Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Technologieberater der Kanzlerin verlieren die Geduld und warnen Angela Merkel vor Schäden für das Wachstum: Regierung dürfe nicht zulasten der Innovationen sparen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Für Bildung und Forschung hat die Regierung Merkel / Schäuble wirklich kein Geld übrig. Muss man doch gerade wider den Euro retten und für die Schulden der PIIGS - Staaten haften. Da fühlt man sich dann richtig wichtig.

  • natürlich ist wo etwas wegen Geldmangel nicht finanzierbar, denn Merkel muß das Geld ja ganz woanders hingeben.
    Zuerst einmal in alle Welt und dann noch an Wirtschaftsunternehmen.
    Im Klartext läuft es derzeit in diesem Land so, dass wir Bürger das Einkommen von Firmenbetreibern (Biosprit z. B.) und die Dividende für die Aktionäre zahlen. Da fließt das Geld hin
    Merkel ist die größe Betrügerin, die das Land je hatte.

  • Dieses Gutachten hat genauso viel wert, wie andere auch. Sie fordern nur ein, was Mutti im Vorfeld schon versprochen hat. Und die Rechnung bezahlen soll wie üblich der Steuerzahler, und die Herren verdienen sich eine goldene Nase. Es müßen diese Forderungen abgelehnt werden.
    Danke