Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kritik von Gewerkschaften Merkel lobt Gabriels Einsatz für Freihandelsabkommen

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht mehr Vor- als Nachteile beim geplanten Freihandelsabkommen mit den USA. Doch in der SPD und bei den Gewerkschaften regt sich Widerstand. Die Kanzlerin verspricht, darauf einzugehen.
19.09.2014 Update: 19.09.2014 - 16:28 Uhr 9 Kommentare
Bundeskanzlerin Angela Merkel: Kritiker von TTIP bezweifeln zum einen den vorgebrachten Nutzen des Abkommens für die Wirtschaft und beklagen eine mangelnde Transparenz im Verhandlungsprozess. Quelle: Reuters

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Kritiker von TTIP bezweifeln zum einen den vorgebrachten Nutzen des Abkommens für die Wirtschaft und beklagen eine mangelnde Transparenz im Verhandlungsprozess.

(Foto: Reuters)

Berlin Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich angesichts des großen Widerstands in der SPD noch einmal für das umstrittene Handelsabkommen der EU mit den USA stark gemacht. „Ich kann nur sagen, auch angesichts der großen Arbeitslosigkeit in Europa, ein Freihandel zwischen den beiden großen Wirtschaftsräumen der Welt ist von unschätzbarem Wert“, betonte Merkel am Freitag bei einer Veranstaltung des Handwerks in Berlin.

Die Vorteile des TTIP-Abkommens würden die vermeintlichen Nachteile weit übersteigen: „All das, was da an Horror- und Schreckensszenarien ausgebreitet werden, wird es nicht geben.“ Die Regierung werde darauf achten, dass rote Linien bei Verbraucher- und Umweltschutz nicht überschritten würden. „Weder wird das Chlorhühnchen Einzug halten, noch werden gentechnisch veränderte Lebensmittel in Zukunft in die EU importiert werden können“, sagte Merkel.

Die Kanzlerin lobte ausdrücklich ihren Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der wegen der massiven Kritik an TTIP einen Beirat einberufen hat. Der SPD-Chef ist in den eigenen Reihen stark unter Druck geraten, weil er die Handelsabkommen mit Kanada (CETA) und den USA (TTIP) befürwortet, obwohl sie Schutzklauseln für Konzerne enthalten sollen. Die SPD will am Samstag auf einem Parteikonvent in Berlin ihre Position klären.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Aus Sicht der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist das CETA-Abkommen in seiner bisherigen Form nicht zustimmungsfähig. In einer Zielvereinbarung mit dem Bundeswirtschaftsministerium hätten die Gewerkschaften ihre Anforderungen an ein transatlantisches Handelsabkommen klar formuliert, sagte Dierk Hirschel, Verdi-Bereichsleiter für Wirtschaftspolitik, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Wir wollen eine verbindliche Ratifizierung, Umsetzung und Sanktionierung der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO durch die Vertragspartner. Investorenschutz via private Schiedsgerichte, Regulationsräte und Negativlisten lehnen wir ab.“

    Aktuell zeichne sich jedoch nicht ab, dass diese Anforderungen in den Verhandlungen berücksichtigt würden, kritisierte Hirschel. „Im Gegenteil: Im vorliegenden Vertragstext zum transatlantischen Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) werden, die von den Gewerkschaften gezogenen roten Linien eindeutig überschritten. Folglich muss das Abkommen nachverhandelt werden.“

    Als „sehr erfreulich“ bezeichnete es Hirschel, das Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die gewerkschaftliche Kritik am Investorenschutz teile. In der gemeinsamen Zielvereinbarung würden Investor-Staat-Schiedsverfahren abgelehnt. „Jetzt geht es darum, diese Willensbekundung in Realpolitik umzusetzen. Freihandelsabkommen mit Investorenschutz sind nicht verhandelbar.“

    Die deutschen Gewerkschaften wollten die Globalisierung sozial gestalten, fügte Hirschel hinzu. Dafür müssten Handel und Arbeitnehmerrechte eng verknüpft werden. „Wenn die EU und die USA einen Handelsvertrag schließen, der sicherstellt, dass mehr Handel nicht zu Lasten von Arbeitnehmerrechten geht, könnten beide Wirtschaftsräume einen internationalen Standard setzen“, sagte der Gewerkschafter.

    • dne
    • dpa
    Startseite
    9 Kommentare zu "Kritik von Gewerkschaften: Merkel lobt Gabriels Einsatz für Freihandelsabkommen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das Abkommen nutzt nur einem der USA und ist es erst mal unterzeichnet gibt es kein zurück und schon gar keine Nachverhandlungen. die Amis wollen ihren Mist hier verkaufen um ihre Wirtschaft anzukurbeln und vor allem will man eines erreichen, keine Wirtschaftsvereinbarungen mehr mit Rußland. Nur noch von Amerikanern. Dann müssen wir immer warten bis das Frackinggas per Schiff hier ankommt. Die großen konzerne wie Monsato stehen schon in den Startlöchern um mit ihren Giften und Genveränderungen, Europa zu verseuchen. Es kommt wie bei der Wiedervereinigung West und Ost, Betriebe die Konkurrenz bedeuten werden auf gekauft oder platt gemacht. Unsere Landwirtschaft in der jetzigen Form wird es bald nicht mehr geben, Tschüß Bauernhöfe. Noch schlimmer als jetzt kommt es für die Balkan- und Ostländer.

    • Die Frage stellt sich, ob sie überhaupt in der Lage ist, die Konsequenzen ihres Wunsches zu erkennen. Es darf bezweifelt werden.

      Sozialisation in der Planwirtschaft und jetzt dem Gegenteil hinterherhechelnd ohne irgendeine wirtschaftlich relevante Ausbildung, also völlig unbedarft.

      Hauptsache das richtige Fähnchen wird gewunken (wobei hier eine blau, rot, weisse gemeint ist).

    • >> „Für mich ist klar, dass die Vorteile die vermeintlichen Nachteile weit überschreiten werden.“ <<

      wie kann ihr so etwas klar sein, wenn die Verhandlungen Geheim verlaufen und sie eigentlich weder Vorteile noch Nachteile kennen kann ?

      Gabriel gibt ganz offen zu , dass er noch NICHTS weiß über TTIP, woher weiß es Merkel und wenn ja, warum weiß es dann Gabriel nicht ?

      Und warum weiß das Volk nichts und somit nicht beurteilen kann, was Vorteile und Nachteile sind ?

      Merkel ist wohl wieder in ihrer Mission :

      http://www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=45483

      und sorgt für Unterhaltung !

      Wie mit der Energiewende, mit Staatsverschuldung, mit Klimaschutz, mit Russland, mit der Ausspähung der Amis.....ja mit allem, was diese Person bis jetzt angefasst hat !

    • Von unschätzbarem Wert“ Merkel hofft auf Freihandelsabkommen.

      Frau Merkel sie sind die unglaubwürdigste Kanzlerin, die ich je erleben musste.
      Sie belügen uns deutsche seit sie ein Ministeramt inne hatten.

      Frage an sie Frau Merkel, von welchem unschätzbaren Wert für die BRD sprechen sie hier?
      Frage an Frau Merkel, was bedeutet dieses sogenannte Freihandelsabkommen für die BRD und seine Bürger?

      Bitte erklären sie mir, ob sie persönlich dieses Freihandelsabkommen richtig verstanden haben?

      Bis heute haben sie es uns Bürgern der BRD nicht erklären können oder wollen, warum nur?

      Seit ihrem Amtsantritt haben sie kontinuierlich die BRD dem Ausverkauf preisgegeben, ohne die Bürger zu Informieren oder Aufzuklären.

      Sie und ihre Minister haben einen Amtseid abgelegt, wann werden sie sich an diesen erinnern?
      Ich habe kein Vertrauen mehr in Sie, da sie mich als Bürger ständig nur noch belügen.

      Die Sieger und Gewinner stehen schon fest, es sind die USA und Kanada aber nicht Europa oder die BRD.

      Treten sie und ihr ganzer Clan zurück, es wird noch sehr schlimm in der BRD und Europa.

    • Die Abschaffung von Handelshemmnissen, Zöllen und einheitliche Normierung hat Deutschland erst ins Leben gerufen. Freiheit, Einheitlichkeit und Verlässlichkeit nützen allen, Gildenzwang, Protektionismus, staatlich sanktionierte Monopole und Privilegien nur bestimmten, allerdings einflussreichen Gruppen.

      Es sieht ähnlich aus wie beim Schiefergas: Der Nutzen ist so offenkundig, das selbst die SPD zaghaft versucht die Propaganda des eigenen Lagers im Zaum zu halten.

    • Als mächtigste Lobbyistin, direkt nach Obama, für amerikanische Wirtschaftsinteressen ist die Hoffnung der Vorstandsvorsitzenden der Deutschland GmbH mehr als berechtigt, dass dieses Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) zum Schaden der Menschen in Europa kommen wird. Die skrupellosen europäischen Wirtschaftseliten sind Teil der Beutegemeinschaft und sollen jetzt gefälligst öffentlich Farbe bekennen, weil Madame Merkel sich so allein und hilflos fühlt den störrischen Menschen mit diesem hochgradig kriminellen Freihandelsabkommen gegenüberzutreten. Ich verstehe sie in diesem Punkt voll und ganz!

    • Die angeblichen Vorteile sind überschaubar, die Nachteile unübersehbar. Es handelt sich um die Einführung einer Art von zweiter Gerichtsbarkeit neben der eigentlichen Justiz und um eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die New Yorker Rechtsanwaltsindustrie.

      Eurpäische Parlamente werden entmündigt, Demokratie, wie wir sie kennen wird ausgehebelt, was schon die Geheimhaltung des Verhandlungsprozesses nachhaltig beweist.

      TIPP ist demokratiefeindlich, der Widerstand gegen dieses Projekt legitim und in europäischem Interesse.

      So zu tun als würde der transatlantische Handel ohne dieses Abkommen zusammenbrechen grenzt an Lächerlichkeit.

    • „Ein Freihandel zwischen den beiden großen Wirtschaftsräumen der Welt, den Vereinigten Staaten von Amerika und dem europäischen Binnenmarkt, ist von unschätzbarem Wert“

      Liebe Frau Merkel, sie haben ihre Glaubwürdigkeit längst verspielt und im Fall des Freihandelsabkommens ohnehin. Anders formuliert, ich glaube ihnen kein Wort.

    • Frau Merkels Einlassungen auf dem Handwerkstag sind in meinen Augen ihre üblichen Ausflüchte und Lü... die sie schon beim € / Banke etc genutzt hat.
      Rote Linien kennen wir ja zur Genüge.
      Deutschland muss retten, egal was es kostet, das ist ihre Politik.
      Bei der Freihandelszone wird es in Deutschland wieder riesige Verlierer geben, denn die Produkte aus den USA werden den EU-Markt billigst überschwemmen. Wer die Autopreise z.B. in den USA kennt weiss, das dann für Opel/FORD/ aber auch VW-Werke in D die Totenglocken läuten werden.
      Außerdem wird von den Konzernen der USA alles aufgeweicht und beklagt was ihnen nichts nützt, das kostet den deutschen Steuerzahler unendlich viel Geld.
      Es hat immer mehr den Anschein das diese deutsche linke Regierung Deutschland aufgegeben hat.
      Es langt mit dieser antideutschen Politik dieser linken Regierung.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%