Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konzept für Familienarbeitszeit Die heile Welt der SPD

Die SPD will mit einem Konzept für eine Familienarbeitszeit gezielt Eltern mit jüngeren Kindern und pflegende Angehörige unterstützen. Doch damit schießt die Partei über das Ziel hinaus. Ein Kommentar.
Das Konzept der Familienarbeitszeit, das die Familienministerin ins Wahlprogramm schreiben will, ist in mehrfacher Hinsicht fragwürdig. Quelle: dpa
Manuela Schwesig

Das Konzept der Familienarbeitszeit, das die Familienministerin ins Wahlprogramm schreiben will, ist in mehrfacher Hinsicht fragwürdig.

(Foto: dpa)

Vor 50 Jahren ging der Mann ins Büro oder in die Fabrik, die Frau kümmerte sich um Kinder und Haushalt. Heute dominiert bei jungen Eltern das Hinzuverdienermodell: Der Vater arbeitet Vollzeit, die Mutter trägt mit dem Teilzeitjob zum Familieneinkommen bei. Gewinnt die SPD im September die Bundestagswahl, will sie nun den nächsten Schritt gehen: Mann und Frau teilen sich – staatlich bezuschusst – Erziehung und Broterwerb gleichberechtigt auf.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Konzept für Familienarbeitszeit - Die heile Welt der SPD