Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krise auf dem Milchmarkt Agrarminister appellieren an Landwirte und Molkereien

Die niedrigen Milchpreise bedrohen die Existenz zahlreicher Bauernhöfe. Um die Krise zu beenden, sollen Landwirte und Molkereien freiwillig die Produktionsmengen reduzieren. Die Politik lockt mit staatlichen Bonushilfen.
15.04.2016 - 17:01 Uhr
Der Milchmarkt ist übersättigt. Quelle: Reuters
Kuh auf einer Weide

Der Milchmarkt ist übersättigt.

(Foto: Reuters)

Göhren-Lebbin Um die Krise auf dem Milchmarkt zu beenden, haben die Agrarminister der Länder Landwirte und Molkereien aufgefordert, die Mengen freiwillig zu reduzieren. Die Politik sei bereit, dies mit staatlichen Bonushilfen zu flankieren, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Till Backhaus (SPD) als Vorsitzender der Agrarministerkonferenz am Freitag bei der Tagung der Ressortchefs von Bund und Ländern in Göhren-Lebbin. Hauptthema des mehrtägigen Treffens waren die Bewältigung der Krise in der Milchwirtschaft und der Schweineproduktion.

Sollten freiwillige Maßnahmen keinen Erfolg bringen, werde es ein staatliches Eingreifen geben, beschlossen die Agrarminister.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%