Wiedereinführung der Wehrpflicht = ganz klar ja!

    alle Atomwaffen raus aus Deutschland = ja, sofort!

    traditionelles Familienbild (mehr deutsche Kinder, Änderung der Gleichstellungpolitik und Geschlechterquoten) = wir haben zwei Kinder, warum geht es heute nicht mehr?

    raus aus dem Atomausstieg = ja, entweder alle in Europa oder keiner! Bisher bezahlen diesen Schwachsinn ausschließlich die Kunden.

  • Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

  • Die Arbeiter wurden durch Roboter ersetzt und jetzt geht's dem Mittelstand dran und meine Progs optimieren Prozesse!

    Auf Knopfdruck weiss der Chef ob rote oder schwarze Zahlen pro Auftrag.
    Erkennt die Pfeifen in seinem Betrieb und gut is !

    Das größte Problem des Computers ist der Anwender der davor sitzt und das lösen wir auch noch !!

  • @Paff
    "Biodeutscher" ist auch schön. Bis in welche Generation muss ich denn zurückgehen, um mich dazu zählen zu dürfen?

  • @Miss Paff,

    Ich programmiere Computer, ich brauch kein Hartz ;-)
    ich habe auf Trump gewettet, dies ist ein logische Konsequenz aus der Unzufreidenheit der Massen.

    Mach dir keine Sorgen, mir ist es definitiv egal, wer die nächste Wahl gewinnt !

  • Ein Biodeutscher kann nur noch AfD wählen u. versuchen, die satten Parasiten im Bundestag zu vertreiben.

  • @Harry

    Yeep ! Ich spekuliere €/Us-Dollar mit 1:400 Hebel.
    Rate mal in welche Richtung ;-)

  • @Paul Kersey,

    stimme Ihnen voll und ganz zu.

    Nehmen wir doch nur einen Punkt aus dem AfD-Programm: das traditionelles Familienbild: wird so großartig von Petry und Pretzell vorgelebt.

Alle Kommentare lesen