Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kritik an Hendricks Streit im Bundesumweltministerium

Auf den Fluren im Bundesumweltministerium wird schon länger über die Postenvergaben an „Rote“ und über ein Kaltstellen der „Schwarzen“ getuschelt. Nun gibt es unangenehme Post für Ministerin Hendricks.
Kommentieren
Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD): Wurden CDU-Mitglieder gezielt abgeschoben? Quelle: dpa

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD): Wurden CDU-Mitglieder gezielt abgeschoben?

(Foto: dpa)

BerlinIn einem Brandbrief hat der Personalrat des Bundesumweltministeriums mit der Postenvergabe unter Ministerin Barbara Hendricks (SPD) abgerechnet. So ist von fehlender Transparenz bei Personalentscheidungen im Haus sowie von „mangelhafter und interessengesteuerter Informationspolitik“ die Rede. Das Schreiben vom Donnerstag liegt der Deutschen Presse-Agentur vor - intern wird vor allem die Bevorzugung von SPD-Mitgliedern und die Abschiebung von CDU-Mitgliedern in unbedeutende Abteilungen angeprangert.

So ist von gezieltem Kaltstellen die Rede. „Konkrete Nachfragen des Personalrates, um die Personalentscheidungen der Dienststelle nachvollziehen zu können, werden nicht vollständig oder widersprüchlich beantwortet“, wird in dem Schreiben kritisiert. „Um die Arbeitsfähigkeit des Personalrates im Interesse aller Beschäftigten sicher zu stellen, bitten wir Sie dringend, diese Missstände abzustellen“, wird Ministerin Hendricks aufgefordert.

„Die Parteibücher dürfen keine Rolle spielen“, hieß es aus Kreisen des Ministeriums. Zudem gebe es nun drei Leitungsstäbe, die Besetzung bestimmter Positionen verlaufe hier völlig intransparent, monierte eine andere Quelle.

Auf Anfrage erklärte eine Sprecherin zu den Vorwürfen am Freitag, dass die Ministerin dem Vorsitzenden des Personalrates ein Gespräch angeboten habe. „Die pauschalen Vorwürfe sind mit Erstaunen zur Kenntnis genommen worden“, hieß es.

Nach der Eingliederung der Bauabteilung, die bis Ende 2013 im Verkehrsministerium angesiedelt war, wird das neu zugeschnittene Ministerium rund 1200 Mitarbeiter in Bonn und Berlin haben. Bis zur Bildung der großen Koalition wurde es von Peter Altmaier (CDU) geleitet. Der Etat für 2014 beträgt rund 3,67 Milliarden Euro.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Kritik an Hendricks - Streit im Bundesumweltministerium

0 Kommentare zu "Kritik an Hendricks : Streit im Bundesumweltministerium"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote