Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Annegret Kramp-Karrenbauer (l.) und Angela Merkel

Die beiden Politikerinnen im Herbst 2018 bei einem Gespräch im Bundestag.

(Foto: dpa)

Kramp-Karrenbauer statt Merkel CDU und SPD streiten über Szenario zur Zukunft der Regierungskoalition

Mehrere SPD-Politiker würden die neue CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer nicht ins Kanzleramt wählen. Führende Unionspolitiker reagieren verstimmt.
Kommentieren

BerlinDie jüngsten SPD-Äußerungen im Streit um die Zukunft der schwarz-roten Koalition sorgen für Unmut bei mehreren CDU-Ministerpräsidenten. Das Verhalten führender Sozialdemokraten sei „unverständlich, unverantwortlich und koalitionsschädigend“, sagte der saarländische Regierungschef Tobias Hans den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Die Frage nach einem vorzeitigen Wechsel an der Spitze der Bundesregierung stellt sich jetzt nicht und ist auch im Grundgesetz an hohe Hürden geknüpft.“

Mehrere SPD-Politiker hatten für den Fall eines vorzeitigen Rückzugs von Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgeschlossen, dass ihre Partei CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Kanzlerin wählen könnte.

„Vom Zaun gebrochene Diskussion“

Man habe mehr und mehr den Eindruck, „dass sich die SPD auf Bundesebene als Regierungspartner auf die Zeit der Opposition vorbereitet“, sagte Hans. „Anders ist die vom Zaun gebrochene Diskussion und der angedrohte Amoklauf einiger Sozialdemokraten im Bund nicht zu verstehen.“

Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, hatte deutlich gemacht, dass ein Rücktritt Merkels aus seiner Sicht eine Neuwahl des Bundestags nach sich zöge: „Nicht nur wir Seeheimer würden bei einem Wechsel Amok laufen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“.

Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther sagte der Funke Mediengruppe: „Ich kenne in Union und SPD niemanden, der über so ein Szenario ernsthaft nachdenkt.“ Es gelte jetzt, Leistung zu bringen und keine „sinnlosen Debatten“ zu führen. „Das erhöht die Wahlchancen beträchtlich.“ Der hessische Regierungschef Volker Bouffier sprach von einer „überflüssigen Diskussion“. „Die Frage stellt sich nicht, wir haben eine Kanzlerin“, so der Christdemokrat. Die große Koalition solle ihre Arbeit machen, „es gibt viel zu tun und wenig zu spekulieren“.

Der Vorsitzende der Werteunion, einer besonders konservativen Gruppe von Unionspolitikern, hatte am Freitag für einen baldigen Wechsel an der Regierungsspitze argumentiert. Alexander Mitsch sagte, viele Mitglieder der CDU wünschten sich einen baldigen Wechsel im Kanzleramt. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer könne dann „die begonnene Politikwende, insbesondere beim Thema Einwanderung, dort praktisch umsetzen“.

FDP-Chef Christian Lindner glaubt, dass die SPD auch bei einem Rückzug Merkels in der Regierung bleiben würde. „Die SPD wird die GroKo nicht verlassen, sondern im Zweifel auch AKK zur Kanzlerin wählen“, sagte Lindner der „Bild am Sonntag“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Kramp-Karrenbauer statt Merkel - CDU und SPD streiten über Szenario zur Zukunft der Regierungskoalition

0 Kommentare zu "Kramp-Karrenbauer statt Merkel: CDU und SPD streiten über Szenario zur Zukunft der Regierungskoalition"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.